Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die russische Kulturosophie

  • Kartonierter Einband
  • 465 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In russischen Debatten des 19. Jahrhunderts spielt der Gegensatz von Rußland und Europa eine eminente Rolle. Anders als in herkömm... Weiterlesen
20%
135.00 CHF 108.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In russischen Debatten des 19. Jahrhunderts spielt der Gegensatz von Rußland und Europa eine eminente Rolle. Anders als in herkömmlichen Untersuchungen zur sogenannten Westler-Slavophilen-Debatte wird hier vorgeschlagen, den kulturphilosophischen Mischdiskurs nicht auf die kulturräumliche Opposition zu reduzieren, sondern die Gesamtheit der bei Karamzin und Siskov, Caadaev und Kireevskij, Gercen und Danilevskij sowie Solov'ev und Leont'ev behandelten Themen zur Konzeptualisierung heranzuziehen. Dazu wird eine Methode entwickelt, mit der untersucht wird, wie in der Argumentation die logischen Verfahren des Verbindens und Trennens selbst axiologisiert werden. Aufgrund ihrer zweiwertigen Denkmuster und Wertzuweisungen wird die russische Kulturphilosophie des 19. Jahrhunderts als "Kulturosophie" gekennzeichnet.

Autorentext
Der Autor: Dirk Uffelmann wurde 1969 in Kassel geboren. Er studierte von 1990 bis 1997 russische, polnische, tschechische und deutsche Literaturwissenschaft an den Universitäten Tübingen, Wien, Warschau und Konstanz. Von 1997 bis 1999 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studiengang «Kulturgeschichte Ost- und Ostmitteleuropas» der Universität Bremen; Promotion 1999. Seither ist er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Religionswissenschaft (Orthodoxes Christentum) der Universität Erfurt tätig.

Klappentext

In russischen Debatten des 19. Jahrhunderts spielt der Gegensatz von Rußland und Europa eine eminente Rolle. Anders als in herkömmlichen Untersuchungen zur sogenannten Westler-Slavophilen-Debatte wird hier vorgeschlagen, den kulturphilosophischen Mischdiskurs nicht auf die kulturräumliche Opposition zu reduzieren, sondern die Gesamtheit der bei Karamzin und Siskov, Caadaev und Kireevskij, Gercen und Danilevskij sowie Solov'ev und Leont'ev behandelten Themen zur Konzeptualisierung heranzuziehen. Dazu wird eine Methode entwickelt, mit der untersucht wird, wie in der Argumentation die logischen Verfahren des Verbindens und Trennens selbst axiologisiert werden. Aufgrund ihrer zweiwertigen Denkmuster und Wertzuweisungen wird die russische Kulturphilosophie des 19. Jahrhunderts als «Kulturosophie» gekennzeichnet.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Zur Hinführung: Trennen und Verbinden - Russische Kulturosophie: Forschungslage - Logik - Axiologie - Applikation - Karamzin und Siskov - Caadaev und Kireevskij - Gercen und Danilevskij - Solov'ev und Leont'ev - Ergebnisse und Grenzen - Ausblick ins 20. Jahrhundert - Methodologischer Ausblick.

Produktinformationen

Titel: Die russische Kulturosophie
Untertitel: Logik und Axiologie der Argumentation
Autor:
EAN: 9783631353509
ISBN: 978-3-631-35350-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Slawische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 465
Gewicht: 590g
Größe: H211mm x B151mm x T26mm
Jahr: 1999
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen