Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Doktrin

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Außenpolitische Doktrin (Vereinigte Staaten), Achse des Bösen, National Securi... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Außenpolitische Doktrin (Vereinigte Staaten), Achse des Bösen, National Security Strategy vom September 2002, Breschnew-Doktrin, Hallstein-Doktrin, Monroe-Doktrin, Fairness-Doktrin, Domino-Theorie, Seidenstraßenstrategie, Truman-Doktrin, Containment-Politik, Reagan-Doktrin, Nationale Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten, Dreifaches Vertreten, Good Neighbor Policy, Concept d'Ivoirité, Nixon-Doktrin, Roosevelt-Corollary, Sinatra-Doktrin, Yoshida-Doktrin, Calvo-Doktrin, Weinberger-Powell-Doktrin, Essential-Facilities-Doktrin, Big Stick, Militärdoktrin, Eisenhower-Doktrin, Drei Prinzipien des Volkes, Ulbricht-Doktrin, Trenchard-Doktrin, Implied-Powers-Doktrin, Madman-Theory, Hoover-Stimson-Doktrin, Holzmüller-Doktrin, Drago-Doktrin, Vier Grundprinzipien, Tobar-Doktrin, Estrada-Doktrin, Infitah. Auszug: Als Monroe-Doktrin (engl. Monroe doctrine) wird derjenige Teil der Rede zur Lage der Nation vom 2. Dezember 1823 bezeichnet, in der US-Präsident James Monroe vor dem Kongress die Grundzüge einer langfristigen Außenpolitik der Vereinigten Staaten entwarf und die angloamerikanische Variante des Panamerikanismus entscheidend prägte. In der Tradition Jeffersons stellte er dabei eine irreversible Unabhängigkeit der amerikanischen Staaten von den europäischen Mächten fest, d. h. von der Alten Welt, formulierte die Existenz zweier politischer Sphären (two spheres), betonte das Prinzip der Nichteinmischung (non-intervention) der Vereinigten Staaten in europäische Konflikte, forderte ein Ende aller Kolonialisierungsbestrebungen in der westlichen Hemisphäre (non-colonization) und kündigte ein Eingreifen der USA für den Fall an, dass die europäischen Kolonialmächte diese politischen Grundsätze ignorieren sollten. Die Forderung an die europäischen Mächte, die nunmehr unabhängigen Staaten Lateinamerikas nicht zu rekolonialisieren, führte zur Verkürzung der Doktrin unter dem Schlagwort "Amerika den Amerikanern". 1848 unter Präsident Polk und 1870 unter Präsident Grant wurde die Doktrin außerdem um das Verbot des Transfers (auch früheren) kolonialen Besitzes an andere Mächte erweitert (non-transfer), das von Secretary of State John Quincy Adams in einer Botschaft an den russischen Zaren bereits 1823 aufgegriffen worden, von Monroe jedoch nicht in den Bericht an den Kongress übernommen worden war. Um die ursprüngliche Bedeutung der Monroe-Doktrin zu verstehen, muss die politische Situation zur Zeit ihrer Entstehung berücksichtigt werden. Nach Jahren der Konflikte ging Monroes Präsidentschaft als "Era of Good Feeling" in die Geschichtsbücher ein und umfasste mit den Jahren von 1817 bis 1825 einen Zeitraum, in dem sich die Vereinigten Staaten innenpolitisch stabilisierten und einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung erlebten. Nur wenige Jahre vorher hatten die USA ihr Territoriu

Produktinformationen

Titel: Doktrin
Untertitel: Außenpolitische Doktrin (Vereinigte Staaten), Achse des Bösen, National Security Strategy vom September 2002, Breschnew-Doktrin, Hallstein-Doktrin, Monroe-Doktrin, Fairness-Doktrin, Domino-Theorie, Seidenstraßenstrategie, Truman-Doktrin
Editor:
EAN: 9781158795871
ISBN: 978-1-158-79587-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 113g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen