Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Sicherung des Rechtsstaatsgebotes im modernen europäischen Recht - anhand von Garantien im Recht der Europäischen Union sowie in Russland und Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 128 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In diesem Werk soll die Entwicklung des Rechts- und Verfassungsstaates dargestellt werden. Zu den Beiträgen zählen einer über das ... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In diesem Werk soll die Entwicklung des Rechts- und Verfassungsstaates dargestellt werden. Zu den Beiträgen zählen einer über das Bundesverfassungsgericht und ein weiterer über die Rechtsstaatsgarantie im Lissabon-Vertrag. Rechtsstaat und Strafrecht sowie Rechtsstaat und Verwaltungsrecht werden ebenfalls angesprochen und die historische Entwicklung des Rechtsstaates wird mit großen Zügen nachgezeichnet. Den Abschluss bildet die Untersuchung der Bedeutung von Rechtsstaat und Raumintegration.

Mit den in dem vorliegenden Band enthaltenen sechs Beiträgen, die auch in Moskau im Rahmen einer umfangreicheren Publikation veröffentlicht wurden, soll nun auch das deutsche Fachpublikum mit zentralen Grundgedanken der deutschen Rechtsstaatsentwicklung konfrontiert und der deutsch-russische Dialog zu diesem Thema gefördert werden. Der Rechts- und Verfassungsstaat, der hier vorgestellt werden soll, steht am Ende einer juristischen und politischen Entwicklung, die als nur vorläufig abgeschlossen bezeichnet werden kann, weil doch wieder Lücken in dem angestrebten Ziel der Verankerung des liberalen, grundrechtegebundenen Rechts- und Verfassungsstaats in Erscheinung treten. Ein Beitrag widmet sich dem Bundesverfassungsgericht, verfasst von seinem ehemaligen Präsidenten Hans-Jürgen Papier. Ein weiterer Beitrag befasst sich mit der Rechtsstaatsgarantie in der Verwirklichung des Lissabon-Vertrages (Dieter H. Scheuing). Rechtsstaat und Strafrecht (Bernd Schünemann) sowie Rechtsstaat und Verwaltungsrecht (Jürgen Harbich) werden ebenfalls angesprochen. Heinrich Scholler zeichnet die historische Entwicklung des Rechtsstaates in großen Zügen nach. Den Abschluss bildet die Untersuchung der Bedeutung von Rechtsstaat und Raumintegration von Andrej Matsnev.

Autorentext

Heinrich Scholler wurde 1929 in München geboren. Nach abgeschlossenem Studium der Rechtswissenschaft und Politologie und der darauf folgenden Tätigkeit am Bayerischen VGH habilitierte er 1966. Ab 1971 war er als Professor an der Münchener Juristischen Fakultät tätig. Er wurde 1972 nach Addis Abeba berufen. Ab 1975 setzte er die Lehrtätigkeit in München fort, unterbrochen durch Gastprofessuren in Frankreich, Südkorea, Taiwan und den USA. 1994 wurde er emeritiert. Bisher wurden 51 Monographien publiziert. ((Weitere Infos: Abitur in Marburg, Studium von Rechtswissenschaft und politischen Wissenschaften in München und Paris, Promotion 1957, 2. Staatsexamen 1958, Habilitation 1966, Professor in Addis Abeba 1972 - 1975, Vorlesungen an der LMU, Juristische Fakul-tät, und der Hochschule für Politik, 1975, Ruhestand seit 1995. Ehrendoktor Mongo-lei 1999. Gastprofessur an Paris II Sorbonne, Michigan State University/USA, Sung Kyun Kwan Universität/Korea, Mohammed V-Universität/Marokko.))



Klappentext

Mit den in dem vorliegenden Band enthaltenen sechs Beiträgen, die auch in Moskau im Rahmen einer umfangreicheren Publikation veröffentlicht wurden, soll nun auch das deutsche Fachpublikum mit zentralen Grundgedanken der deutschen Rechtsstaatsentwicklung konfrontiert und der deutsch-russische Dialog zu diesem Thema gefördert werden. Der Rechts- und Verfassungsstaat, der hier vorgestellt werden soll, steht am Ende einer juristischen und politischen Entwicklung, die als nur vorläufig abgeschlossen bezeichnet werden kann, weil doch wieder Lücken in dem angestrebten Ziel der Verankerung des liberalen, grundrechtegebundenen Rechts- und Verfassungsstaats in Erscheinung treten. Ein Beitrag widmet sich dem Bundesverfassungsgericht, verfasst von seinem ehemaligen Präsidenten Hans-Jürgen Papier. Ein weiterer Beitrag befasst sich mit der Rechtsstaatsgarantie in der Verwirklichung des Lissabon-Vertrages (Dieter H. Scheuing). Rechtsstaat und Strafrecht (Bernd Schünemann) sowie Rechtsstaat und Verwaltungsrecht (Jürgen Harbich) werden ebenfalls angesprochen. Heinrich Scholler zeichnet die historische Entwicklung des Rechtsstaates in großen Zügen nach. Den Abschluss bildet die Untersuchung der Bedeutung von Rechtsstaat und Raumintegration von Andrej Matsnev.



Inhalt

Inhalt: H.-J. Papier, Die Sicherung des Rechtsstaates durch die Verfassungsgerichtsbarkeit - D. H. Scheuing, Europäische Union und Rechtsstaatlichkeitsgebot - B. Schünemann, Strafrecht und Strafprozess im Rechtsstaat - H. Scholler, Die geschichtliche Entwicklung des Rechtsstaatsprinzips - J. Harbich, Rechtsstaatliche Prinzipien für das Verwaltungshandeln. Eine Auswahl - A. Matsnev, Föderalismus und Rechtsstaat im gegenwärtigen Russland: am Vorabend einer Wandlung

Produktinformationen

Titel: Die Sicherung des Rechtsstaatsgebotes im modernen europäischen Recht - anhand von Garantien im Recht der Europäischen Union sowie in Russland und Deutschland
Editor:
EAN: 9783428136407
ISBN: 978-3-428-13640-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 128
Gewicht: 232g
Größe: H233mm x B156mm x T13mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen