Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Neue Südafrika. Das Ende einer Illusion?

  • Kartonierter Einband
  • 364 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kaum ein politischer und wirtschaftlicher Transformationsprozeß ist so aufmerksam von der internationalen Öffentlichkeit beobachte... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Kaum ein politischer und wirtschaftlicher Transformationsprozeß ist so aufmerksam von der internationalen Öffentlichkeit beobachtet worden, wie der in Südafrika. Häufig kam Begeisterung auf, daß nach der langen Phase der Apartheid die Hinwendung zur Demokratie in Form einer friedlichen Revolution gelungen sei. Eine solche Betrachtungsweise enthält jedoch sehr viel Wunschdenken: Die neue Verfassung Südafrikas kann kaum als ein Garant für Stabilität gesehen werden. Parteien und Gewerkschaften haben sich noch nicht in ihre neue Rolle hineingefunden und das wirtschaftliche Wachstum, das zur Überwindung der sozialen Gegensätze notwendig ist, erscheint kaum erreichbar. Ist die Hoffnung auf ein demokratisches Südafrika somit eine Illusion? Als Fazit bleibt, daß ein afrikanischer Weg des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Niedergangs nicht Südafrikas Schicksal sein muß. Das Land hat aber noch einen langen und risikoreichen Weg zu gehen, bis die Zielsetzung einer stabilen demokratischen Regierungsweise erreicht ist.

Autorentext

Die Herausgeberin: Ulrike Schumacher ist Akademische Direktorin am Institut für Politische Wissenschaft der Universität zu Kiel.
Die Beiträger: Werner Kaltefleiter, Michael Philippsen, Jan Techau, Harald Walter, Marco Schünemann, Gabriele Becker, Svenja Sinjen, Jens Bohlmann, Andreas Beckmann, Bettina Holtz, Arne Stanneck, Birgitta Eggers, Alexandra Brockhoff, Julia Plehnert, Andrea Ostheimer, Ulrike Schumacher.



Klappentext

Kaum ein politischer und wirtschaftlicher Transformationsprozeß ist so aufmerksam von der internationalen Öffentlichkeit beobachtet worden, wie der in Südafrika. Häufig kam Begeisterung auf, daß nach der langen Phase der Apartheid die Hinwendung zur Demokratie in Form einer friedlichen Revolution gelungen sei. Eine solche Betrachtungsweise enthält jedoch sehr viel Wunschdenken: Die neue Verfassung Südafrikas kann kaum als ein Garant für Stabilität gesehen werden. Parteien und Gewerkschaften haben sich noch nicht in ihre neue Rolle hineingefunden und das wirtschaftliche Wachstum, das zur Überwindung der sozialen Gegensätze notwendig ist, erscheint kaum erreichbar. Ist die Hoffnung auf ein demokratisches Südafrika somit eine Illusion? Als Fazit bleibt, daß ein afrikanischer Weg des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Niedergangs nicht Südafrikas Schicksal sein muß. Das Land hat aber noch einen langen und risikoreichen Weg zu gehen, bis die Zielsetzung einer stabilen demokratischen Regierungsweise erreicht ist.



Inhalt

Aus dem Inhalt: In 16 Beiträgen werden die Erfolgschancen des Neuen Südafrikas kritisch diskutiert: Der Verfassungsrahmen, Rolle und Struktur der politischen Parteien und Gewerkschaften, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und schließlich die Einbindung in die Kooperationsformen des südlichen Afrikas.

Produktinformationen

Titel: Das Neue Südafrika. Das Ende einer Illusion?
Untertitel: Das Ende einer Illusion?
Editor:
EAN: 9783631310540
ISBN: 978-3-631-31054-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 364
Gewicht: 469g
Größe: H211mm x B151mm x T21mm
Jahr: 1996
Auflage: Neuausg.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen