Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mobbing - ein interaktionistischer Zugang

  • Kartonierter Einband
  • 196 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mobbing wird oft als einseitiges Vorgehen absichtsvoll und ,,negativ" handelnder ,,Täter&... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mobbing wird oft als einseitiges Vorgehen absichtsvoll und ,,negativ" handelnder ,,Täter" gegen wehrlose ,,Opfer" angesehen. Diese als linear bezeichnete Sicht widerspricht jedoch dem Umstand, daß sich das kommunikative Verhalten der Beteiligten stets wechselseitig bedingt und eine Eigendynamik entwickelt, an der alle aktiv Anteil haben. Basierend auf kommunikationspsychologischen und systemischen Erkenntnissen beleuchtet der Autor Mobbing aus einer interaktionistischen Perspektive als ,,gestörte" Kommunikation. Dieses Buch gibt einen Überblick über die Mobbingforschung und geht auf Erklärungsansätze für Mobbing ein. Anschließend wird das lineare Mobbingkonzept von H. Leymann vorgestellt und interaktionistisch hinterfragt. Der Hauptteil untersucht die für Mobbing relevanten Merkmale, Strukturen und Prozesse zwischenmenschlicher Kommunikation und die subjektiven Wahrnehmungen der Beteiligten. Beispielhaft wird aufgezeigt, wie Fehlinterpretationen bzw. unaufgedeckte kommunikative Mißverständnisse eine folgenreiche mobbingtypische Konflikteskalation induzieren können. Das Buch wendet sich an Sozialwissenschaftler, Betriebsräte, Personalverantwortliche sowie Berater und Coaches.

Autorentext

Dipl-Päd.: Studium der Erziehungswissenschaften mit den Nebenfächern Psychologie und Soziologie an der TU Dresden. Inhaber der Firma dovelop im Bereich Trainings - Seminare - Personalentwicklung. Thematische Schwerpunkte: Kommunikation, Teamentwicklung, Konfliktmanagement und Coaching. www.dovelop.de



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mobbing wird oft als einseitiges Vorgehen absichtsvoll und ,,negativ" handelnder ,,Täter" gegen wehrlose ,,Opfer" angesehen. Diese als linear bezeichnete Sicht widerspricht jedoch dem Umstand, daß sich das kommunikative Verhalten der Beteiligten stets wechselseitig bedingt und eine Eigendynamik entwickelt, an der alle aktiv Anteil haben. Basierend auf kommunikationspsychologischen und systemischen Erkenntnissen beleuchtet der Autor Mobbing aus einer interaktionistischen Perspektive als ,,gestörte" Kommunikation. Dieses Buch gibt einen Überblick über die Mobbingforschung und geht auf Erklärungsansätze für Mobbing ein. Anschließend wird das lineare Mobbingkonzept von H. Leymann vorgestellt und interaktionistisch hinterfragt. Der Hauptteil untersucht die für Mobbing relevanten Merkmale, Strukturen und Prozesse zwischenmenschlicher Kommunikation und die subjektiven Wahrnehmungen der Beteiligten. Beispielhaft wird aufgezeigt, wie Fehlinterpretationen bzw. unaufgedeckte kommunikative Mißverständnisse eine folgenreiche mobbingtypische Konflikteskalation induzieren können. Das Buch wendet sich an Sozialwissenschaftler, Betriebsräte, Personalverantwortliche sowie Berater und Coaches.

Produktinformationen

Titel: Mobbing - ein interaktionistischer Zugang
Untertitel: Mobbing als "gestörte" Kommunikation
Autor:
EAN: 9783639423860
ISBN: 978-3-639-42386-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 196
Gewicht: 311g
Größe: H221mm x B151mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.06.2012
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen