Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Banken auf dem Weg ins 21. Jahrhundert

  • Kartonierter Einband
  • 528 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Buch will einen Beitrag dazu leisten, organisatorische Gestaltungsmöglichkeiten im Veränderungsprozess der Bankbranche zu erke... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Buch will einen Beitrag dazu leisten, organisatorische Gestaltungsmöglichkeiten im Veränderungsprozess der Bankbranche zu erkennen und ertragreich in Wettbewerbsvorteile umzusetzen.

Inhalt

I: Investment Banking.- 1. Produktentwicklungslinien im Investment Banking.- Summary.- 1. Stellenwert von Produkten in der Investmentbank.- 1.1 Produkte und Wertschöpfungsketten in der Investmentbank.- 1.2 Produkte und Entwicklungsstufen im Investment Banking.- 1.2.1 Erste Entwicklungsstufe: Relationship Banking.- 1.2.2 Zweite Entwicklungsstufe: Neue Produkte und Transaction Banking.- 1.2.3 Dritte Entwicklungsstufe: Produktdifferenzierung Fixed Income und Equity.- 2. Produktentwicklungslinien in einzelnen Geschäftsfeldern des Investment Banking.- 2.1 Fixed-Income-Geschäft.- 2.1.1 Der internationale Markt für Bonds und Zinsderivate.- 2.1.2 Der DM-Anleihemarkt.- 2.1.3 Genuine Produktentwicklung: Der DM-Commercial-Paper-Markt.- 2.1.4 Aktuelle Entwicklungen und Ausblick für das Fixed-Income-Produkt.- 2.2 Produktentwicklungslinien im Equity-Geschäft.- 2.2.1 Die Internationalisierung des Aktienprodukts.- 2.2.2 Der deutsche Aktienmarkt und Markt für Aktienderivate.- Exkurs: Bookbuilding und Green-Shoe-Option.- 2.2.3 Aktuelle Entwicklungen und Ausblick für das Aktienprodukt.- Literaturhinweise.- 2. Erfolgsfaktoren eines Going Public.- Summary.- 1. Der Erfolg eines Going Public im Spannungsfeld zwischen Unternehmen, Investoren und Banken.- 2. Erfolgsfaktoren im Umfeld des Unternehmens.- 2.1 Unternehmenswachstum und Wettbewerbsposition.- 2.2 Ausgewählte unternehmensinterne Erfolgsfaktoren.- 2.3 Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.- 3. Erfolgsfaktoren im Umfeld der Emissionsbank.- 3.1 Einzelaspekte des Emissionskonzepts.- 3.2 Research und Emissionspreisfindung.- 3.3 Plazierungsverfahren und Syndikatsstruktur.- 3.4 Sekundärmarktbetreuung.- 4. Erfolgsfaktoren im Umfeld der Investoren.- 4.1 Börsenumfeld.- 4.2 Mitwirkung institutioneller Anleger beim Bookbuilding.- 4.3 Förderung der Aktienanlage für private Investoren.- 5. Resümee und Ausblick.- Literaturhinweise.- 3. Die Preisfindung bei deutschen Unternehmenstransaktionen mit internationalem Hintergrund.- Summary.- 1. Einleitung.- 2. Die Discounted-Cash-flow-Methode.- 2.1 Entwicklung der Planzahlen und korrekte Abgrenzung des Cash-flow.- 2.2 Ableitung des Terminal value.- 2.3 Ermittlung des Diskontierungssatzes.- 2.4 Zwischenergebnis.- 3. Börsenorientierte Preisfindung.- 3.1 Auswahl vergleichbarer Unternehmen.- 3.2 Auswahl geeigneter Kennziffern.- 4. Preisfindung auf Basis vergleichbarer Transaktionen.- 5. "Strategische" Preise.- 5.1 Synergien.- 5.2 Defensive Überlegungen.- 5.3 Langfristige strategische Optionen.- Literaturhinweise.- 4. Investment Banking und Aktienkultur.- Summary.- 1. Entwicklungslinien im Investment Banking.- 2. Zur Bedeutung der Aktie in Deutschland.- 3. Ansatzpunkte bei den Emittenten.- 3.1 Privatisierungen.- 3.2 Going Publics.- 3.3 Anlegerorientierung in der Unternehmenspolitik.- 4. Ansatzpunkte bei den Investoren.- 4.1 Institutionelle Anleger.- 4.2 Privatanleger.- 5. Ausblick.- Literaturhinweise.- 5. Internationale Kapitalmärkte - Strukturen und Systeme der Zukunft.- Summary.- 1. Entwicklungslinien an den Kapitalmärkten im 20. Jahrhundert.- 2. Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit von Kapitalmärkten.- 3. Wandel der Systeme und Strukturen an den nationalen Kapitalmärkten.- 3.1 Aufsicht und Gesetzgebung.- 3.2 Marktteilnehmer.- 3.2.1 Investoren.- 3.2.2 Emittenten.- 3.2.3 Intermediäre.- 3.3 Produkte.- 3.4 Börsen.- 4. Die EWU und der europäische Kapitalmarkt.- Literaturhinweise.- II: Corporate Banking.- 6. Die Bedeutung von Konditionen im Firmenkundengeschäft.- Summary.- 1. Konditionen aus Sicht einer Regionalbank.- 2. Konditionen im Firmenkundengeschäft im Überblick.- 2.1 Wesen der Bankkonditionen.- 2.2 Konditionen im Firmenkundengeschäft.- 2.2.1 Zinsen im Kredit- und Einlagengeschäft.- 2.2.2 Provisionen im Dienstleistungsgeschäft.- 3. Strategische Zielgruppe Mittelstand.- 3.1 Merkmale des Mittelstands.- 3.2 Die Margen schwinden.- 3.3 Die Risiken steigen.- 3.4 Chancen für die Banken.- 4. Preisbildung.- 4.1 Kostenorientierter Ansatz.- 4.2 Marktorientierter Ansatz.- 5. Einige Preisvarianten im Geschäft mit mittelständischen Kunden.- 5.1 Regionale Preise.- 5.2 Marktführerpreise.- 5.3 Einführungspreise.- 6. Preisspielräume als Basis für Konditionenverhandlungen.- 6.1 Preisspielräume im Vergleich.- 6.2 Preiskomponenten, die Spielräume schaffen.- 6.2.1 Mengen.- 6.2.2 Risikoprämie.- 6.2.3 Sicherheiten.- 6.2.4 Zusatzgeschäfte.- 6.3 Zusammenwirken einzelner Preiskomponenten.- 7. Die Ertragsverantwortung des Firmenkundenbetreuers.- 7.1 Der Firmenkundenbetreuer als Partner des Firmenkunden.- 7.2 Kompetenzen.- 7.3 Kundenkalkulation zur Ermittlung der Ertragsfähigkeit einer Kundenverbindung.- 8. Preiskonzept für mittelständische Kunden.- 8.1 Preise im Rahmen der Gesamtverbindung.- 8.2 Ausnutzen von Qualitätsvorsprüngen.- 8.2.1 Fähigkeit zur Problemlösung.- 8.2.2 Beziehungsmanagement.- 8.2.3 Qualität und Preis.- 8.3 Teilpreise.- 8.3.1 Teilpreise im Zahlungsverkehr.- 8.3.2 Teilpreise im Kreditgeschäft.- 8.4 Abwicklungspreise und Beratungspreise.- Literaturhinweise.- 7. Neue Anforderungen an die Bonitätsanalyse im Firmenkundengeschäft.- Summary.- 1. Bonitätsanalyse und ihre Werthaltigkeit.- 2. Einzelkreditnehmerbezogene Aspekte.- 2.1 Bausteine der Bonitätsanalyse.- 2.1.1 Quantitative Analysen.- 2.1.1.1 Maschinelle Verfahren der Jahresabschlußanalyse.- 2.1.1.2 Analyse der Kontobewegungen (Kontodaten-Analyse).- 2.1.2 Qualitative Analysen.- 2.1.2.1 Beurteilung des Managements.- 2.1.2.2 Branchenbeurteilung / Beurteilung der Marktstellung.- 2.1.3 Integration der Teilurteile zur Gesamtbewertung.- 2.1.4 Bonitätsanalyse bei der Bayerischen Hypotheken-und Wechsel-Bank AG.- 2.2 Aufgabenverteilung zwischen Vertrieb und Kreditbearbeitung.- 2.3 "Outsourcing" der Bonitätsanalyse im Firmengeschäft?.- 3. Portfoliobezogene Aspekte.- 3.1 Informationssystem.- 3.2 Steuerungssystem.- 3.2.1 Direkte Steuerung.- 3.2.2 Kalkulation von Risikokosten / Indirekte Steuerung.- 4. Fazit und Ausblick.- Literaturhinweise.- 8. Zielgruppe: MNC Multi-National-Companies.- Summary.- 1. Multi-National-Companies als eigene Zielgruppe.- 2. Kundenselbstverständnis.- 2.1 Globale Präsenz, gebündeltes Finanzmanagement.- 2.2 Finanzmanagement als eigene Bestimmungsgröße.- 2.3 Corporate Banks und Geschäft für die Banken.- 3. Banken suchen Antworten auf die Anforderungen der MNC.- 3.1 Hausbankrolle und Core Banks.- 3.2 Bankprodukt und Preis entscheiden.- 3.3 Verdichtete Problemstellung als besondere Herausforderung.- 4. Relationship Management für MNC.- 4.1 Relationship Management fordert Führung.- 4.2 Planung bestimmt Betreuungsaktivität.- 4.3 Die Suche nach der geeigneten Organisationsform.- 5. Fazit.- Literaturhinweise.- 9. Das Management bankbetrieblicher Länderrisiken.- Summary.- 1. Einleitung.- 2. Risiken im Auslandskreditgeschäft.- 2.1 Bonitätsrisiken (Delcredere-Risiken).- 2.2 Länderrisiken.- 2.3 Auslandsrisiken.- 3. Ursachen des Länderrisikos.- 3.1 Zahlungsunwilligkeit.- 3.2 Zahlungsunfähigkeit.- 3.2.1 Sozio-politische Ursachen.- 3.2.2 Wirtschaftliche Ursachen.- 4. Verfahren der Länderrisikobeurteilung.- 4.1 Qualitative Verfahren.- 4.2 Quantitative Verfahren.- 4.3 Der integrierte Ansatz der Vereinsbank.- 4.4 Exkurs: Datenproblematik.- 5. Bildung von Orientierungsgrößen als Basis der Länderlimite.- 5.1 Akzeptanzproblem.- 5.2 Technische Umsetzung.- 6. Länderlimite als Höchstgrenze der Kreditvergabe.- 6.1 Institutionelle Fundierung.- 6.2 Limitbildung mit Hilfe von Orientierungsgrößen.- 6.3 Umfang.- 6.4 Handhabung.- 6.5 Überwachung.- 7. Steuerung des Länderrisikos.- 7.1 Zuteilung knapper Limitressourcen nach Ertragsgesichtspunkten.- 7.2 Interne Risikoversicherung.- 8. Ausblick.- Literaturhinweise.- 10. Orientierung nach Mittelosteuropa - Chancen und Risiken für die Banken.- Summary.- 1. Die neuen Herausforderungen.- 2. Rahmenbedingungen in den mittelosteuropäischen Staaten.- 3. Herausforderungen für die Banken.- 3.1 Finanzierung von Investitions- und Projektvorhaben.- 3.2 Beratung für Investitions- und Projektvorhaben.- 4. Fazit.- 11. Excellence in Retail Banking - Spitzenleistungen in fünf Kernfähigkeiten erforderlich.- Summary.- 1. Starke Unternehmensführung und Leistungskultur dominieren alles.- 2. Hochentwickelte Marketing- und Verkaufsfähigkeiten als wichtigste neue Zukunftskompetenz.- 2.1 Stärkung der Verkaufskultur.- 2.2 Ausbau der Marketing-Kompetenz.- 2.3 Verbesserungen bei Produktentwicklung und Pricing.- 2.4 Aufbau einer Servicekultur zur Kundenbindung.- 3. Differenzierte und gleichzeitig kosteneffiziente Distribution erforderlich.- 3.1 Kundensegmentierung als Voraussetzung.- 3.2 Integration und Koordination neuer Kanäle.- 3.3 Restrukturierung und Differenzierung des bestehenden Netzes.- 4. Effiziente, stark automatisierte Bearbeitungsprozesse als Voraussetzung für überlegene Kostenposition.- 5. Risikoadäquate Kreditpolitik und wirksame Kreditentscheidungsprozesse sind ein Muß.- III: Private Banking.- 12. Entwicklungslinien und Zukunft des Schiffskreditgeschäftes.- Summary.- 1. Zusammenhang und Entwicklung von Bruttosozialprodukt, Welthandel und Seeverkehrsaufkommen.- 2. Steigender Finanzbedarf.- 3. Die finanzierenden Banken.- 4. Ausweitung der Finanzierungsinstrumente.- 5. Änderung der Kreditwürdigkeitsprüfung und der Kreditpolitik der Banken.- 6. Ausblick auf Veränderungen im politischen, wirtschaftlichen und technischen Umfeld sowie deren Einfluß auf die Banken.- Literaturhinweise.- 13. Zukunftsorientierte Vertriebsführung im Privatkundengeschäft.- Summary.- 1. Neue Herausforderungen an das Filialnetz.- 1.1 Ist der stationäre Vertrieb noch zeitgemäß?.- 1.2 Tiefgreifende Marktveränderungen erfordern Korrekturen in der Vertriebspolitik.- 1.3 Doppelstrategie: vertriebsorientiertes Filialnetz und erfolgversprechende neue Vertriebskanäle.- 2. Stärkere Vertriebsorientierung des Filialnetzes.- 2.1 Das Filialnetz bleibt noch lange als Hauptvertriebskanal unentbehrlich.- 2.2 Restrukturierung der Filialen.- 2.3 Schaffung einer neuen Verkaufskultur.- 3. Welche alternativen Vertriebswege stehen heute zur Verfügung?.- 3.1 Mobiler Vertrieb.- 3.2 Direct Banking.- 3.3 Home Banking.- 3.4 Telefon-Banking.- 3.5 Selbstbedienung.- 3.6 Direkt-Marketing.- 3.7 Kreditkarten.- 3.8 Differenzierung der Vertriebskanäle nach Kundengruppen.- 4. Vertriebsführung beim mobilen Vertrieb.- 4.1 Der mobile Vertrieb - Konkurrent oder Partner?.- 4.2 Aufbau und Führung eines eigenen Bankaußendienstes.- 4.3 Führung eines konzerneigenen Versicherungsvertriebs.- 5. Direct Banking - Konkurrenz oder notwendige Ergänzung zum Branch Banking?.- 5.1 Ein neues Kundensegment wird erschlossen.- 5.2 BANK 24 als Beispiel.- 6. Neue strategische Optionen durch die "Virtuelle Bank".- Literaturhinweise.- 14. High Networth Individuals (HNI) - eine zukunftsorientierte Potentialanalyse.- Summary.- 1. Die Rahmenbedingungen.- 2. Die Entwicklung des "total discretionary money".- 2.1 Die Konzentration des Vermögens in der Bevölkerung.- 2.2 Die erwartete Geldvermögensbildung.- 2.3 Versicherungsleistungen und Erbschaften.- 3. Veränderungen der Anlagepräferenzen.- 3.1 Mehrfachbindung.- 3.2 Vermögensdisposition zur Alterssicherung.- 3.3 Verschiebungen in den Anlageformen.- 4. Veränderungen des Leistungsangebotes.- 4.1 Zunehmende Diversifikation der Produktpalette.- 4.2 Wachsender Markt für Derivate.- 5. Veränderungen bei den Finanzdienstleistungsunternehmen.- 5.1 Mehr Wettbewerb durch die Informationstechnologie.- 5.2 Verbreiterung des Marktes durch neue Wettbewerber.- 6. Fazit.- Literaturhinweise.- 15. Innovative Produktgestaltung im Asset Management.- Summary.- 1. Die Rahmenbedingungen des Asset Management verbessern sich.- 2. Das gut fundierte Theoriegebäude liefert eine Fülle von Ansatzpunkten für Innovationen.- 3. Innovative Produkte und Asset-Management-Prozeß - ein Wechselspiel.- 3.1 Indexportefeuilles.- 3.1.1 Passives Portfolio-Management.- 3.1.2 Aktives Portfolio-Management.- 3.2 Segmentierung nach Kundengruppen.- 3.3 Erweiterung des Fondsproduktangebots.- 4. Umsetzung neuer Ansätze in der Praxis.- 5. Zusammenfassung und Ausblick.- Literaturhinweise.- 16. Emerging Markets aus Sicht der Kapitalanleger.- Summary.- 1. Einführung.- 1.1 Begriffliche Bestimmung von Emerging Markets.- 1.2 Anlageinstrumente für Investoren in den Emerging Markets.- 1.3 Die Rolle der Emerging Markets in der Weltwirtschaft und an den Finanzmärkten.- 1.3.1 Die Bedeutung im realwirtschaftlichen Sektor.- 1.3.2 Die Bedeutung im Finanzbereich.- 1.3.3 Indizes für Emerging Markets.- 2. Portfolioeffekte von Emerging Markets.- 2.1 Hohe Volatilitäten in den Emerging Markets.- 2.2 Diversifikationseffekte im Portfolio durch Emerging Markets.- 3. Entscheidungskriterien bei Anlagen in den Emerging Markets.- 3.1 Volkswirtschaftliche Entwicklungen auch in den Emerging Markets relevant.