Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Psychologisierung der Pädagogik

  • Kartonierter Einband
  • 220 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit dem Titel wird suggeriert, dass die Psychologisierung die Pädagogik der eigenen Art beraubt, bzw. dass sich die Pädagoginnen u... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Mit dem Titel wird suggeriert, dass die Psychologisierung die Pädagogik der eigenen Art beraubt, bzw. dass sich die Pädagoginnen und Pädagogen selbst der Eigenart ihrer Disziplin berauben. In diesem Band geht es um Einflüsse bestimmter Psychologien auf das pädagogische Selbstverständnis. Mit dem Titel wird suggeriert, dass die Psychologisierung die Pädagogik der eigenen Art beraubt, bzw. dass sich die Pädagoginnen und Pädagogen selbst der Eigenart ihrer Disziplin berauben. In diesem Band geht es um Einflüsse bestimmter Psychologien auf das pädagogische Selbstverständnis. Die Beiträge repräsentieren dabei unterschiedliche Gesichtspunkte, Hintergründe und damit Gewichtungen und Interpretationen des Themas. In einem allgemeinen Sinne kann unter Psychologisierung die Reduktion gesellschaftlicher, historischer und politischer Tatbestände auf individuelle und privat verstandene seelische Faktoren verstanden werden. Die vulgärpsychologische Interpretation des pädagogischen Alltags, aber auch des pädagogischen Diskurses, meint meist nichts anderes als die Ersetzung bestehender Verhaltens- und Deutungsmuster durch psychologische Kategorien. Mit Psychologisierung der Erziehung kann aber auch die Tendenz markiert werden, die unmittelbaren Bedürfnisse des Kindes zum Leitkriterium pädagogischen Handels und Denkens zu machen und das Ideal der symmetrischen Kommunikation zum Gebot erzieherischer Kommunikation überhaupt zu stilisieren. Psychologisierung ist mit Pädagogisierung und/oder Therapeutisierung intrinsisch verbunden, da sie die Objekte ihrer Bemühung als defizitär behandelt. Diese und andere Konsequenzen von Psychologisierungstendenzen für die Schule, die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern, zunächst aber vor allem für das Selbstverständnis der pädagogischen Disziplin im Allgemeinen, stehen im Mittelpunkt dieses Bandes.

Klappentext

Mit dem Titel wird suggeriert, dass die Psychologisierung die Pädagogik der eigenen Art beraubt, bzw. dass sich die Pädagoginnen und Pädagogen selbst der Eigenart ihrer Disziplin berauben. In diesem Band geht es um Einflüsse bestimmter Psychologien auf das pädagogische Selbstverständnis. Mit dem Titel wird suggeriert, dass die Psychologisierung die Pädagogik der eigenen Art beraubt, bzw. dass sich die Pädagoginnen und Pädagogen selbst der Eigenart ihrer Disziplin berauben. In diesem Band geht es um Einflüsse bestimmter Psychologien auf das pädagogische Selbstverständnis. Die Beiträge repräsentieren dabei unterschiedliche Gesichtspunkte, Hintergründe und damit Gewichtungen und Interpretationen des Themas. In einem allgemeinen Sinne kann unter Psychologisierung die Reduktion gesellschaftlicher, historischer und politischer Tatbestände auf individuelle und privat verstandene seelische Faktoren verstanden werden. Die vulgärpsychologische Interpretation des pädagogischen Alltags, aber auch des pädagogischen Diskurses, meint meist nichts anderes als die Ersetzung bestehender Verhaltens- und Deutungsmuster durch psychologische Kategorien. Mit Psychologisierung der Erziehung kann aber auch die Tendenz markiert werden, die unmittelbaren Bedürfnisse des Kindes zum Leitkriterium pädagogischen Handels und Denkens zu machen und das Ideal der symmetrischen Kommunikation zum Gebot erzieherischer Kommunikation überhaupt zu stilisieren. Psychologisierung ist mit Pädagogisierung und/oder Therapeutisierung intrinsisch verbunden, da sie die Objekte ihrer Bemühung als defizitär behandelt. Diese und andere Konsequenzen von Psychologisierungstendenzen für die Schule, die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern, zunächst aber vor allem für das Selbstverständnis der pädagogischen Disziplin im Allgemeinen, stehen im Mittelpunkt dieses Bandes.

Produktinformationen

Titel: Die Psychologisierung der Pädagogik
Untertitel: Übel, Notwendigkeit oder Fehldiagnose
Editor:
EAN: 9783779910985
ISBN: 978-3-7799-1098-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Juventa Verlag GmbH
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 220
Gewicht: 231g
Größe: H207mm x B124mm x T17mm
Jahr: 2002
Auflage: 1. Aufl. 20.11.2002
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Juventa Paperback"