Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Betrachter ist im Text! Kunstrezeption in der deutsch­sprachigen Literatur nach 1945

  • Kartonierter Einband
  • 342 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Beziehungen zwischen Bild und Text sind häufig im Fokus intermedialer Studien. Überraschend selten werden jedoch dabei ... Weiterlesen
20%
69.00 CHF 55.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Klappentext

Beziehungen zwischen Bild und Text sind häufig im Fokus intermedialer Studien. Überraschend selten werden jedoch dabei die offenen oder verdeckten Formen und Funktionen der Rezeption, Adaption und Integration konkreter Kunstwerke in literarischen Texten zum Problem der Untersuchung gemacht. Der vorliegende Band versammelt daher Studien, die anhand von Fallbeispielen aus der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur es unternehmen, das Spektrum möglicher Bezugnahmen auf einzelne Kunstwerke vorzuführen sowie die poetologische Relevanz des Einbezugs der visuellen Dimension mit Hilfe des rezeptionsästhetisches Konzeptes eines >im Text impliziten Betrachters< aufzuzeigen. Die Beiträge vermitteln so Einblicke in verschiedene Facetten von Bild-Lektüren und entwickeln zugleich unterschiedliche Konzeptualisierungen von literarisch erzeugten Betrachterperspektiven.



Inhalt

Einleitung 5 Florian Lippert: Minus mal minus. Negativität in Bildern und literarischer Bildrezeption 13 Sylwia Werner: Der Leser als Betrachter. Zu Funktion von Bildern in Elias Canettis Werk 35 Andrea Gnam: Schriftsteller als Kunstvermittler - ein zeitgenössisches Revival? 51 Annette Gilbert: »Die Konkrete Poesie ist vielmehr eine Kunst als eine Literatur«. Eugen Gomringer und die Kunst 69 Eva Maltrovsky: Vor - Sicht und Durch - Sicht: Literarisches Schreiben über zeitgenössische Kunst. Michael Donhauser zu Irene und Christine Hohenbüchler und Richard Obermayr zu Peter Pommerer 99 Carsten Lange: Kosmos, Mythos, Erhabenes: Christoph Ransmayr begegnet Anselm Kiefer 119 Silke C. Schuck: Im Clair-obscur der Lektüre. Suters Vallotton 139 Raffaele Louis: Betrachtungen über Betrachter in Adolf Muschgs Roman Das Licht und der Schlüssel 167 Frank Jasper Noll: In Bildern Erzählen. Zum ekphrastischen Erzählverfahren in Josef Winklers »römischer Novelle« Natura morta 189 Ina Cappelmann: »Ein weiteweiteres und unbearbeiteteres Feld«: Zum intermedialen Arbeiten Arno Schmidts im Spätwerk 209 Nicola Brüder: Von echten und falschen Engeln. Die Rezeption von Giottos Fresken der Arena-Kapelle in W. G. Sebalds Schwindel. Gefühle 237 Florian Radvan: Undurchschaubar und folgerichtig. Die Collagen zu Peter Weiss' Erzählung Abschied von den Eltern 257 Anne Peiter: »Bilder sind Netze, was auf ihnen erscheint, ist der haltbare Fang.« Wirklichkeit und Gewalt im Spiegel der Kunstbeschreibungen von Elias Canetti und Peter Weiss 271 Kristin Rebien: Kunstbetrachtungen: Paul Celan über den Surrealisten Edgar Jené 289 Elisabeth Kampmann/ Eva Morawietz: Wie das Cover so der Text? Graphische und Typographische Umschlaggestaltung im amerikanischen und deutschen Taschenbuch 307 Angaben zu den Autorinnen und Autoren 337

Produktinformationen

Titel: Der Betrachter ist im Text! Kunstrezeption in der deutsch­sprachigen Literatur nach 1945
Editor:
EAN: 9783896268563
ISBN: 978-3-89626-856-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Trafo Verlagsgruppe
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 342
Gewicht: 521g
Größe: H211mm x B149mm x T32mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen