Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die frühen Römischen Historiker 2

  • Fester Einband
  • 384 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der zweite und abschließende Teil der "Die Frühen Römischen Historiker" enthält die Überreste von neun Autoren aus dem Z... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Der zweite und abschließende Teil der "Die Frühen Römischen Historiker" enthält die Überreste von neun Autoren aus dem Zeitraum vom ausgehenden 2. Jahrhundert v.Chr. bis zum Ende der Republik. Die römische Geschichtsschreibung in dieser Epoche ist gekennzeichnet durch eine Ausdifferenzierung der historiographischen Gattungen. So verfasste Coelius Antipater die erste historische Monographie, die zugleich literarisch einen Qualitätssprung markierte. Die bis dahin ausschließlich gepflegte Gesamtgeschichte konnte sich in modifizierter Form behaupten; dabei waren die Werke von Claudius Quadrigarius, Valerius Antias und Licinius Macer offenbar so verschieden, dass von einer uniformen (Jüngeren) Annalistik nicht länger ernsthaft die Rede sein kann. Traditionen und Akzente dieser Werke sind in die definitive Formierung der republikanischen Geschichte durch Livius eingegangen. Mit dem ausführlichen zeitgeschichtlichen Werk Sisennas über den Bundesgenossenkrieg und die sullanische Epoche war schließlich ein Weg vorgezeichnet, der bis zu den "Historien" des Tacitus führen sollte.

Autorentext

Hans Beck, geb. 1969, war 2001-2002 Junior Fellow am Harvard Center for Hellenic Studies in Washington D.C. Ende 2003 habilitierte er sich mit einer Studie zur römischen Aristokratie der mittleren Republik an der Universität zu Köln. Uwe Walter, geb. 1962, war 2001-2003 Forschungsstipendiat der Gerda Henkel-Stiftung. Anfang 2003 habilitierte er sich mit einer Studie zur römischen Geschichtskultur in der Zeit der Republik an der Universität zu Köln.



Klappentext

Der zweite und abschließende Teil der 'Die Frühen Römischen Historiker' enthält die Überreste von neun Autoren aus dem Zeitraum vom ausgehenden 2. Jahrhundert v.Chr. bis zum Ende der Republik. Die römische Geschichtsschreibung in dieser Epoche ist gekennzeichnet durch eine Ausdifferenzierung der historiographischen Gattungen. So verfasste Coelius Antipater die erste historische Monographie, die zugleich literarisch einen Qualitätssprung markierte. Die bis dahin ausschließlich gepflegte Gesamtgeschichte konnte sich in modifizierter Form behaupten; dabei waren die Werke von Claudius Quadrigarius, Valerius Antias und Licinius Macer offenbar so verschieden, dass von einer uniformen (Jüngeren) Annalistik nicht länger ernsthaft die Rede sein kann. Traditionen und Akzente dieser Werke sind in die definitive Formierung der republikanischen Geschichte durch Livius eingegangen. Mit dem ausführlichen zeitgeschichtlichen Werk Sisennas über den Bundesgenossenkrieg und die sullanische Epoche war schließlich ein Weg vorgezeichnet, der bis zu den 'Historien' des Tacitus führen sollte.

Produktinformationen

Titel: Die frühen Römischen Historiker 2
Untertitel: Von Coelius Antipater bis Pomponius Atticus
Editor:
Kommentiert von:
EAN: 9783534147588
ISBN: 978-3-534-14758-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: wbg academic
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 384
Gewicht: 630g
Größe: H218mm x B154mm x T32mm
Jahr: 2004
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen