Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Nibelungenlied

  • Kartonierter Einband
  • 991 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(17) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(3)
(8)
(5)
(1)
(0)
powered by 
Diese Neuausgabe des 'Nibelungenlieds' basiert nicht mehr auf der traditionellen, aber seit längerem als problematisch e... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese Neuausgabe des 'Nibelungenlieds' basiert nicht mehr auf der traditionellen, aber seit längerem als problematisch eingeschätzten Textausgabe von (ursprünglich) Karl Bartsch in der Bearbeitung von Helmut de Boor, sondern bietet einen von Ursula Schulze neu erstellten Text, der konsequent der St. Galler Handschrift B folgt und also nicht mehr die verschiedenen Textfassungen untereinander mischt. Dieser Text wird von einer exakten, revidierten Prosaübersetzung und einem knappgehaltenen, gleichwohl nicht ganz kurzen Kommentar von Siegfried Grosse begleitet.

Das um 1200 entstandene "Nibelungenlied" ist berühmt durch Siegfried den Drachentöter oder Hagen von Tronje, der den Schatz der Nibelungen im Rhein bei Worms versenkt. Nicht zuletzt ist das Heldenepos eine literarische Aufarbeitung des Untergangs des Königreichs Burgund, das - ausgelöst durch den ausufernden Streit zwischen Brunhild und Kriemhild - in einer gewaltigen Schlacht erlischt. Die meisten Ausgaben des "Nibelungenlieds" bieten eine Textfassung, die erst von neuzeitlichen Herausgebern aus den drei überlieferten Handschriften konstruiert wurde. Diese Ausgabe bietet konsequent den Text der heute meistgelesenen St. Galler Handschrift B, die der vermuteten Urfassung am nächsten steht. Dem mittelhochdeutschen Originaltext gegenüber steht eine gut lesbare neuhochdeutsche Übersetzung. Der Anhang bietet einen ausführlichen Kommentar mit vielen Zusatzinformationen zu den anderen Fassungen, ein Literatur- und einem Namensverzeichnis, Informationen zur Überlieferung und zu den Editionen sowie ein Nachwort zur Stoff- und Entstehungsgeschichte, zu den historischen Bezügen, zu Form und Erzählverlauf, zu Sprache und Stil und vielen anderen Aspekten des Epos.

Autorentext
Ursula Schulze ist Professorin für Deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin. Neben Büchern zum "Nibelungenlied" und anderen Werken der mittelalterlichen Literatur hat sie eine Reihe erfolgreicher Anthologien veröffentlicht.

Klappentext

Diese Neuausgabe des "Nibelungenlieds" basiert nicht mehr auf der traditionellen, aber seit längerem als problematisch eingeschätzten Textausgabe von (ursprünglich) Karl Bartsch in der Bearbeitung von Helmut de Boor, sondern bietet einen von Ursula Schulze neu erstellten Text, der konsequent der St. Galler Handschrift B folgt und also nicht mehr die verschiedenen Textfassungen untereinander mischt. Dieser Text wird von einer exakten, revidierten Prosaübersetzung und einem knappgehaltenen, gleichwohl nicht ganz kurzen Kommentar von Siegfried Grosse begleitet.



Zusammenfassung
Das um 1200 entstandene »Nibelungenlied« ist berühmt durch Siegfried den Drachentöter oder Hagen von Tronje, der den Schatz der Nibelungen im Rhein bei Worms versenkt. Nicht zuletzt ist das Heldenepos eine literarische Aufarbeitung des Untergangs des Königreichs Burgund, das ausgelöst durch den ausufernden Streit zwischen Brunhild und Kriemhild in einer gewaltigen Schlacht erlischt. Die meisten Ausgaben des »Nibelungenlieds« bieten eine Textfassung, die erst von neuzeitlichen Herausgebern aus den drei überlieferten Handschriften konstruiert wurde. Diese Ausgabe bietet konsequent den Text der heute meistgelesenen St. Galler Handschrift B, die der vermuteten Urfassung am nächsten steht. Dem mittelhochdeutschen Originaltext gegenüber steht eine gut lesbare neuhochdeutsche Übersetzung. Der Anhang bietet einen ausführlichen Kommentar mit vielen Zusatzinformationen zu den anderen Fassungen, ein Literatur- und einem Namensverzeichnis, Informationen zur Überlieferung und zu den Editionen sowie ein Nachwort zur Stoff- und Entstehungsgeschichte, zu den historischen Bezügen, zu Form und Erzählverlauf, zu Sprache und Stil und vielen anderen Aspekten des Epos.

Inhalt
1. Aventiure Kriemhild und der Wormser Hof 2. Aventiure Siegfried in Xanten 3. Aventiure Siegfrieds Ankunft in Worms 4. Aventiure Der Krieg gegen die Sachsen und Dänen 5. Aventiure Siegfrieds erste Begegnung mit Kriemhild 6. Aventiure Die Reise nach Island 7. Aventiure Der Werbungsbetrug an Brünhild 8. Aventiure Siegfrieds Fahrt ins Nibelungenland 9. Aventiure Siegfrieds Bericht in Worms 10. Aventiure Die Doppelhochzeit in Worms 11. Aventiure Siegfrieds und Kriemhilds Rückkehr nach Xanten 12. Aventiure Brünhilds hinterlistige Einladung 13. Aventiure Siegfrieds und Kriemhilds Reise nach Worms 14. Aventiure Der Streit der Königinnen 15. Aventiure Vorbereitung der Ermordung Siegfrieds 16. Aventiure Siegfrieds Ermordung 17. Aventiure Trauer um Siegfried und sein Begräbnis 18. Aventiure Siegmunds Abschied aus Worms 19. Aventiure Der Hortraub 20. Aventiure Etzels Werbung um Kriemhild 21. Aventiure Kriemhilds Reise ins Hunnenland 22. Aventiure Kriemhilds und Etzels Hochzeit in Wien 23. Aventiure Kriemhilds Racheabsicht 24. Aventiure Die hinterlistige Einladung der Burgunden 25. Aventiure Die Reise der Nibelungen zu den Hunnen 26. Aventiure Kampf mit den bayerischen Markgrafen 27. Aventiure Einkehr in Bechelaren 28. Aventiure Ankunft der Nibelungen bei Etzel 29. Aventiure Konfrontation von Kriemhild und Hagen 30. Aventiure Hagens und Volkers Nachtwache 31. Aventiure Kirchgang und feindliche Spannungen 32. Aventiure Blödels Überfall auf die Knappen 33. Aventiure Beginn der Kämpfe im Saal 34. Aventiure Etzels Zurückhaltung im Kampf 35. Aventiure Irings Kampf und Tod 36. Aventiure Der Saalbrand 37. Aventiure Rüdigers Kampf und Tod 38. Aventiure Kampf und Tod von Dietrichs Recken 39. Aventiure Gunthers, Hagens und Kriemhilds Tod Anhang Kommentar Abkürzungen grammatischer und bibliographischer Begriffe Abgekürzt zitierte Literatur, Zeitschriften und Reihen Literaturverzeichnis Textausgaben des Nibelungenliedes Zitierte Texte mittelhochdeutscher Literatur Nachschlagewerke Chronologische Zusammenstellung der vollständigen Übersetzungen des Nibelungenliedes Sekundärliteratur (Auswahl) Zur Überlieferung des Nibelungenliedes und zur Edition des mittelhochdeutschen Textes (von Ursula Schulze) Überlieferung Zur Edition des mittelhochdeutschen Textes Apparat zum mittelhochdeutschen Text Nachwort (von Siegfried Grosse) Zur Stoff- und Entstehungsgeschichte des Nibelungenliedes Historische Bezüge Zur Wirkungsgeschichte des Stoffs Zur Forschungsgeschichte des Nibelungenliedes Die Form Gliederung und Erzählverlauf Die Gestaltung der Zeit Die Gestaltung des Raums Widersprüche und Unstimmigkeiten Archaisches und Höfisches Sprache und Stil Zur Entstehung: ZeitAutor Ort Die Klage Zur Problematik einer neuen Übersetzung des Nibelungenliedes Namenverzeichnis Karte der Schauplätze

Produktinformationen

Titel: Das Nibelungenlied
Untertitel: Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch
Übersetzer:
Aufzeichnung:
Editor:
EAN: 9783150189146
ISBN: 978-3-15-018914-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Reclam
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 991
Gewicht: 393g
Größe: H148mm x B95mm x T37mm
Veröffentlichung: 22.03.2001
Jahr: 2011
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek"