Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Heinrich von Hag/Ofterdingen:

  • Kartonierter Einband
  • 357 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Nibelungenlied versenkt Hagen den Nibelungenhort an einer verborgenen Stelle am Rhein, die heißt: `dâ ze Lôche`. Hagen nahm das... Weiterlesen
20%
39.50 CHF 31.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Im Nibelungenlied versenkt Hagen den Nibelungenhort an einer verborgenen Stelle am Rhein, die heißt: `dâ ze Lôche`. Hagen nahm das Geheimnis des genauen Ortes mit in den Tod Krimhild schlug ihm den Kopf ab. In der Thidrekssaga sagte der schwerverwundete Hagen heimlich zu Didrik: Schaffe mir eine Frau für die Nacht, danach lüstet mich sehr! Herr Didrik tat, wie er bat. Sie lag bei Hagen die Nacht. Am Morgen früh sagte Hagen zu ihr: Du bekommst einen Sohn, laß ihn Aldrian nennen! Und hier hast du die Schlüssel, die gehen zu Siegfrieds Keller. Dort liegt das Gold, das Niflungenschatz heißt. Die Schlüssel sollst du geben meinem Sohn, wenn er zum Mann geworden! Darauf starb Hagen. Wurde der Nibelungenhort tatsächlich beim oder im Rhein versenkt oder in einer Höhle verborgen? Oder war dieser Schatz jener, der in einem nur 80 Zentimeter tiefen Loch, nahe der Flüsse Theiß und Maros, nach verlorener Schlacht des Vandalenkönigs Visimar gegen Gotenkönig Geberich, von den Überlebenden in rasender Hast vergraben wurde? Dieser Schatz ist noch heute in Wien zu bewundern!

Inhalt
Vorwort Gedanken zur Faszination des Nibelungenliedes Der lange Weg zum Nibelungenlied Wer war Siegfried? Wer war Krimhild? Wer war Hagen? Das Geschlecht v. Törring (Turten) und von Traun-Stein Wer war Volker? Der Schatz der Nibelungen Die Nibelungen Die Hunnen Die Alanen Sueben und Heruler, die Ostgrenze Norikums und römische Heerstraßen Die Heruler Die Ostgrenze Norikums Die Vandalen Die Kontinuität der Gene und Überlieferung Claudian Claudianus Vandalen-Dokument aus dem Kloster St. Gallen Notitia Dignitatum Die Königsschale des letzten Vandalenkönigs Geilamir und der Bericht von Prokop Die vandalisch-burgundischen Speicherhäuser Greif und Drache als Symbole des Stammesverbandes Das bairische Recht Die Tabula Peutingeriana und die Vandalen in Südböhmen Gen-Test in Oberösterreich Mutter-Kult und Mutter-Recht Laurentius: der Heilige der christlich-arianischen Germanen Von Gran bis Worms: Genannte und nicht genannte Orte im Nibelungenlied Gran Miesenburg Hainburg, Carnuntum (Petronell) Vindobona (Wien) Zeiselmauer, Tulln, Tullnerfeld Getzersdorf und Traismauer Kloster Lilienfeld Palt Der heilige Severin Frau Ava Göttweig Mautern Rossatz, Kirche St. Lorenz Dunkelsteiner Wald, Gurhof Albrechtsberg Melk Pöchlarn Immer von Attala, immer von den Amalungen Bischof Gunther, Haag und die v. Hag Lorch, Enns Die von Hag in Enns St. Florian Ebelsberg Linz/Lentia Lonsdorf Hartheim Ulrich v. Munegur Annaberg /Hartheim Mühldorf, Eidenberg Eferding Die Burgen Wesen, Marsbach, der Jochenstein, Kloster Engelhartszell Passau Magister Chunradus doctor Scolarium in Passau Die v. Chambe Plattling Regensburg Von Worms zur Donau Ettling, Pförring Die Ritter von Ettling Vohburg Mehring Der Kampf mit Herzog Gelfrat Mainz Worms Die Kreuzzüge Wilhering Die Herkunft des Ortsnamens Ersterwähnung von Wilhering Der erstbekannte Wilheringer: Aribo Magenes v. Kürenberg Der Kürnberg Burggrafen am Kürnberg Die Haunsberger am Kürnberg und am Haunsberg in Salzburg Rufling Leonding Die Zisterzienser Die Gründung des Klosters Wilhering Bambergs Bischof Eberhard v. Ettling Die Fähre Wilhering Standort der Burg Wilhering und ihres Versorgungshofes Die Julbach-Schaunburger Die zweite Klostergründung in Wilhering Die Hochfreien v. Perg-Oftering Oftering Die Thebäische Legion und der hl. Mauritius Die Grafen von Vornbach in Oftering Urkundliche Hinweise auf Oftering Die Schifer Die von Hagenau Procurator, Dominus Scriba Anasi Heinrich v. Hag = Heinrich v. Ofterdingen Heinrich v. Ofterdingen im Sängerkrieg auf der Wartburg (Eisenach) Salz und Salzhandel Laurin Oftering oder Ofterdingen Das Bär-Symbol Zur Person des Heinrich von Hag Die Edelfreien von Hag Grafschaft Haag Burg Hartenstein Burg Lichtenhag Kuriose Geschichte Schlußbetrachtungen Anhang: Dietrich von Bern Die Tiroler Sage von den Riesen Thyrsus und Haymo Wie Haymo den Thyrsus erschlug Thyr/Thyrsus Der heilige Oswald Dietrich v. Bern war nicht Gotenkönig Theoderich Die Westgoten Ricimer ident mit Dietrich v. Bern Die Schlacht bei Grans-Port Das Lebermeer Dietrichs Jugendzeit und Wideke Welandson Weland der Schmied Wielandsäulen und der hl. Christophorus Welands Sohn Wideke wächst auf Literaturverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Heinrich von Hag/Ofterdingen:
Untertitel: Verfasser des Nibelungenliedes!
Autor:
EAN: 9783883096407
Format: Kartonierter Einband
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 357
Gewicht: 557g
Größe: H210mm x B210mm x T155mm
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen