Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Phänomen der Willensschwäche in Hares präskriptivistischer Ethik

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, U... Weiterlesen
20%
17.90 CHF 14.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Universität Potsdam (Philosophische Fakultät), Veranstaltung: Willensschwäche, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Eine sehr gute kritische Auseinandersetzung mit Hare voll guter Ideen und in einer schön lesbaren Sprache! , Abstract: Ein zentrales Motiv für die Auseinandersetzung des Oxforder Philosophen Richard Hare mit dem Thema der Willensschwäche liegt in der Unvereinbarkeit eines solchen Handeln mit seiner präskreptivistischen Ethik. Denn wenn ein Moralurteil präskreptiv ist, so scheint es unmöglich zu sein, dass jemand diesen aufrichtig zustimmt und dennoch nicht die entsprechend handelt. Thema dieser Hausarbeit ist es zu zeigen, wie Richard Hare dem Phänomen der Willensschäche in seiner präskrptivistischen Ethik gerecht wird und zu fragen, ob dieses Phänomen überhaupt einen Einwand gegen die Präskreptivität moralischer Urteile darstellt.

Produktinformationen

Titel: Das Phänomen der Willensschwäche in Hares präskriptivistischer Ethik
EAN: 9783640563203
ISBN: 978-3-640-56320-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 49g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage.