Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Sagen und Meinen

  • Kartonierter Einband
  • 276 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die durch den nichtwörtlichen Sprachgebrauch etablierte Indirektheit unserer Kommunikation kann mit Hilfe der von Paul Grice entwi... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die durch den nichtwörtlichen Sprachgebrauch etablierte Indirektheit unserer Kommunikation kann mit Hilfe der von Paul Grice entwickelten Theorie der Konversations-Implikaturen in einer allgemeinen, auf Gesprächs"regeln" Bezug nehmenden Weise erklärt werden. Der von ihm aufgestellte Katalog der Konversationsmaximen erfaßt jedoch, wie Grice selbst bemerkt, nur eine bestimmte Art von Sprachgebrauch: den informationalen. Um auch dem nichtinformationalen Sprachgebrauch gerecht werden zu können, muß der Maximenkatalog erweitert werden. Wie eine solche Erweiterung auszusehen hat, das wird im Zusammenhang einer Darstellung aufgezeigt, die, unter Diskussion der inhärierenden Probleme, den Weg von der sogenannten nicht-natürlichen Bedeutung bis zur Theorie der Konversations-Implikaturen nachzeichnet.

Autorentext

Dr. phil. Eckard Rolf ist Hochschuldozent für Deutsche Philologie am Germanistischen Institut der Universität Münster.



Klappentext

Die durch den nichtwörtlichen Sprachgebrauch etablierte Indirektheit unserer Kommunikation kann mit Hilfe der von Paul Grice entwickelten Theorie der Konversations-Implikaturen in einer allgemeinen, auf Gesprächs"regeln" Bezug nehmenden Weise erklärt werden. Der von ihm aufgestellte Katalog der Konversationsmaximen erfaßt jedoch, wie Grice selbst bemerkt, nur eine bestimmte Art von Sprachgebrauch: den informationalen. Um auch dem nichtinformationalen Sprachgebrauch gerecht werden zu können, muß der Maximenkatalog erweitert werden. Wie eine solche Erweiterung auszusehen hat, das wird im Zusammenhang einer Darstellung aufgezeigt, die, unter Diskussion der inhärierenden Probleme, den Weg von der sogenannten nicht-natürlichen Bedeutung bis zur Theorie der Konversations-Implikaturen nachzeichnet.



Inhalt

1 Grices Sprachtheorie.- 1.1 Eine Art Konversationsethik.- 1.2 Notiz zu Person und Werk von Paul Grice.- 1.3 BedeutungNN und Implikatur: Die Architektur der Griceschen Sprachtheorie.- 2 Das Konzept der nicht-natürlichen Bedeutung.- 2.1 Kriterien für natürliche und nicht-natürliche Bedeutung.- 2.2 Zur intentionalen Erklärung der nicht-natürlichen Bedeutung.- 2.2.1 Stevensons Bedeutungstheorie.- 2.2.2 Grices Stevenson-Kritik.- 2.2.3 Die intentionale Bedeutungserklärung.- 2.3 Zum Handlungscharakter des Griceschen Bedeutungskonzepts.- 2.3.1 Was ist eine Handlung?.- 2.3.2 Grices Bedeutungstheorie als Theorie kommunikativen Handelns.- 2.3.3 Ist das Kommunikationsverhalten der Tiere kommunikatives Handeln?.- 2.4 Über Problematisierungen des Griceschen Analysans.- 2.4.1 Über Beispiele, denen zufolge das Analysans nicht hinreichend ist.- 2.4.2 Repräsentationsabsichten und Kommunikationsabsichten.- 2.4.3 Über Beispiele, denen zufolge das Analysans nicht notwendig ist.- 2.5 Das ,Gricesche Programm'.- 2.5.1 Die Herleitung zeitunabhängiger Bedeutung.- 2.5.2 Die Reduktion des Semantischen auf Psychisches.- 3 Die Theorie der Implikaturen.- 3.1 Hintergrund und Kern der Theorie.- 3.2 Sagen und Meinen.- 3.3 Merkmale konversationaler Implikaturen.- 3.4 Arten von Implikaturen.- 3.4.1 Konventionale Implikaturen.- 3.4.2 Nichtkonventionale Implikaturen.- 3.4.2.1 Nichtkonversationale Implikaturen.- 3.4.2.2 Konversationale Implikaturen: M- und U-Implikaturen.- 3.4.2.2.1 Partikularisierte Implikaturen.- 3.4.2.2.2 Generalisierte Implikaturen.- 3.4.2.2.2.1 Skalare Implikaturen.- 3.4.2.2.2.2 Klausale Implikaturen.- 3.4.2.2.3 Q- und R- bzw. I-Implikaturen.- 3.5 Der Hintergrund des Hintergrunds der Implikaturen.- 3.5.1 Was den Konversationsmaximen zugrunde liegt.- 3.5.2 Die der K. u. K.-Konzeption innewohnende Rationalität.- 3.5.3 Was sind Maximen, was heißt ,Prinzip'?.- 3.5.4 Bezugsgrößen der Konversationsmaximen.- 3.6 Risiken und Gefahren der Kommunikation.- 3.6.1 Risiken des Sprechers: Redecharakterisierung als selbstkritische Sprachreflexion.- 3.6.2 Gefahren für den Adressaten.- 3.7 Konversationsmaximen und Geltungsansprüche.- 4 Eine Verallgemeinerung der Griceschen Theorie der Implikaturen.- 4.1 Zum Erklärungspotential der Griceschen Theorie.- 4.1.1 Vermeintliche Problemfälle.- 4.1.2 Wirkliche Problemfälle.- 4.2 Vandervekens Verallgemeinerungsvorschlag.- 4.3 Weitere Maximen für sprachliches Handeln.- 4.4 Weitere Beispiele für Implikaturen.- 4.5 Zur Frage der Reduktion der Konversationsmaximen.- Namenverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Sagen und Meinen
Untertitel: Paul Grices Theorie der Konversations-Implikaturen
Autor:
EAN: 9783531126401
ISBN: 978-3-531-12640-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 276
Gewicht: 404g
Größe: H229mm x B152mm x T14mm
Jahr: 1994
Auflage: 1994