Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die bizonalen Sparkommissare

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese Studie beleuchtet ein bisher wenig beachtetes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg - den Wi... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese Studie beleuchtet ein bisher wenig beachtetes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg - den Wiederaufbau und die Entwicklung der öffentlichen Finanzkontrolle und ihrer Institutionen sowie deren beachtlichen Einfluß auf die Gestaltung und den Aufbau der Verwaltung in der Vor- und Gründungsphase der Bundesrepublik Deutschland. Im einzelnen werden Rolle und Bedeutung der Rechnungshöfe in den Konzepten der anglo-amerikanischen Besatzungsmächte, ihre Tätigkeitsschwerpunkte sowie deren Auseinandersetzungen um die Gestaltung der bizonalen und bundesrepublikanischen Finanzkontrolle und schließlich die vielfältige, zum Teil konfliktträchtige Berater- und Gutachtertätigkeit der Rechnungsprüfer auf Landes-, Zonen- und Bundesebene analysiert und dargestellt.

Autorentext

Dr. Theo Pirker ist Universitätsprofessor am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften I sowie Mitglied des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin.



Inhalt

Bruchlose Kontinuität: Öffentliche Finanzkontrolle und anglo-amerikanische Besatzungspolitik.- I. Rechnungshöfe und amerikanische Besatzungspolitik.- II. Öffentliche Finanzkontrolle in der britischen Besatzungspolitik.- 1. "The Principle of Indirect Control".- 2. Die öffentliche Finanzwirtschaft in den deutschlandpolitischen Planungen Großbritanniens.- 3. Aufbau des öffentlichen Finanzwesens in der britischen Zone.- III. Der Rechnungshof des Deutschen Reichs (britische Zone).- 1. Gründung und Arbeitsschwerpunkte der zonalen Kontrollbehörde.- 2. Die Zusammenarbeit zwischen Rechnungshof und Haushaltsamt.- 3. Prüfungsschwerpunkt Besatzungskosten.- 4. The Long Goodbye of the Zonal Rechnungshof.- Resümee.- Unitarismus versus Föderalismus: Die Gestaltung der öffentlichen Finanzkontrolle in der Vor- und Gründungsphase der Bundesrepublik.- Prolog.- I. Die Vorphase des bizonalen Rechnungsprüfungswesens: Konflikte und Kompromisse.- 1. Vom Interzonenausschuß zur Zweizonenverwaltung.- 2. Kompetenzgerangel um die bizonale Rechnungsprüfung: Erste Divergenzen.- 3. Die Wiederbelebung der öffentlichen Finanzkontrolle nach dem Zusammenbruch: Außenstellen werden aktiv.- II. Die bizonale Rechnungsprüfung: Bündnisse und Blockaden.- 1. Kontroversen um Funktion und Organisation der Finanzkontrolle.- 2. Der schwierige Weg zu einem bizonalen Rechnungsprüfungsgesetz.- 3. Geschäftsstelle, Abwicklungsstelle, Sonderrechnungshof: Wer ist die bizonale Prüfungsbehörde?.- III. Die Errichtung des Bundesrechnungshofes: Ein Konflikt schwelt weiter.- 1. "Weg mit allen Sondereinrichtungen!".- 2. Das Bundesrechnungshofgesetz: Ein zähes, dramatisches Ringen.- Epilog.- Wider den Wasserkopf von Hoechst: Die Prüfung der bizonalen Wirtschaftsverwaltung durch Kontrolleure des Rechnungshofes.- I. Die Vorgeschichte.- II. Das Gutachten der Haaser-Kommission.- 1. Zentrale Kritikpunkte.- 2. Personalpolitische Vorschläge.- 3. Auswirkungen des Gutachtens.- III. Die Gutachtertätigkeit der Finanzkontrolleure im Spannungsfeld zwischen tradierter Verwaltungskontrolle und aktueller Verwaltungspolitik.- In der Kontinuität des Reichssparkommissars: Das Rechnungshof-Gutachten zur Neuordnung der Landesregierung und Landesverwaltung in Schleswig-Holstein.- I. Die politischen Rahmenbedingungen in Schleswig-Holstein nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes.- II. Auftrag, Intention und Folgen des Gutachtens.- 1. Die Vorgeschichte.- 2. Inhalt und Wirkung.- Politikberatung oder Politikgestaltung? Die verwaltungsreformerischen Intentionen der Finanzkontrolleure beim Aufbau der obersten Exekutivorgane der Bundesrepublik.- I. Die Berater- und Gutachtertätigkeit beim Parlamentarischen Rat.- 1. Der verfassungspolitische Aspekt.- 2. Der personalpolitische Aspekt.- 3. Der machtpolitische Aspekt.- 4. Der verwaltungspolitische und -organisatorische Aspekt.- 4.1. Das März-Gutachten.- 4.2. Das Mai-Gutachten.- 4.3. Das Juni-Gutachten.- II. Die Berater- und Gutachtertätigkeit im Organisationsausschuß der Ministerpräsidentenkonferenz.- 1. Die öffentliche Erschließung der Verschlußgutachten.- 2. Konflikte, Kompromisse, Koalitionen.- 3. Die Experten des Rechnungshofes als Verwaltungsreformer, Sparkommissare und Interessenvertreter in eigener Sache.- 4. Die Empfehlungen des Organisationsausschusses.- Resümee: Verwaltete Politik oder politische Verwaltung?.- Epiprolog: Intermediäre Institutionen in pluralistisch verfaßten Gesellschaften.- I. Gesellschaftliche Pluralisierung und intermediäre Gewalten.- II. Öffentliche Finanzkontrolle: Ein blinder Fleck in der Finanzsoziologie.- III. Strukturparameter intermediärer Institutionen.- IV. Intermediäre Institutionen und gesellschaftliche Stabilität.- Abkürzungen.- Archive und Quellen.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Die bizonalen Sparkommissare
Untertitel: Öffentliche Finanzkontrolle im Spannungsfeld zwischen Eigen- und Fremdinteresse während der Vor- und Gründungsphase der Bundesrepublik Deutschland
Editor:
EAN: 9783531123851
ISBN: 978-3-531-12385-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 327g
Größe: H233mm x B155mm x T12mm
Jahr: 1992
Auflage: 1992

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften des Zentralinstituts für sozialwiss. Forschung der FU Berlin"