2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Notwendigkeit standesrechtlicher Informationsrestriktionen für Ärzte vor dem Hintergrund des allgemeinen Lauterkeitsrechts

  • Kartonierter Einband
  • 213 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Auch Ärzte dürfen inzwischen für sich werben, solange sie sachlich und berufsbezogen informieren. Das generelle Werbeverbot ist pa... Weiterlesen
30%
42.50 CHF 29.75
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Auch Ärzte dürfen inzwischen für sich werben, solange sie sachlich und berufsbezogen informieren. Das generelle Werbeverbot ist passé. Allein berufswidrige Werbung bleibt nach dem aktuellen Standesrecht verboten. Wegen dieser Entwicklung stellt sich Dirk Wiedemann die Frage, ob die standesrechtlichen Regelungen zum ärztlichen Werberecht noch einen eigenen Anwendungsbereich neben den Normen des allgemeinen Lauterkeitsrechts besitzen. Hierzu umreißt er zunächst im Grundgesetz verankerte Grenzen, die bei der Frage nach der Zulässigkeit eines Verbots ärztlicher Werbung gelten. Daraus leitet er abstrakte Anforderungen ab, die bei der Auslegung des geschriebenen Rechts in den Standesordnungen zugrunde gelegt werden müssen. Im Vergleich mit den Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sucht er nach denkbaren Fällen, die ein Verbot ärztlicher Werbung zwar nach dem Berufsrecht, nicht aber nach dem UWG rechtfertigen. Der Autor setzt sich zudem kritisch mit den Regelbeispielen der berufswidrigen Werbung namentlich der anpreisenden, irreführenden und vergleichenden Werbung auseinander und hinterfragt deren verfassungsrechtliche Zulässigkeit. Sein Fazit: Selbst die wenigen verbleibenden Verbotstatbestände verletzen Ärzte und Patienten zumindest teilweise in ihren Grundrechten. Eine neuerliche Novellierung des Standesrechts scheint unausweichlich.

Klappentext

Auch Ärzte dürfen inzwischen für sich werben, solange sie sachlich und berufsbezogen informieren. Das generelle Werbeverbot ist passé. Allein berufswidrige Werbung bleibt nach dem aktuellen Standesrecht verboten. Wegen dieser Entwicklung stellt sich Dirk Wiedemann die Frage, ob die standesrechtlichen Regelungen zum ärztlichen Werberecht noch einen eigenen Anwendungsbereich neben den Normen des allgemeinen Lauterkeitsrechts besitzen. Hierzu umreißt er zunächst im Grundgesetz verankerte Grenzen, die bei der Frage nach der Zulässigkeit eines Verbots ärztlicher Werbung gelten. Daraus leitet er abstrakte Anforderungen ab, die bei der Auslegung des geschriebenen Rechts in den Standesordnungen zugrunde gelegt werden müssen. Im Vergleich mit den Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sucht er nach denkbaren Fällen, die ein Verbot ärztlicher Werbung zwar nach dem Berufsrecht, nicht aber nach dem UWG rechtfertigen. Der Autor setzt sich zudem kritisch mit den Regelbeispielen der berufswidrigen Werbung - namentlich der anpreisenden, irreführenden und vergleichenden Werbung - auseinander und hinterfragt deren verfassungsrechtliche Zulässigkeit. Sein Fazit: Selbst die wenigen verbleibenden Verbotstatbestände verletzen Ärzte und Patienten zumindest teilweise in ihren Grundrechten. Eine neuerliche Novellierung des Standesrechts scheint unausweichlich.

Produktinformationen

Titel: Die Notwendigkeit standesrechtlicher Informationsrestriktionen für Ärzte vor dem Hintergrund des allgemeinen Lauterkeitsrechts
Untertitel: Zugleich ein kritischer Beitrag zu den rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Werbung
Autor:
EAN: 9783828824782
ISBN: 978-3-8288-2478-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Tectum Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 213
Gewicht: 321g
Größe: H218mm x B151mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.10.2010
Jahr: 2010
Auflage: 1., Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen