Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Ontologie in der 'Kritik der reinen Vernunft'

  • Kartonierter Einband
  • 208 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die zeitgenössische Kultur ist immer häufiger mit ontologischen Problemen konfrontiert, Probleme, die das Sein der Person, die Nat... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die zeitgenössische Kultur ist immer häufiger mit ontologischen Problemen konfrontiert, Probleme, die das Sein der Person, die Natur der Dinge und die Grenzen des Lebens betreffen. Ist die Transzendentalphilosophie in der Lage, diese Probleme zu thematisieren und diese Fragen zu beantworten? Nach einer weitverbreiteten, vom Neukantianismus des frühen 20. Jahrhunderts lancierten Interpretationshypothese ist sie es nicht. Dieser Auffassung zufolge beseitigt die Transzendentalphilosophie Kants vielmehr die Frage nach dem Sein. Diese Arbeit knüpft hingegen an die ontologische Deutung der Kritik der reinen Vernunft an, die von verschiedenen Autoren (unter anderen von Heinz Heimsoeth und Gottfried Martin, aber auch von Heidegger in Kant und das Problem der Metaphysik) entwickelt wurde. Kants berühmte These, der stolze Name der Ontologie solle dem bescheideneren einer Analytik des reinen Verstandes Platz machen, ist nicht als eine Ausschliessung der Ontologie sondern als die Voraussetzung für eine neue Formulierung der Seinsfrage zu verstehen. Das Ziel dieses Buchs ist es, Kants Verständnis der Begriffe Ontologie, Transzendentalphilosophie und Logik aufzuklären und zu zeigen, dass es erst im Ausgang der in Kants Werk stattfindenden Intersektion der Transzendentalphilosophie (als Untersuchung der Möglichkeitsbedingungen unserer Erkenntnis von Gegenständen) mit der Logik (Kantisch verstanden als Analytik der Begriffe und der Grundsätze) und der Wissenschaft vom Seienden als solchen möglich ist, das zu erklären, was in der Kritik der reinen Vernunft aus der Ersten Philosophie geworden ist.

Autorentext

Elena Ficara, geb. 1974 in Turin, studierte Philosophie an den Universitäten Turin und Köln. Sie hat eine Magisterarbeit über die Transzendentalphilosophie und Ontologie bei Heidegger und Kant in Turin bei Gianni Vattimo angefertigt und in Deutschland mit einer Dissertation zur Ontologie in der Kritik der reinen Vernunft bei Klaus Düsing promoviert. Zur Zeit lebt und forscht sie in Berlin.



Klappentext

Die zeitgenössische Kultur ist immer häufiger mit ontologischen Problemen konfrontiert, Probleme, die das Sein der Person, die Natur der Dinge und die Grenzen des Lebens betreffen. Ist die Transzendentalphilosophie in der Lage, diese Probleme zu thematisieren und diese Fragen zu beantworten? Nach einer weitverbreiteten, vom Neukantianismus des frühen 20. Jahrhunderts lancierten Interpretationshypothese ist sie es nicht. Dieser Auffassung zufolge beseitigt die Transzendentalphilosophie Kants vielmehr die Frage nach dem Sein. Diese Arbeit knüpft hingegen an die ontologische Deutung der Kritik der reinen Vernunft an, die von verschiedenen Autoren (unter anderen von Heinz Heimsoeth und Gottfried Martin, aber auch von Heidegger in Kant und das Problem der Metaphysik) entwickelt wurde. Kants berühmte These, der stolze Name der Ontologie solle dem bescheideneren einer Analytik des reinen Verstandes Platz machen, ist nicht als eine Ausschliessung der Ontologie sondern als die Voraussetzung für eine neue Formulierung der Seinsfrage zu verstehen. Das Ziel dieses Buchs ist es, Kants Verständnis der Begriffe Ontologie, Transzendentalphilosophie und Logik aufzuklären und zu zeigen, dass es erst im Ausgang der in Kants Werk stattfindenden Intersektion der Transzendentalphilosophie (als Untersuchung der Möglichkeitsbedingungen unserer Erkenntnis von Gegenständen) mit der Logik (Kantisch verstanden als Analytik der Begriffe und der Grundsätze) und der Wissenschaft vom Seienden als solchen möglich ist, das zu erklären, was in der Kritik der reinen Vernunft aus der Ersten Philosophie geworden ist.

Produktinformationen

Titel: Die Ontologie in der 'Kritik der reinen Vernunft'
Untertitel: Diss.
Autor:
EAN: 9783826032318
ISBN: 978-3-8260-3231-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Königshausen & Neumann
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 208
Gewicht: 357g
Größe: H237mm x B157mm x T19mm
Jahr: 2006