Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Doktorfischartige

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Doktorfische, Kaninchenfische, Goldtupfen-Doktorfisch, Echte Doktorfische, Argusfische, H... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Doktorfische, Kaninchenfische, Goldtupfen-Doktorfisch, Echte Doktorfische, Argusfische, Halfterfisch, Paletten-Doktorfisch, Spatenfische, Fuchsgesicht, Fledermausfische, Nasendoktorfische, Borstenzahndoktorfische, Dianafisch, Gelber Segelflossendoktor, Blauklingen-Nasendoktorfisch, Kreisdorn-Doktorfisch, Arabischer Doktorfisch, Östlicher Segelflossen-Doktorfisch, Segelflossendoktorfische, Orangefleck-Doktorfisch, Sträflings-Doktorfisch, Weißkehl-Doktorfisch, Skalpelldoktorfische, Indischer Segelflossendoktor, Sägedoktorfische, Weißband-Nashornfisch, Goldring-Borstenzahndoktorfisch, Spitzkopf-Fledermausfisch, Blaustreifen-Doktorfisch, Achilles-Doktorfisch, Masken-Nasendoktorfisch, Weißdorn-Segelflossendoktor, Langnasen-Nasendoktorfisch, Japanischer Doktorfisch, Blauer Segelflossendoktor, Tomini-Borstenzahndoktorfisch, Rundkopf-Fledermausfisch, Hawaii-Borstenzahndoktorfisch, Blauer Doktorfisch, Augenstreifen-Doktorfisch, Langflossen-Fledermausfisch, Atlantischer Spatenfisch, Mönchs-Doktorfisch. Auszug: Die Doktorfische (Acanthuridae), auch Seebader oder Chirurgenfische genannt, bilden eine Familie in der Unterordnung der Doktorfischartigen, die zwei Unterfamilien, sechs Gattungen und 80 Arten umfasst. Zu den nächsten Verwandten der Doktorfische zählen der Halfterfisch, der Dianafisch und die Kaninchenfische. Die Bezeichnung Doktorfische ist von den "Skalpellen" oder hornartigen Klingen abgeleitet, die diese Fische vor der Schwanzwurzel tragen und die sie als Defensivwaffe einsetzen können. Der wissenschaftliche Name geht auf die 1787 erstmals beschriebene Typgattung Acanthurus (griechisch a , "der Dornenschwänzige") zurück, deren Bezeichnung ihrerseits aus dem Griechischen a a, ácantha, "der Stachel", und , ourá, "der Schwanz", zusammengesetzt ist. Die Familie selbst wurde 1810 durch den französischen Naturalisten Constantine Rafinesque etabliert. Doktorfische leben ausschließlich im Salzwasser und haben eine zirkumtropische Verbreitung, finden sich also weltweit in äquatornahen Gewässern. Fünf Arten leben im Atlantik, die restlichen im Indischen und Pazifischen Ozean. Die Vertreter der Familie sind in Korallenriffen und Lagunen im Roten Meer, im Persischen Golf, an den Küsten von Ostafrika, Madagaskar, Japan, Hawaii und Australien anzutreffen. Hornartige Auswülstung am Kopf des Blauklingen-Nasendoktorfisches - deutlich zu erkennen sind die abgerundeten Brustflossen Blauer Segelflossendoktor aus der Gattung Zebrasoma mit der typischen verlängerten Schnauze Kreisdorn-Doktorfisch - als Jungfisch mimikriert er eine andere Fischart, um Fressfeinde zu täuschen Die meisten Doktorfischarten erreichen eine Körperlänge von 30 bis 40 Zentimetern. Zu den Zwergen in dieser Familie zählen der Japanische Doktorfisch (Acanthurus japonicus) und Randalls Doktorfisch (Acanthurus randalli), die jeweils nur eine Körperlänge von bis zu 18 Zentimeter erreichen, sowie als kleinste Art der Tomini-Borstenzahndoktorfisch (Ctenochaetus tominiensis), der nur 12 Zentimeter lang

Produktinformationen

Titel: Doktorfischartige
Untertitel: Doktorfische, Kaninchenfische, Goldtupfen-Doktorfisch, Echte Doktorfische, Argusfische, Halfterfisch, Paletten-Doktorfisch, Spatenfische, Fuchsgesicht, Fledermausfische, Nasendoktorfische, Borstenzahndoktorfische, Dianafisch
Editor:
EAN: 9781158795802
ISBN: 978-1-158-79580-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 86g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011