Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Strafgesetzgebung in den Nomoi

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Uni... Weiterlesen
20%
16.50 CHF 13.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung 2 2. Grundlagen der Straftheorien 2 2.1. Das sokratische Paradox als Grundlage der Straftheorie 3 2.2. Ursachen der Vergehungen 4 2.3. Ziel der Strafbestimmungen 5 3. Theokratie und Einfluss der Götter auf die Strafgesetzgebung 7 4. Strafvollstreckung 8 4.1. Geldstrafen 9 4.2. Religiöse Strafen 9 4.3. Ehrenstrafen 10 4.4. Leibesstrafen 11 4.5. Freiheitsentzug 12 4.6. Verbannung 134.7. Todesstrafe 15 5. Strafvorschriften 15 5.1. Religiöse Strafgesetze 15 5.2. Strafgesetze zur Erhaltung der staatlichen Ordnung 16 5.3. Straftaten gegen das Leben 18 [...] 1. Einleitung Vorliegende Seminararbeit befasst sich mit der Strafgesetzgebung der "Nomoi", welches zuletzt verfasstes Werk Platons ist. Die Nomoi beschreiben nicht den besten Staat, den Vernunftstaat, wie er von Platon in der "Politeia" idealisiert wird, sondern den Zweitbesten, welcher durch Gesetze organisiert wird. Der Knossier Kleinias, der Spartaner Megillos und der Fremde aus Athen, in dem man Platon selbst erkennen mag, begeben sich auf eine Wanderung zu der Heiligen Grotte des Zeus auf Kreta. Auf dem Weg schlägt der Athener vor, sich über den Staat und eine Verfassung zu unterhalten; gerade auch im Hinblick darauf, dass Kleinias beauftragt wurde, Gesetzte für die geplante Kolonie Magnesia auszuarbeiten. Nach Erörterung von allgemeinen Grundsätzen soll eine Verfassung mit geschriebenen Gesetzen entwickelt werden. Erörtert wird eine Nomokratie, die zahlreiche detaillierte Regelungen, u.a. auch die Strafgesetzgebung, enthält. Gegenstand der Hausarbeit ist zunächst die Frage, was eine Strafbarkeit überhaupt begründet. Weiterhin schließt sich in diesem Zusammenhang die Erörterung an, was das Ziel der Strafgesetzgebung ist. Hier wird Platons Ansatz in den Nomoi verglichen mi

Produktinformationen

Titel: Strafgesetzgebung in den Nomoi
Untertitel: Moderne Kriminalitäts- und Straftheorien in der Platonischen Gesetzgebung?
Autor:
EAN: 9783640516971
ISBN: 978-3-640-51697-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 55g
Größe: H216mm x B149mm x T13mm
Jahr: 2010
Auflage: 6. Auflage.