- 3.2 Die Bedeutung struktureller Entwicklungen in den Emerging Markets.- 3.3 Kontinuierliche Marktanalyse ist notwendig.- 4. Schlußbetrachtung.- Literaturhinweise.- 17. Offshore-Märkte und ihre Bedeutung im Private Banking.- Summary.- 1. Entwicklung des Offshore-Banking.- 2. Offshore-Zentren.- 2.1 Luxemburg.- 2.2 Schweiz.- 2.3 Jersey und Guernsey.- 2.4 Sonstige Zentren.- 3. Erhöhte Kundenanforderungen im verschärften Wettbewerb.- 4. Reaktionen der Banken.- 5. Ausblick.- Literaturhinweise.- IV: Information Technology.- 18. Es ist einfacher, Informationen zu bewegen als Menschen.- Summary.- 1. Digitalisierung und Bankgeschäft.- 2. Kundenbindung und Vernetzung.- 3. Distribution und Technologieeinsatz.- 4. Traditionelle Vertriebswege.- 5. Architektur und Infrastruktur.- 6. Determinanten des Erfolgs.- Literaturhinweise.- 19. Technologie als bankbetrieblicher Wettbewerbsfaktor.- Summary.- 1. Der Wandel im Geschäftsumfeld der Banken als Ursache für die Veränderung der Wettbewerbsbedingungen.- 1.1 Gründe für den Wandel im Geschäftsumfeld der Banken.- 1.2 Veränderungen im Nachfrageverhalten der Bankenkundschaft.- 1.2.1 Ausweitung des Filialnetzes aufgrund steigender Bedeutung des Privatkundengeschäfts.- 1.2.2 Vertiefung der Kunde-Bank-Beziehung.- 1.2.3 Wandel im Nachfrageverhalten der Firmenkunden.- 1.3 Die Rolle des Allfinanzangebots.- 1.3.1 Die Entwicklung zum Allfinanzangebot.- 1.3.2 Der Wettbewerb zwischen Allfinanzanbietern.- 2. Die Rolle moderner Technologien bei den Veränderungen im Bankgeschäft.- 2.1 Die Internationalisierung der Finanzmärkte als Folge des technischen Fortschritts auf dem Gebiet der Telekommunikation.- 2.1.1 Wachsende Bedeutung grenzüberschreitender Kapitalströme.- 2.1.2 Die Folgen der Internationalisierung der Finanzmärkte für das Bankgeschäft.- 2.2 Die Bedeutung der EDV als Wettbewerbsfaktor.- 2.2.1 Das Leistungspektrum der EDV.- 2.2.2 Die Kostensenkung im Bankbetrieb als Wettbewerbsfaktor.- 2.2.3 Die Anwendung der EDV im Vertrieb.- 2.2.4 Die Rolle der EDV in der Produktgestaltung.- 2.2.5 Die Bedeutung der EDV für Research und Beratung.- 2.2.6 Die Entwicklung von Informations- und Steuerungsinstrumenten zur Unterstützung von Managementaufgaben.- 20. Virtual Banking - Navigation durch Chancen und Risiken.- Summary.- 1. Anlaß für Veränderungen.- 2. Konzept des Virtual Banking.- 3. Entwicklungstrends zwischen Chance und Risiko.- 4. Eintrittsstrategien für das Virtual Banking.- 4.1 Wettlauf um den Kundenkontakt.- 4.2 Wissen über den Kunden.- 4.3 "Wert-volle" Informationsangebote.- 4.4 Koordination von Spezialisten im Netzwerk.- 5. Umsetzung in der Praxis.- 6. Ausblick.- V: Communication.- 21. Unternehmenssteuerung in Aktienbanken nach dem Shareholder-Value-Konzept.- Summary.- 1. Shareholder versus Stakeholder Value?.- 2. Steuerung der Bank auf der Grundlage differenzierter Kapitalkosten.- 3. Renditeforderungen oder Marktzinssätze als Benchmark?.- Literaturhinweise.- 22. Investor Relations: wichtiger denn je.- Summary.- 1. Wettbewerbssituation.- 1.1. Wettbewerb um Anlagegelder wird härter.- 1.2. Wettbewerbsnachteile deutscher Kreditinstitute.- 1.3. Hoher Aktienkurs als Wettbewerbsvorteil.- 2. Organisationsstruktur.- 2.1. Investor Relations als Teil der Unternehmenskommunikation.- 2.2. Einbindung der Investor-Relations-Aktivitäten in die gesamte Corporate Identity.- 2.3. Technischer Fortschritt verändert auch die Öffentlichkeitsarbeit.- 3. Einzelne Aufgabenbereiche.- 3.1. Aktionärspflege als strategische Maßnahme.- 3.2. Investor Relations als vertrauensbildende Maßnahme.- 3.3. Aktive Unterstützung bei Analysten-Studien.- 3.4. Investor Relations als Bankdienstleistung.- 3.5. Verbesserung der Refinanzierungsstruktur durch Investor Relations.- 3.6. Pflege der Mitarbeiteraktionäre.- 4. Umgang mit Insiderinformationen.- 5. Voraussetzung erfolgreicher Investor-Relations-Arbeit - Ausweitung der Transparenz.- 6. Stärkere Priorität des Shareholder-Value-Ansatzes oder Interessenausgleich?.- 7. Wirkung von Investor Relations.- 7.1. Stärkung des Börsenplatzes Deutschland durch Investor Relations.- 7.2. Kann Investor Relations in Deutschland eine neue Aktienkultur schaffen?.- 8. Ziel von Investor Relations: Festigung der Wettbewerbsposition der Bank.- 23. Die Macht der Banken - ein Kommunikationsproblem?.- Summary.- 1. Starker Wettbewerb zwischen deutschen Banken.- 2. Zentrale Kritikpunkte.- 2.1 Der Beteiligungsbesitz.- 2.2 Das Auftragsstimmrecht.- 2.3 Die Aufsichtsratsmandate.- 3. Die psychologische Ebene der Kritik.- 4. Abstraktheit als Kommunikationsproblem.- 5. Kommunikationsinitiative "Banken im Gespräch".- Literaturhinweise.- 24. Mitarbeiterführung und -kommunikation in der HYPO-BANK.- Summary.- 1. Banken bewegen sich in einem drastisch veränderten Umfeld.- 1.1 Neue Technologien schaffen neue Vertriebswege.- 1.2 Differenzierte Kundenbedürfnisse erfordern spezialisierte Mitarbeiter.- 2. Mitarbeiterführung ist Kommunikation.- 2.1 Systematische Mitarbeiterkommunikation in der HYPO-BANK.- 2.2 Ausrichtung und Rahmenbedingungen der Mitarbeiterkommunikation.- 2.3 Träger der Mitarbeiterkommunikation.- 2.4 Was bedeutet heute: Mitarbeiter führen?.- 3. Das Führungsverständnis der HYPO-BANK.- 3.1 Miteinander und dialogorientiert.- 3.2 Die Führungskraft als "Coach".- 3.3 Der Noch-Besser-Prozeß.- 3.4 Führen lernt man nur durch Führen.- 4. Führungsinstrumente der HYPO-BANK - Verfahren zur Personalauswahl und Potentialeinschätzung.- 4.1 Die Personalauswahl.- 4.2 Die Potentialeinschätzung.- 4.3 Förderungsrunde.- 4.4 Die Beurteilung des oberen Managements durch systematische Mitarbeiter- und Selbsteinschätzung (B.O.S.S.).- 4.5 HYPO-Management-Kolleg (HMK).- 4.6 HYPO-Management-Forum (HMF).- 5. Ausblick.- 25. Grundprinzipien erfolgreichen Change Managements in Banken.- Summary.- 1. Vorbemerkung.- 2. Analysephase.- 3. Planungsphase.- 3.1 Festlegung des Veränderungszieles.- 3.2 Festlegung der Strategie.- 3.3 Festlegung der Maßnahmen.- 3.3.1 Mitarbeiterkommunikation der Veränderung.- 3.3.2 Innovative Instrumente der Mitarbeiterkommunikation.- 3.3.3 Einsatz von Moderatoren.- 4. Durchführungsphase.- 4.1 Führung in Veränderungsprozessen.- 4.2 Motivationsmanagement.- 4.3 Umgang mit Veränderungswiderständen.- 5. Kontrollphase.- 6. Schlußbemerkung.- Literaturhinweise.- Stichwortverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Die Banken auf dem Weg ins 21. Jahrhundert
Untertitel: Strategien und Konzepte
Editor:
EAN: 9783322826039
ISBN: 978-3-322-82603-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Gabler Verlag
Genre: Management
Anzahl Seiten: 528
Gewicht: 892g
Größe: H238mm x B177mm x T32mm
Jahr: 2012
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1996