Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Dauphin von Viennois

  • Kartonierter Einband
  • 56 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Dauphin von Frankreich, Ludwig XIV., Karl V., Ludwig XI., Ludwig XVI., Ludwig XV., Ludwig... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Dauphin von Frankreich, Ludwig XIV., Karl V., Ludwig XI., Ludwig XVI., Ludwig XV., Ludwig XIII., Liste der Dauphins von Frankreich, Karl VII., Karl VI., Louis-Antoine de Bourbon, duc d'Angoulême, Karl VIII., Humbert II., Louis Charles de Bourbon, dauphin de Viennois, Heinrich II., Louis de Bourbon, dauphin de Viennois, duc de Bourgogne, Humbert I., Louis Ferdinand de Bourbon, dauphin de Viennois, Franz II., Hugo III., Louis Joseph Xavier François de Bourbon, dauphin de Viennois, Franz III., Beatrix, Louis de Valois, duc de Guyenne, Jean de Valois, duc de Touraine, Jean II., Guigues I., Guigues VIII., Guigues V., Guigues IV.. Auszug: Ludwig XIV. (französisch , ; * 5. September 1638 in Saint-Germain-en-Laye; + 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 König von Frankreich und Navarra, genannt "der Sonnenkönig" (frz. ). Ludwig XIV. 1667 bei der Gründung des Pariser Observatoriums, Gemälde von Charles LebrunLudwig XIV. gilt als klassischer Vertreter des höfischen Absolutismus. Der Leitsatz des Absolutismus, L'État, c'est moi! - Der Staat bin ich!, wird ihm jedoch fälschlicherweise zugeschrieben. Er festigte die Macht der Krone durch den Ausbau der Verwaltung, durch die Bekämpfung der Opposition des Adels und durch die Förderung der französischen Wirtschaft. Die Hofkultur wurde ganz auf die Person des Herrschers zugeschnitten. Zum Symbol für dessen herausragende Stellung wurde sein prunkvolles Auftreten. Der König förderte Künste und Wissenschaften, was eine Blütezeit der französischen Kultur zur Folge hatte. Ludwig XIV. vertrat eine expansive und kriegerische Außenpolitik, so dass Frankreich unter seiner Regierung eine stark dominierende Stellung in Europa gewann. Mit 72 Jahren auf dem Thron war er das am längsten amtierende Staatsoberhaupt in der Geschichte Europas. Ludwig XIV. im Krönungsornat (Porträt von Hyacinthe Rigaud, 1701)Die Geburt Ludwigs XIV. im Schloss Saint-Germain-en-Laye erschien vielen als glückliches Ereignis, denn dreiundzwanzig Jahre lang war die Ehe seiner Eltern Ludwig XIII. und Anna von Österreich ohne Nachkommen geblieben. Durch seine Geburt wurde die befürchtete Thronfolge von Gaston d'Orléans ausgeschlossen. Aus Dankbarkeit erhielt der Neugeborene den Beinamen Dieudonné (der Gottgegebene). Sein Bruder, Herzog Philipp I. d'Orléans, wurde 1640 geboren. Schon als Vierjähriger wurde Ludwig am 14. Mai 1643 als König inthronisiert. Er lebte aber bis zu seinem dreizehnten Lebensjahr (1651) unter der Regentschaft seiner Mutter Anna von Österreich. Die tatsächliche Macht wurde in dieser Zeit vom "regierenden Minister" Kardinal Mazarin ausgeübt. Mazarin bereitete Ludwig zielger

Produktinformationen

Titel: Dauphin von Viennois
Untertitel: Dauphin von Frankreich, Ludwig XIV., Karl V., Ludwig XI., Ludwig XVI., Ludwig XV., Ludwig XIII., Liste der Dauphins von Frankreich, Karl VII., Karl VI., Louis-Antoine de Bourbon, duc d'Angoulême, Karl VIII., Humbert II
Editor:
EAN: 9781233235452
ISBN: 978-1-233-23545-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 56
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011