Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Burnout im Pflegeberuf: Erst Feuer und Flamme - dann ausgebrannt

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Burnout ist ein ernst zu nehmender psychischer Erschöpfungszustand, der vor allem aus emotionaler Erschöpfung, Depersonalisierung ... Weiterlesen
20%
34.90 CHF 27.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Burnout ist ein ernst zu nehmender psychischer Erschöpfungszustand, der vor allem aus emotionaler Erschöpfung, Depersonalisierung und reduzierter Leistungsfähigkeit resultiert. Experten sind sich einig, dass es sich bei Burnout um eine interne psychologische Erfahrung handelt, die Gefühle, Erwartungen, Einstellungen und Motive inkludiert und auch immer eine negative Erfahrung für das Individuum einschließt. Burnout kann als eine Art Energieverschließ verstanden werden, der entweder aufgrund von inneren oder äußeren Überforderungen zu einer Erschöpfung des Individuums führt. Als physiologische Anzeichen lassen sich vor allem Erschöpfung und Ermüdung ausmachen. Auf der Verhaltensebene ist vermehrt Ärger, Irritation und Frustration sichtbar. Hinzu kommt, dass Veränderungen und Fortschritt von den Betroffenen abgeblockt werden, da sie zu müde für neue Anpassungen sind. Ob eine Person an Burnout erkrankt, ist aber stets von der persönlichen Motivation abhängig, denn es ist individuell verschieden, wie ein Problem betrachtet und vor allem wie in weiterer Folge damit umgegangen wird. Fest steht aber, dass vor allem Personen, die häufig besorgt sind, ein geringes Selbstwertgefühl haben, Schwierigkeiten haben Kompromisse zu schließen sowie verdrängte aggressive Gefühle haben, eine besonders starke Burnout-Gefährdung aufweisen. Der Schwerpunkt dieses Buches soll auf dem Pflegebereich liegen, denn Personen, die in helfenden und sozialen Berufen tätig sind, sind besonders davon betroffen an Burnout zu erkranken. Zeitdruck, mangelnde Unterstützung von Kollegen und Vorgesetzten sowie zu hohes Arbeitstempo und Nachtarbeit sind die Hauptindikatoren dafür, dass sich Pflegepersonen häufig erschöpft und nicht mehr leistungsfähig fühlen. Es ist allerdings empirisch nachgewiesen, dass es verschiedene Therapien gibt, die angewendet werden können, um das Burnout-Risiko zu reduzieren. Vor allem Entspannungstechniken wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen haben sich hier als besonders erfolgreich erwiesen. Dieses Buch liefert einen spannenden Einblick in die alltäglichen psychischen Anforderungen von Pflegepersonen und gibt Hinweise, wie einer emotionalen Erschöpfung entgegen gewirkt werden kann.

Autorentext

Dietmar Schmidt wurde 1974 in Wien geboren. Seit Ende seiner Ausbildung zum psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpfleger arbeitet der Autor auf der Akutpsychiatrie im Otto-Wagner-Spital in Wien. 2009 begann er dann sein Bachelorstudium im Bereich Pflegewissenschaften und befasste sich von diesem Moment an intensiv mit dem Thema Burnout im Pflegebereich. Dieses Interesse wurde einerseits durch diverse Literatur als auch durch den t ichen Umgang mit Pflegepersonen, die Burnout-Symptome aufweisen, geweckt. Die derzeitige Situation der Pflege sowie seine bisherigen pers nlichen Erfahrungen beeinflussten die Entscheidung dieses Buch zu verfassen.



Klappentext

Burnout ist ein ernst zu nehmender psychischer Ersch pfungszustand, der vor allem aus emotionaler Ersch pfung, Depersonalisierung und reduzierter Leistungsf gkeit resultiert. Experten sind sich einig, dass es sich bei Burnout um eine interne psychologische Erfahrung handelt, die Gef hle, Erwartungen, Einstellungen und Motive inkludiert und auch immer eine negative Erfahrung f r das Individuum einschlie .Burnout kann als eine Art Energieverschlie verstanden werden, der entweder aufgrund von inneren oder eren erforderungen zu einer Ersch pfung des Individuums f hrt. Als physiologische Anzeichen lassen sich vor allem Ersch pfung und Erm dung ausmachen. Auf der Verhaltensebene ist vermehrt ger, Irritation und Frustration sichtbar. Hinzu kommt, dass Ver erungen und Fortschritt von den Betroffenen abgeblockt werden, da sie zu m de f r neue Anpassungen sind. Ob eine Person an Burnout erkrankt, ist aber stets von der pers nlichen Motivation abh ig, denn es ist individuell verschieden, wie ein Problem betrachtet und vor allem wie in weiterer Folge damit umgegangen wird. Fest steht aber, dass vor allem Personen, die h ig besorgt sind, ein geringes Selbstwertgef hl haben, Schwierigkeiten haben Kompromisse zu schlie n sowie verdr te aggressive Gef hle haben, eine besonders starke Burnout-Gef dung aufweisen.Der Schwerpunkt dieses Buches soll auf dem Pflegebereich liegen, denn Personen, die in helfenden und sozialen Berufen t g sind, sind besonders davon betroffen an Burnout zu erkranken. Zeitdruck, mangelnde Unterst tzung von Kollegen und Vorgesetzten sowie zu hohes Arbeitstempo und Nachtarbeit sind die Hauptindikatoren daf r, dass sich Pflegepersonen h ig ersch pft und nicht mehr leistungsf g f hlen. Es ist allerdings empirisch nachgewiesen, dass es verschiedene Therapien gibt, die angewendet werden k nnen, um das Burnout-Risiko zu reduzieren. Vor allem Entspannungstechniken wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen haben sich hier als besonders erfolgreich erwiesen. Dieses Buch liefert einen spannenden Einblick in die allt ichen psychischen Anforderungen von Pflegepersonen und gibt Hinweise, wie einer emotionalen Ersch pfung entgegen gewirkt werden kann.

Produktinformationen

Titel: Burnout im Pflegeberuf: Erst Feuer und Flamme - dann ausgebrannt
Autor:
EAN: 9783863410360
ISBN: 978-3-86341-036-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Bachelor + Master Publish
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 153g
Größe: H269mm x B193mm x T10mm
Veröffentlichung: 01.03.2011
Jahr: 2011