Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Horrorfilme im Fernsehen

  • Kartonierter Einband
  • 140 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Horrorfilm ist ein viel diskutiertes Thema in der Medienwelt. Vor allem im Zusammenhang mi... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Horrorfilm ist ein viel diskutiertes Thema in der Medienwelt. Vor allem im Zusammenhang mit grausamen Amokläufen von Jugendlichen macht er immer wieder negative Schlagzeilen. Ein Thema, dem im Vergleich zum Videohorror bisher wenig nachgegangen wurde, ist die Frage, wie das Massenmedium Fernsehen eigentlich mit dem Horrorfilm umgeht. Ist vorwiegend harmloser Grusel auf der Mattscheibe zu sehen oder laufen sogar die Metzelfilme aus den Videotheken? Die Autorin Elena R. Hahn erörtert die Frage, ob aus rechtlichen Gründen nur harmlose oder gekürzte Filme im Fernsehen gezeigt werden, anhand einer Analyse. Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit der historischen Entwicklung, der ökonomischen Dimension, mit Jugendschutz und Filmzensur sowie mit der Definition des Horrorgenres. Die Analyse im zweiten Buchteil basiert auf dem Programm der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm in den späten 90ern. Zusätzlich wird eine Auswahl an Horrorfilmen, die im Mai 2003 im deutschen Free-TV liefen, auf ihre Übereinstimmungen und Abweichungen zur Videoversion überprüft. Das Buch richtet sich sowohl an Filmproduzenten, Programmdirektoren, Kommunikations- und Medienwissenschaftler als auch an interessierte Horrorfilm-Rezipienten.

Autorentext

M. A., JournalistinStudium der Publizistik und Kommunikations-wissenschaft an der Freien Universität Berlin. Arbeitete als Radio-Redakteurin und -Reporterin, TV-Redakteurin und Redaktionsleiterin. Seit Februar 2007 Redakteurin bei der verytv GmbH in Köln, u.a. für das IPTV-Projekt T-Home.



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Horrorfilm ist ein viel diskutiertes Thema in der Medienwelt. Vor allem im Zusammenhang mit grausamen Amokläufen von Jugendlichen macht er immer wieder negative Schlagzeilen. Ein Thema, dem im Vergleich zum Videohorror bisher wenig nachgegangen wurde, ist die Frage, wie das Massenmedium Fernsehen eigentlich mit dem Horrorfilm umgeht. Ist vorwiegend harmloser Grusel auf der Mattscheibe zu sehen oder laufen sogar die ,Metzelfilme' aus den Videotheken? Die Autorin Elena R. Hahn erörtert die Frage, ob aus rechtlichen Gründen nur harmlose oder gekürzte Filme im Fernsehen gezeigt werden, anhand einer Analyse. Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit der historischen Entwicklung, der ökonomischen Dimension, mit Jugendschutz und Filmzensur sowie mit der Definition des Horrorgenres. Die Analyse im zweiten Buchteil basiert auf dem Programm der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm in den späten 90ern. Zusätzlich wird eine Auswahl an Horrorfilmen, die im Mai 2003 im deutschen Free-TV liefen, auf ihre Übereinstimmungen und Abweichungen zur Videoversion überprüft. Das Buch richtet sich sowohl an Filmproduzenten, Programmdirektoren, Kommunikations- und Medienwissenschaftler als auch an interessierte Horrorfilm-Rezipienten.

Produktinformationen

Titel: Horrorfilme im Fernsehen
Untertitel: Eine Programmanalyse
Autor:
EAN: 9783639402339
ISBN: 978-3-639-40233-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 140
Gewicht: 225g
Größe: H220mm x B150mm x T8mm
Veröffentlichung: 01.04.2012
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.