Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen

  • Fester Einband
  • 702 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
21 Selbstdarstellungen bedeutender Strafrechtslehrer beleuchten die Entwicklung der deutschsprachigen Strafrechtswissenschaft der ... Weiterlesen
20%
208.00 CHF 166.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

21 Selbstdarstellungen bedeutender Strafrechtslehrer beleuchten die Entwicklung der deutschsprachigen Strafrechtswissenschaft der letzten fünf Jahrzehnte. Die Autoren schildern ihre persönlichen Eindrücke der Nachkriegszeit - die älteren Autoren sogar von NS-Zeit und 2. Weltkrieg - und der damaligen Studienbedingungen. Prägend war für viele die Strafrechtsreformdiskussion, die im Entwurf von 1962 und dem Alternativentwurf von 1966 gipfelte. Sie gehen ein auf die studentische Revolte der späten 60er und frühen 70er Jahre und die oftmals kritische Auseinandersetzung mit den Reformen im Besonderen Teil seit Mitte der 70er Jahre. Behandelt werden zudem allgemeine Themen, wie das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Praxis, Fragen der Hochschuldidaktik sowie die Veränderung im Stil der Strafrechtswissenschaft seit den 90er Jahren.Die deutsche Strafrechtswissenschaft genießt hohes internationales Ansehen. Das ist nicht zuletzt Verdienst der in diesem Band versammelten Autoren. Häufig werden daher internationale Kontakte, aber auch die Internationalisierung strafrechtswissenschaftlicher Arbeit an sich thematisiert.Dass die Beschäftigung mit Recht weit mehr ist als das bloße Lösen komplexer Fälle in begrenzter Zeit, zeigen die hier versammelten Autobiographien in eindrucksvoller Weise. So vermögen die Lebensläufe nicht zuletzt die enge Verflechtung der Rechtswissenschaft mit der allgemeinen kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung vor Augen zu führen.Gerade die Autobiographien bedeutender Gelehrter eröffnen neue Blickwinkel. Durch die Selbstdarstellung tritt die Person hinter ihrem Werk hervor. Damit gewinnt auch das Werk selbst an Plastizität, manches erscheint in neuem Licht und Nuancen werden verständlich.

Autorentext

Eric Hilgendorf, Universität Würzburg.



Zusammenfassung
quot;Die Lektüre dieses äußerst gelungenen Werks ist in jeder Hinsicht aufs Wärmste zu empfehlen."Susanne Reindl-Krauskopf in: Österreichische Juristen-Zeitung April 2011/07

Inhalt

Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen beinhaltet die Autobiographien von: Gunther Arzt, Manfred Burgstaller, Albin Eser, Hans Joachim Hirsch, Hans-Heinrich Jescheck, Günther Kaiser, Diethelm Kienapfel, Karl Lackner, Ernst-Joachim Lampe, Klaus Lüderssen, Werner Maihofer, Wolfgang Naucke, Claus Roxin, Hans-Ludwig Schreiber, Friedrich-Christian Schroeder, Günter Spendel, Günter Stratenwerth, Klaus Tiedemann, Herbert Tröndle und Ulrich Weber. Außerdem ist eine Biographie von Theodor Lenckner beigefügt.

Produktinformationen

Titel: Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen
Editor:
EAN: 9783899497915
ISBN: 978-3-89949-791-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 702
Gewicht: 1184g
Größe: H236mm x B167mm x T45mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen