Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Offenlegung der Vergütungspolitik österr. Genossenschaftsbanken

  • Kartonierter Einband
  • 156 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ausufernde Bezüge an Mitarbeiter der Finanzdienstleistungsbranche gelten mit als Auslöser für die Finanzkrise 2007/2008. Die unang... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ausufernde Bezüge an Mitarbeiter der Finanzdienstleistungsbranche gelten mit als Auslöser für die Finanzkrise 2007/2008. Die unangemessenen Vergütungsstrukturen, die zur übermäßigen und unvorsichtigen Übernahme von Risiken verleiteten, führten weltweit zu Ausfällen einzelner Finanzinstitute und zu Systemproblemen. Infolgedessen erließ die Europäische Kommission Regulierungen, die der sog. "Casino-Mentalität" in den Geldhäuser Einhalt gebieten sollte. Von diesen teilweise überaus exakten Vorgaben zur Vergütungssystematik sind jedoch alle Kreditinstitute in Österreich betroffen - auch die Genossenschaftsbanken, die eine Mitverantwortung am Ausbruch der Finanzkrise vehement von sich weisen. Die aufsichtsrechtlichen Regelungen stammen aus der Sphäre börsennotierter Unternehmen und berücksichtigen die rechtsformspezifischen Besonderheiten von Volks- und Raiffeisenbanken nicht ausreichend. In einer empirischen Untersuchung der österr. Genossenschaftsbanken der dezentralen Primärstufe sowie der Raiffeisenlandesbanken wurden die Offenlegungen im Hinblick auf 15a OffV analysiert.

Autorentext

Im Anschluss an ein Duales Studium der Betriebswirtschaftslehre an der DHBW, Lörrach, zum "Bachelor of Arts" absolvierte der Autor in den Jahren 2010 bis 2013 ein Masterstudium der Internat. Betriebwirtschaftslehre an der Universität Wien (M.Sc.). Heute arbeitet der Autor im Corporate Banking einer mittelgroßen, deutschen Genossenschaftsbank.



Klappentext

Ausufernde Bezüge an Mitarbeiter der Finanzdienstleistungsbranche gelten mit als Auslöser für die Finanzkrise 2007/2008. Die unangemessenen Vergütungsstrukturen, die zur übermäßigen und unvorsichtigen Übernahme von Risiken verleiteten, führten weltweit zu Ausfällen einzelner Finanzinstitute und zu Systemproblemen. Infolgedessen erließ die Europäische Kommission Regulierungen, die der sog. "Casino-Mentalität" in den Geldhäuser Einhalt gebieten sollte. Von diesen teilweise überaus exakten Vorgaben zur Vergütungssystematik sind jedoch alle Kreditinstitute in Österreich betroffen - auch die Genossenschaftsbanken, die eine Mitverantwortung am Ausbruch der Finanzkrise vehement von sich weisen. Die aufsichtsrechtlichen Regelungen stammen aus der Sphäre börsennotierter Unternehmen und berücksichtigen die rechtsformspezifischen Besonderheiten von Volks- und Raiffeisenbanken nicht ausreichend. In einer empirischen Untersuchung der österr. Genossenschaftsbanken der dezentralen Primärstufe sowie der Raiffeisenlandesbanken wurden die Offenlegungen im Hinblick auf § 15a OffV analysiert.

Produktinformationen

Titel: Offenlegung der Vergütungspolitik österr. Genossenschaftsbanken
Untertitel: Eine empirische Analyse
Autor:
EAN: 9783639870954
ISBN: 978-3-639-87095-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 156
Gewicht: 249g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm
Jahr: 2015