Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das sozialdemokratische Modell

  • Kartonierter Einband
  • 331 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. Ende einer Ära: Die Sozialdemokratie vor neuen Herausforderungen Die holzschnittartige Gegenüberstellung von Labour Party und S... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

1. Ende einer Ära: Die Sozialdemokratie vor neuen Herausforderungen Die holzschnittartige Gegenüberstellung von Labour Party und SPD als Posi tiv- und Negativbeispiel sozialdemokratischer Erneuerung verkennt die fun damentale Herausforderung, der sich alle sozialdemokratischen Parteien Eu ropas (und Ozeaniens) und die liberalen Parteien Nordamerikas gleicherma ßen gegenübersehen: die Krise des sozialdemokratischen Modells. Auch das Ausmaß der Hoffnungen, die in Tony Blair gesetzt werden, erklärt sich ja nur aus dem steilen Absturz der einstmals stolzen Labour Party in den letzten 20 Jahren. Die größte Herausforderung betrifft den Verlust ideologischer Ge wißheiten durch die Schwächung von traditioneller Organisationskultur und Organisationsweise (1) ebenso wie durch die Erschöpfung jener Politikinhal te, die in der Nachkriegszeit prägend für das sozialdemokratische Politikver ständnis waren (2). (1) Die Sozialdemokratie stützte sich traditionell auf eine starke Bindung ih rer Mitglieder und Wähler an die Partei, die durch bestimmte soziale Milieus und sozio-kulturelle Umfeldorganisationen aufrechterhalten und reproduziert wurde. Gerade in der Zwischenkriegszeit war die Sozialdemokratie Partei, soziale Bewegung und Lebensweise gleichermaßen, auf der Betriebsebene und im Ortsverein konstituiert, aber in alle Sphären proletarischer Existenz hineinreichend - eben nicht nur in die Arbeitswelt, sondern ebenso in die Wohnviertel, die Freizeitaktivitäten und die Bildungsinstitutionen. Ein dich tes organisatorisches Netzwerk, zusammengehalten durch eine allgemein gültige Solidaritätsnorm, erschien der Sozialdemokratie als notwendige Überlebensstrategie in einer feindlichen kapitalistischen Welt und als partiel le Vorwegnahme jener utopischen sozialistischen Gesellschaft, die insgesamt angestrebt wurde.

Autorentext
Jens Borchert ist Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Soziologie und Staatstheorie an der Universität Frankfurt.

Klappentext

1. Ende einer Ära: Die Sozialdemokratie vor neuen Herausforderungen Die holzschnittartige Gegenüberstellung von Labour Party und SPD als Posi­ tiv- und Negativbeispiel sozialdemokratischer Erneuerung verkennt die fun­ damentale Herausforderung, der sich alle sozialdemokratischen Parteien Eu­ ropas (und Ozeaniens) und die liberalen Parteien Nordamerikas gleicherma­ ßen gegenübersehen: die Krise des sozialdemokratischen Modells. Auch das Ausmaß der Hoffnungen, die in Tony Blair gesetzt werden, erklärt sich ja nur aus dem steilen Absturz der einstmals stolzen Labour Party in den letzten 20 Jahren. Die größte Herausforderung betrifft den Verlust ideologischer Ge­ wißheiten durch die Schwächung von traditioneller Organisationskultur und Organisationsweise (1) ebenso wie durch die Erschöpfung jener Politikinhal­ te, die in der Nachkriegszeit prägend für das sozialdemokratische Politikver­ ständnis waren (2). (1) Die Sozialdemokratie stützte sich traditionell auf eine starke Bindung ih­ rer Mitglieder und Wähler an die Partei, die durch bestimmte soziale Milieus und sozio-kulturelle Umfeldorganisationen aufrechterhalten und reproduziert wurde. Gerade in der Zwischenkriegszeit war die Sozialdemokratie Partei, soziale Bewegung und Lebensweise gleichermaßen, auf der Betriebsebene und im Ortsverein konstituiert, aber in alle Sphären proletarischer Existenz hineinreichend - eben nicht nur in die Arbeitswelt, sondern ebenso in die Wohnviertel, die Freizeitaktivitäten und die Bildungsinstitutionen. Ein dich­ tes organisatorisches Netzwerk, zusammengehalten durch eine allgemein gültige Solidaritätsnorm, erschien der Sozialdemokratie als notwendige Überlebensstrategie in einer feindlichen kapitalistischen Welt und als partiel­ le Vorwegnahme jener utopischen sozialistischen Gesellschaft, die insgesamt angestrebt wurde.



Inhalt
Einleitung: Das sozialdemokratische Modell Krise und Perspektiven.- I. Politikmuster und Politikinhalte im Wandel.- Woher kommt und wohin treibt die Sozialdemokratie ?.- Alte Träume und neue Realitäten: Das Ende der Sozialdemokratie.- Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Sozialdemokratie.- Gewerkschaften in Europa zwischen Tradition und Wandel.- Sozialdemokratische Wirtschaftstheorie nach dem Ende des Keynesianismus.- Probleme und Perspektiven der Linken im postkommunistischen Europa.- II. Reformen von Organisationsstrukturen und politischen Institutionen.- Von Old Labour zu New Labour: Die Transformation der britischen Sozialdemokratie.- Innerparteiliche Reformen im Vergleich: Der Versuch einer Modernisierung von SPD und Labour Party.- SPD, Demokratische Partei und Labour Party: Konvergenzen und Differenzen.- Verfassungsreform in Großbritannien ? Die Position der Labour Party.- Die Partei der Demokratischen Linken und die Politik der Kreativen Krise in Italien.- Wahlkampffinanzierung in den USA zwischen Reformismus und Realität: Die Rolle der Demokratischen Partei.- Die Autoren des Bandes.

Produktinformationen

Titel: Das sozialdemokratische Modell
Untertitel: Organisationsstrukturen und Politikinhalte im Wandel
Editor:
EAN: 9783810014504
ISBN: 978-3-8100-1450-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 331
Gewicht: 474g
Größe: H210mm x B210mm
Jahr: 1996
Auflage: 1996