Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Recht spricht, wer Recht spricht

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ruhr-Univ... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem frühen Zerfall einer karolingischen Burg gründete Bischof Altfrid von Hildesheim um 845 an selbiger Stelle, auf seinem Allod "Astnide", ein Frauenkloster - der Grundstein für die spätere Stadt Essen war gelegt.1 Die Ausdehnung des stiftischen Besitzes und Einflussgebietes, sowie die Anzahl der Untertanen nahm im 10., 11. und 12. Jahrhundert stringent zu. Vom 11. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts hatte sich die Bevölkerungszahl versechsfacht.2 Dieser nahezu explosionsartige Anstieg der Bevölkerungszahl, und die daraus resultierende erhebliche zahlenmäßige Überlegenheit der Untertanen, mündete in einem im 13. Jahrhundert einsetzenden Emanzipationsprozess. War die Siedlung im Herrschaftsbereich des Damenstifts bis dato "bloßes Anhängsel"3 und die Bewohner der Siedlung eine "abhängige Variable historischer Entwicklungen"4, so traten sie erstmals im Jahr 1244 aus diesem Schatten heraus und agierten als aktives und selbstständiges Rechtssubjekt, als handelnder Vertragspartner.5 Anlass dazu gab das vertraglich geregelte Vorhaben, die Siedlung mit einer Mauer zu umgeben.6 Von diesem Zeitpunkt an gab es zwei separat agierende und konkurrierende Parteien, das Stift und seine Angehörigen sowie die Bürgerschaft, die das politische Geschehen in Essen, und damit die weitere Stadtgeschichte, direkt und indirekt prägten.

Klappentext

Nach dem frühen Zerfall einer karolingischen Burg gründete Bischof Altfrid von Hildesheim um 845 an selbiger Stelle, auf seinem Allod »Astnide«, ein Frauenkloster - der Grundstein für die spätere Stadt Essen war gelegt.1 Die Ausdehnung des stiftischen Besitzes und Einflussgebietes, sowie die Anzahl der Untertanen nahm im 10., 11. und 12. Jahrhundert stringent zu. Vom 11. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts hatte sich die Bevölkerungszahl versechsfacht.2 Dieser nahezu explosionsartige Anstieg der Bevölkerungszahl, und die daraus resultierende erhebliche zahlenmäßige Überlegenheit der Untertanen, mündete in einem im 13. Jahrhundert einsetzenden Emanzipationsprozess. War die Siedlung im Herrschaftsbereich des Damenstifts bis dato "bloßes Anhängsel"3 und die Bewohner der Siedlung eine "abhängige Variable historischer Entwicklungen"4, so traten sie erstmals im Jahr 1244 aus diesem Schatten heraus und agierten als aktives und selbstständiges Rechtssubjekt, als handelnder Vertragspartner.5 Anlass dazu gab das vertraglich geregelte Vorhaben, die Siedlung mit einer Mauer zu umgeben.6 Von diesem Zeitpunkt an gab es zwei separat agierende und konkurrierende Parteien, das Stift und seine Angehörigen sowie die Bürgerschaft, die das politische Geschehen in Essen, und damit die weitere Stadtgeschichte, direkt und indirekt prägten.

Produktinformationen

Titel: Recht spricht, wer Recht spricht
Untertitel: Gerichtsbarkeit und Rechtspraxis im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Essen
Autor:
EAN: 9783640636433
ISBN: 978-3-640-63643-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 89g
Größe: H210mm x B149mm x T10mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage