Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung

  • Fester Einband
  • 1584 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die Hauptverhandlung ist nach deutschem Strafprozessrecht der Kernbestandteil jedes Strafverfahrens. Das in der Hauptverhandlung g... Weiterlesen
20%
132.00 CHF 105.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Hauptverhandlung ist nach deutschem Strafprozessrecht der Kernbestandteil jedes Strafverfahrens. Das in der Hauptverhandlung gefundene Beweisergebnis ist die Grundlage der richterlichen Entscheidung. Hier ist aber auch der Ort, wo die gegensätzlichen Verfahrensinteressen zum ersten Mal unmittelbar aufeinandertreffen. Der Strafverteidiger hat die schwierige Aufgabe, gemeinsam mit dem Gericht, nach einem für den Angeklagten gerechten Urteil zu suchen. Dabei muss er gewährleisten, dass alle Rechte, die das Gesetz den Beschuldigten eines Strafverfahrens zugesteht, in Anspruch genommen und gewährt werden. Diese Aufgabe kann nur der Strafverteidiger erfolgreich wahrnehmen, der auf die der Verteidigung in der StPO eingeräumten Möglichkeiten zurückgreift und diese effektiv nutzt. Das "Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung" des bekannten Strafprozessrechtlers RA Detlef Burhoff, RiOLG a.D. unterstützt den Strafverteidiger bei der erfolgreichen Strafverteidigung. Es vermittelt in übersichtlicher und anschaulicher Art und Weise alle relevanten rechtlichen und verfahrenstaktischen Bereiche der Hauptverhandlung. Die gewählte ABC-Gliederung nach Stichwörtern und die zahlreichen Hinweise, Checklisten und Muster erleichtern den Zugriff auf das jeweilige Problem und machen das Handbuch zu einer unverzichtbaren Arbeitshilfe für Strafverteidiger, aber auch für Richter und Staatsanwälte. In der umfassend überarbeiteten und erweiterten 6. Auflage des Handbuchs sind sämtliche aktuellen Reformen (2. Opferrechtsreformgesetz, Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts, Gesetz zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren usw.) berücksichtigt. Des Weiteren ist sowohl die seit der 5. Auflage veröffentlichte Literatur als auch die ergangene maßgebliche Rechtsprechung ausgewertet und eingearbeitet – allein aus der Rechtsprechung sind rund 650 neue Entscheidungen aufgenommen worden. Die beiliegende CD-ROM beinhaltet u.a. alle im Werk enthaltenen Muster sowie die wichtigsten Checklisten und Übersichten.

Klappentext

Abweichend von der üblichen strafprozessualen Literatur stellt dieser Klassiker von Burhoff die strafrechtliche Hauptverhandlung konsequent mit dem Ziel dar, die rechtlichen Grundlagen für eine engagierte Strafverteidigung aufzuzeigen. Das Werk bietet zu den prozesswichtigen verfahrensrechtlichen Problemschwerpunkten einen Überblick über die Rechtslage auf Basis der höchstrichterlichen Rechtsprechung.



Leseprobe
Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers (S. 1) Literaturhinweise: Jung, Praxiswissen Strafverteidigung von Ausländern, 2009, s.a. die Hinw. bei ? Zuziehung eines Dolmetschers, Rn. 1226. 1.a) Auf die Ablehnung eines Dolmetschers sind nach § 191 GVG die Vorschriftenüber die Ablehnung eines Sachverständigen, Rn. 6, also § 741 entsprechend anzuwenden. Damit kann der Dolmetscher aus den gleichen Gründen abgelehnt werden, die zur Ablehnung eines Richters berechtigen (vgl. Ablehnung eines Richters, Allgemeines, Rn. 4 m.w.N.). Zur Ablehnung berechtigt aber nicht schon der Umstand, dass der Dolmetscher bereits im Vorverfahren von der Polizei und der StA herangezogen worden ist und mit der Polizei zusammengearbeitet hat (BGH NStZ 2008, 50, Meyer-Goßner, § 191 GVG Rn. 2, zur Vorbefassung des Dolmetschers Jung, Rn. 165 ff.). Die Besorgnis der Befangenheit kann aber bestehen, wenn der Dolmetscher seine Übersetzung mit Wertungen versieht (LG Darmstadt StV 1990, 258), wenn der Beweiswert einer Zeugenaussage durch die Falschübersetzung im Gegensatz zu der tatsächlich gemachten Äußerung in belastender Hinsicht "aufgebessert" wird (LG Berlin StV 1994, 180) oder wenn der Dolmetscher seine Übersetzungen mit Zusatzbemerkungen versieht, die Schlussfolgerungen darstellen (LG Darmstadt StV 1995, 239, s.a. Jung, Rn. 155 ff.). Der Verteidiger sollte mit einem Ablehnungsgesuch gegen den Dolmetscher nicht warten. Sonst kann es, insbesondere wenn es zu lange nach Beginn der HV gestellt und mit Fehlern aus dem EV begründet wird, ggf. als rechtsmissbräuchlich zurückgewiesen werden (vgl. dazu BGH, a.a.O.).

Inhalt
1;Vorwort;6 2;Hinweise zur Benutzung des Handbuchs;12 3;Inhaltsverzeichnis;18 4;Literaturhinweise;28 5;Abkürzungsverzeichnis;32 6;A;46 6.1;Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers;46 6.2;Ablehnung eines Richters, Allgemeines;47 6.3;Ablehnung eines Sachverständigen;51 6.4;Ablehnung eines Staatsanwalts;62 6.5;Ablehnungsantrag;67 6.6;Ablehnungsberechtigter;72 6.7;Ablehnungsgründe, Befangenheit;73 6.8;Ablehnungsverfahren;93 6.9;Ablehnungszeitpunkt;101 6.10;Ablehnung von Schöffen;106 6.11;Ablehnung von Urkundsbeamten;108 6.12;Absprachen/Verständigung mit Gericht und Staats-anwaltschaft;109 6.13;Abtrennung von Verfahren;152 6.14;Adhäsionsverfahren;155 6.15;Akteneinsicht für den Verteidiger während der Hauptverhandlung;165 6.16;Akteneinsicht für Schöffen;167 6.17;Anhörungsrüge;170 6.18;Antragsmuster, Übersicht;177 6.19;Anwesenheit des Verteidigers in der Hauptverhand-lung;179 6.20;Anwesenheitspflicht des Angeklagten;180 6.21;Anwesenheitsrechte in der Hauptverhandlung;183 6.22;Anwesenheit von Zeugen in der Hauptverhandlung;184 6.23;Aufklärungspflicht des Gerichts;185 6.24;Aufruf der Sache;194 6.25;Augenscheinseinnahme;195 6.26;Ausbleiben des Angeklagten;201 6.27;Ausbleiben des Verteidigers;206 6.28;Auskunftsverweigerungsrecht;207 6.29;Auslandszeuge;215 6.30;Aussagegenehmigung;222 6.31;Ausschluss der Öffentlichkeit;225 6.32;Ausschluss eines Richters;234 6.33;Aussetzung der Hauptverhandlung, Allgemeines;240 6.34;Aussetzung wegen Ausbleibens des (notwendigen) Verteidigers;242 6.35;Aussetzung wegen fehlender Akteneinsicht;248 6.36;Aussetzung wegen Nichteinhaltung der Ladungs-frist;249 6.37;Aussetzung wegen nicht mitgeteilter Anklageschrift;250 6.38;Aussetzung wegen veränderter Sach-/Rechtslage;252 6.39;Aussetzung wegen verspäteter Namhaftmachung geladener Beweispersonen;255 6.40;Aussetzung wegen Verteidigerausschlusses;257 7;B;260 7.1;Bedingter Beweisantrag;260 7.2;Befangenheit, Ablehnung;264 7.3;Befragung des Angeklagten;264 7.4;Belehrung des Angeklagten;265 7.5;Berufung, Allgemeines;267 7.6;Berufung, Annahmeberufung;270 7.7;Berufungsbegründung;273 7.8;Berufungsbeschränkung;276 7.9;Berufungseinlegung;280 7.10;Berufungsfrist;288 7.11;Berufungsgericht, Besetzung;292 7.12;Berufungshauptverhandlung;293 7.13;Berufungsrücknahme;304 7.14;Berufungsverwerfung durch das Amtsgericht we-gen Verspätung;312 7.15;Berufungsverwerfung durch das Berufungsgericht wegen Unzulässigkeit;315 7.16;Berufungsverwerfung wegen Ausbleibens des Ange-klagten;316 7.17;Berufung, Zulässigkeit;330 7.18;Beschlagnahme von Verteidigerakten;332 7.19;Beschleunigtes Verfahren;336 7.20;Besetzungseinwand;347 7.21;Besetzungsmitteilung;355 7.22;Beurlaubung des Angeklagten von der Hauptver-handlung;357 7.23;Beweisanregung;360 7.24;Beweisantrag;363 7.25;Beweisantrag, Ablehnungsbeschluss;370 7.26;Beweisantrag, Ablehnungsgründe;373 7.27;Beweisantrag, Adressat;390 7.28;Beweisantrag, Antragsberechtigung;390 7.29;Beweisantrag, Begründung;392 7.30;Beweisantrag, Form;394 7.31;Beweisantrag, Formulierung: Augenscheinseinnah-me;395 7.32;Beweisantrag, Formulierung: Sachverständigenbe-weis;397 7.33;Beweisantrag, Formulierung: Urkundenbeweis;399 7.34;Beweisantrag, Formulierung: Zeugenbeweis;403 7.35;Beweisantrag, Inhalt;409 7.36;Beweisantragsrecht, Allgemeines;419 7.37;Beweisantrag, Zeitpunkt der Antragstellung;422 7.38;Beweisantrag, Zurücknahme;426 7.39;Beweisantrag zur Vorbereitung der Hauptverhand-lung;427 7.40;Beweisermittlungsantrag;431 7.41;Beweisverwertungsverbote;436 7.42;Beweisverzicht;471 7.43;Blinder/stummer Richter;474 7.44;Blutalkoholfragen/Atemalkoholmessung;475 7.45;Bußgeldverfahren, Besonderheiten der Hauptver-handlung;492 8;D;520 8.1;DNA-Untersuchung;520 8.2;Durchsuchung des Verteidigers;530 9;E;532 9.1;Einlassregelungen für die Hauptverhandlung;532 9.2;Einstellung des Verfahrens, Allgemeines;533 9.3;Einstellung des Verfahrens nach ß 153 wegen Ge-ringf

Produktinformationen

Titel: Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung
Autor:
EAN: 9783896554604
ISBN: 978-3-89655-460-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Wolters Kluwer
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 1584
Gewicht: 1420g
Größe: H215mm x B215mm
Jahr: 2009
Auflage: 6. A.