Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hermann Hesse. Guru oder Idylliker in der Gartenlaube

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heid... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Germanistisches Seminar), Veranstaltung: Ausgewählte Werke Hermann Hesses, Sprache: Deutsch, Abstract: Es war Mittwoch. An diesem Tag erschien das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Wie jeden Mittwoch. An jenem 9. Juli 1958 aber hatte sich die Redaktion eine ganz besondere Titelgeschichte einfallen lassen. Thema war Deutschlands bis dahin letzter Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse und seine Affinität zur Gartenarbeit - ein Paradoxon, das durch das Titelblatt noch verstärkt wurde. Auf jenem war der Schriftsteller mit einem Strohhut abgebildet, während am unteren Rand der Slogan "In der Gartenlaube" zu lesen war.1 Deutschland2 am Ende der 1950er Jahre. Die Darstellung im Spiegel illustrierte die Extremform der Ablehnung Hermann Hesses in geradezu idealer Weise - ein Bild, das keinesfalls nur Stimmungsmache eines einzelnen Autors oder eines einzigen Magazins war, sondern dem damaligen Zeitgeist entsprach.3 USA 1969. Die aus New York stammende Zeitschrift American German Review erscheint ebenfalls mit einem Leitartikel über Hermann Hesse. Doch im Gegensatz zu den Diffamierungen, die sich Hesse im Artikel des Spiegels gefallen lassen musste, erhebt die ansonsten eher wissenschaftlich ausgelegte Monatszeitschrift den Schriftsteller plakativ zu einem Heiligen. Sie bezeichnet ihn als "Guru" und titelt auf der von mehreren Abbildungen Hesse unter zahlreichen langhaarigen Jugendlichen überfüllten Frontseite "Saint Hesse among the Hippies".4 Hesse als Idylliker in der Gartenlaube und Hesse als heiliger Guru. Zwei Momentaufnahmen, die unterschiedlicher fast nicht sein können. Doch zeigen beide in vergleichender Perspektive genau jene Ambivalenz auf, mit der die Rezeptionsgeschichte des Dichters wohl behandelt werden muss. Diese Ambivalenz - also Hesses Popularität sowie die Ablehnung des Dichters - soll im Folgenden erläutert und mit Gründen unterfüttert werden. Im Zentrum der Untersuchung soll dabei das Rezeptionsverhalten der deutschen Studenten5 stehen, da bei diesen der Idealtypus der Ablehnung am stärksten ausgeprägt war und somit am geeignetesten dargestellt werden kann. Ob der Autor aus dem schwäbischen Kleinstädtchen Calw letztlich als Guru gelten kann oder tatsächlich lediglich ein Idylliker in der Gartenlaube war, muss aber zudem auch im internationalen Vergleich geklärt werden. Zur Verdeutlichung von Unterschieden eignet sich hierbei - wie bereits der Artikel des American German Review gezeigt hat - besonders die Rezeption in den USA, da sich diese in ihrer Intensität und Übertreibung von jener anderer Länder evident unterscheidet. [...]

Produktinformationen

Titel: Hermann Hesse. Guru oder Idylliker in der Gartenlaube
Untertitel: Die Rezeption der Werke Hermann Hesses unter deutschen Studenten
Autor:
EAN: 9783640430079
ISBN: 978-3-640-43007-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 60g
Größe: H212mm x B151mm x T6mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel