Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang"

  • Fester Einband
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Zum Jubiläum die besten Sentenzen und WeisheitenDie Welt steht auf kein Fall mehr lang" singt Knieriem in seinem Couplet in L... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Zum Jubiläum die besten Sentenzen und Weisheiten

Die Welt steht auf kein Fall mehr lang" singt Knieriem in seinem Couplet in Lumpazi- vagabundus, aber solange die Welt steht, wird man Nestroy spielen. Als österreichischen Shakespeare hat ihn unter anderem Egon Friedell bezeichnet, als ein- zigen österreichischen Philosophen. Nestroy, der souveräne und radikale Skeptiker, "zer- leuchtet" förmlich Menschen und Dinge und tischt uns auf diesem Weg eine sprudelnde Fülle von gültigen Weisheiten und intimer Seelenkunde auf - unter dem ewig gültigen Motto: "Der Mensch ist gut, aber die Leut san so schlecht". Sprüche, Sentenzen, Pointen, die inzwischen zu Klassikern geworden sind, von "Wenn alle Stricke reißen, häng ich mich auf" bis "Ja, ja lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch" enthält dieses Buch zum Nachlesen, Zitieren, Vergnügen und G scheiter- werden, eine Fülle vom Besten, was das Genie Nestroy auf den Punkt gebracht hat.

Autorentext
Johann Nepomuk Nestroy, 7. 12. 1801 Wien - 25. 5. 1862 Graz. Der Sohn eines Hof- und Gerichtsadvokaten studierte nach seiner Gymnasialzeit (1811-16) ab 1817 in Wien Philosophie, anschließend 1820-21 zwei Semester Jura, wurde jedoch dann - nachdem er bereits auf Liebhaberbühnen aufgetreten war - Sänger und Schauspieler. Nach seinem Debut als Sarastro in der 'Zauberflöte' erhielt er ein Engagement als Bassist am Deutschen Theater in Amsterdam (1823-25), 1825-31 spielte er in Brünn, Graz und Preßburg, seit 1831 in Wien: bis 1839 am Theater an der Wien, dann am Leopoldstädter Theater (1848 umbenannt in Carl-Theater), das er 1854 pachtete und als Direktor leitete. 1860 trat er zurück und zog nach Graz. Hier war er 1827 zum ersten Mal als Dichter einer Lokalposse hervorgetreten ('Der Zettelträger Papp'). Seit seinem Engagement in Wien übernahm er immer mehr Sprechrollen, die er für sich selbst schrieb. Er verfasste über 80 Stücke, die auf den verschiedensten Quellen beruhen (Komödien, insbesondere Vaudevilles, Romane, Novellen), aber durch den Witz ihrer Dialoge, durch das virtuose Spiel mit der Sprache und durch die philosophierenden, kommentierenden Couplets die Vorlagen vergessen machen, wenn sie nicht ausdrücklich wie 'Tannhäuser' (UA 1857), 'Lohengrin' (UA 1859) oder 'Judith und Holofernes' (UA 1849) als Parodien konzipiert sind. Seinen ersten großen Erfolg hatte N. mit der Zauberposse mit Gesang 'Der böse Geist Lumpacivagabundus' (UA 1833).

Klappentext

"Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang" singt Knieriem in seinem Couplet in Lumpazivagabundus, aber solange die Welt steht, wird man Nestroy spielen. Als österreichischen Shakespeare hat ihn unter anderem Egon Friedell bezeichnet, als einzigen österreichischen Philosophen. Nestroy, der souveräne und radikale Skeptiker, "zerleuchtet" förmlich Menschen und Dinge und tischt uns auf diesem Wege eine sprudelnde Fülle von gültigen Weisheiten und intimer Seelenkunde auf - unter dem ewig gültigen Motto: "Der Mensch ist gut, aber die Leut' san so schlecht". Sprüche, Sentenzen, Pointen, die inzwischen zu Klassikern geworden sind, von "Wenn alle Stricke reißen, häng ich mich auf" bis "Ja, ja lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch" enthält dieses Buch zum Nachlesen, Zitieren, Vergnügen und G'scheiter werden, eine Fülle vom Besten, was das Genie Nestroy auf den Punkt gebracht hat.



Zusammenfassung
Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang singt Knieriem in seinem Couplet in Lumpazivagabundus, aber solange die Welt steht, wird man Nestroy spielen. Als österreichischen Shakespeare hat ihn unter anderem Egon Friedell bezeichnet, als einzigen österreichischen Philosophen. Nestroy, der souveräne und radikale Skeptiker, zerleuchtet förmlich Menschen und Dinge und tischt uns auf diesem Wege eine sprudelnde Fülle von gültigen Weisheiten und intimer Seelenkunde auf unter dem ewig gültigen Motto: Der Mensch ist gut, aber die Leut' san so schlecht. Sprüche, Sentenzen, Pointen, die inzwischen zu Klassikern geworden sind, von Wenn alle Stricke reißen, häng ich mich auf bis Ja, ja lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch enthält dieses Buch zum Nachlesen, Zitieren, Vergnügen und G'scheiter werden, eine Fülle vom Besten, was das Genie Nestroy auf den Punkt gebracht hat.

Produktinformationen

Titel: Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang"
Untertitel: Nestroy für Anfänger
Editor:
EAN: 9783850028134
ISBN: 978-3-85002-813-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Amalthea
Genre: Allgemeines & Nachschlagewerke
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 234g
Größe: H195mm x B126mm x T22mm
Jahr: 2012
Land: AT