Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

De Fide Ad Gratianum / Über den Glauben an Gratian 3

  • Fester Einband
  • 286 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ambrosius (geb. ca. 333/334 in Trier, gest. 397 in Mailand) wurde im Jahre 374 zum Bischof von Mailand gewählt. Zuvor hatte er hoh... Weiterlesen
20%
57.50 CHF 46.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ambrosius (geb. ca. 333/334 in Trier, gest. 397 in Mailand) wurde im Jahre 374 zum Bischof von Mailand gewählt. Zuvor hatte er hohe Posten in der Zivilverwaltung bekleidet - zuletzt als Provinzstatthalter der "Aemilia Liguria" mit Sitz in der westlichen Kaiserresidenz Mailand, und er hätte seine Bilderbuchkarriere als römischer Hofbeamter sicher fortgesetzt, wenn er nicht nach anfanglichem Zögern auf Drängen des Kaisers Valentinian I. die Bischofswahl angenommen hätte. Als Bischof von Mailand entfaltet Ambrosius eine rege schriftstellerische Tätigkeit und greift in die theologischen Auseinandersetzungen seiner Zeit ein. Zeugnis davon gibt die sytematisch-theologische Schrift "De fide", die in den Jahren 378 - 380 im Auftrag des Kaisers Gratian in zwei Etappen entstand, das heißt zunächst als zweibändiges Werk, das dann um drei weitere Bücher ergänzt wurde. Ambrosius überträgt in dieser Schrift, die auf der sorgfältigen Lektüre von Texten des Athanasius, aber auch des Basilius beruht, die kappadozische Form des Neunizänismus in die lateinische Terminologie. Zudem wird die homoiische Theologie, die sich stark an Bibeltexten orientiert, mit ausführlichen Bibelargumentationen widerlegt. Ambrosius wurde lange Zeit unterschätzt und vornehmlich als ein rezipierender und kaum schöpferischer Kirchenpolitiker des vierten Jahrhunderts gesehen. Doch wird dieses negative Bild heute in vielen Punkten revidiert. Eine genaue Analyse der Schriften des Mailänder Bischofs zeigt seine hochstehende Bildung sowie seine Sensibilität und Souveränität im Umgang mit seinen Quellen und Vorlagen. Seine berühmten Hymnen (z.B. "aeterne rerum conditor") werden noch heute in der Kirche gesungen. Bemerkenswert ist auch die Energie, mit der Ambrosius alle Bereiche des spätantiken Bischofsamtes angeht und ausfüllt. Außerdem ist Ambrosius wohl der Theologe, der (neben Damasus) die größte Bedeutung für die Durchsetzung des neunizänisch interpretierten Bekenntnisses von Nizäa (325) im Abendland hat. Die vorliegende Edition, die eine ausführliche Einleitung und eine neue deutsche Übersetzung bietet, welche mit zahlreichen kommentiernden Anmerkungen ausgestattet ist, versucht einen Beitrag zur Revision des überkommenen Ambrosius-Bildes zu leisten und damit einen neuen Zugang zu diesem wichtigen Werk des großen Kirchenvaters zu eröffnen.

Autorentext
Christoph Markschies studierte evangelische Theologie, klassische Philologie und Philosophie in Marburg, Jerusalem, München und Tübingen Seit 1994 habilitiert lehrte er als Professor für Kirchengeschichte in Jena und Heidelberg. Seit 2004 Professor für Ältere Kirchengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, deren Präsident er seit 2006 ist. Als ordinierter Pfarrer predigt er regelmäßig in Berlin.

Produktinformationen

Titel: De Fide Ad Gratianum / Über den Glauben an Gratian 3
Untertitel: Lateinisch-Deutsch
Übersetzer:
EAN: 9782503521411
ISBN: 978-2-5035-2141-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Brepols Publishers
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 286
Gewicht: 475g
Größe: H203mm x B136mm x T25mm
Jahr: 2005