Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Verwundete Männer. Zu vaterloser Kultur und männlicher Identität in den westlichen Industriestaaten

  • Kartonierter Einband
  • 142 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Detlef Ax ist Vermessungstechniker und Diplom-Sozialpädagoge. Pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, psychologische Ber... Weiterlesen
20%
35.90 CHF 28.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Detlef Ax ist Vermessungstechniker und Diplom-Sozialpädagoge. Pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, psychologische Beratung für Erwachsene (dreijähriges Training in Kollegialer Beratung, acht Jahre Co-Counseling, Theoriearbeit und Selbsterfahrung). Forschung zum Geschlechterverhältnis und zu Männerthemen (Arbeitskreis"Kritische Männerforschung", Artikelveröffentlichungen: siehe Index im Internet unter: http://www.menstudy.de .

Detlef Ax geht in seinem Werk von der These aus, daß wir in einer"vaterlosen Kultur"leben, das heißt, daß eine tendenzielle Vaterlosigkeit bzw. ein Mangel an Vaterfiguren bei der Erziehung und in den Erziehungseinrichtungen besteht (neben einem Männerüberhang in der Öffentlichkeit und der Berufsarbeit). Insbesondere für die Söhne und deren männliche Identität hat das weitreichende und fatale Auswirkungen. Diese Auswirkungen werden nach einem geschichtlichen Rückblick und der Darlegung der Gründe für diesen Zustand ausführlich und differenziert vorgestellt. Dabei kommt es nicht zu einer eindimensionalen Anklage an die Väter - im Gegenteil, mit viel Einfühlungsvermögen zeichnet der Autor nach, wie es gesamtgesellschaftlich soweit kommen konnte Die Untersuchung von Detlef Ax ist allgemeinverständlich geschrieben, spannend zu lesen und hat zugleich sozialwissenschaftliches Niveau. Insbesondere nähert sich Detlef Ax dem Thema ohne ideologische Brille und gibt einen umfassenden Überblick.

Klappentext

Detlef Ax geht in seinem Werk von der These aus, daß wir in einer "vaterlosen Kultur" leben, das heißt, daß eine tendenzielle Vaterlosigkeit bzw. ein Mangel an Vaterfiguren bei der Erziehung und in den Erziehungseinrichtungen besteht (neben einem Männerüberhang in der Öffentlichkeit und der Berufsarbeit). Insbesondere für die Söhne und deren männliche Identität hat das weitreichende und fatale Auswirkungen. Diese Auswirkungen werden nach einem geschichtlichen Rückblick und der Darlegung der Gründe für diesen Zustand ausführlich und differenziert vorgestellt. Dabei kommt es nicht zu einer eindimensionalen Anklage an die Väter - im Gegenteil, mit viel Einfühlungsvermögen zeichnet der Autor nach, wie es gesamtgesellschaftlich soweit kommen konnte. Die Untersuchung von Detlef Ax ist allgemeinverständlich geschrieben, spannend zu lesen und hat zugleich sozialwissenschaftliches Niveau. Insbesondere nähert sich Detlef Ax dem Thema ohne ideologische Brille und gibt einen umfassenden Überblick. Der Autor: Detlef Ax, Jahrgang 1967, ist Vermessungstechniker und Diplom-Sozialpädagoge. Pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, psychologische Beratung für Erwachsene (dreijähriges Training in Kollegialer Beratung, acht Jahre Co-Counseling, Theoriearbeit und Selbsterfahrung). Forschung zum Geschlechterverhältnis und zu Männerthemen (Arbeitskreis "Kritische Männerforschung", Artikelveröffentlichungen: siehe Index im Internet unter: http://www.menstudy.de . Rezension von Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn, Bremen: "Der geschlechterwissenschaftliche Blick hat sich in den neunziger Jahren zwar nicht überwiegend, aber doch durchaus erheblich von den Frauen auf die Männer verschoben. Dabei werden diese nicht mehr so sehr als repressive Patriarchen Stein des Anstoßes, sondern geben als schwächelnde Väter eher Anlaß zur Sorge. Detlef Ax hat diese Sorge in einer informationsreichen Arbeit auch zu seiner eigenen gemacht. Der Text ist mit sozialpädagogischem Eros geschrieben." Rezension von Prof. Dr. Jürgen Blandow, Bremen: "Die Arbeit imponiert durch die Fülle der in ihr verarbeiteten Literatur und die systematische Zusammenstellung empirischer und theoretischer Ergebnisse zu einer engen 'Beweis'- bzw. Belegkette. Man spürt, daß sie engagiert und von der Sache überzeugt geschrieben wurde."

Produktinformationen

Titel: Verwundete Männer. Zu vaterloser Kultur und männlicher Identität in den westlichen Industriestaaten
Untertitel: Zu vaterloser Kultur und männlicher Identität in den westlichen Industriestaaten
Autor:
EAN: 9783898210416
ISBN: 978-3-89821-041-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Ibidem
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 142
Gewicht: 192g
Größe: H210mm x B148mm x T7mm
Jahr: 2000