Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Ende des 20. Jahrhunderts. Es kommt noch besser

  • Fester Einband
  • 224 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Zukunft fesselt uns wie kaum ein anderes Phänomen: das Planen und Hoffen, dasWünschen und Fürchten, das Fragen, was aus uns wi... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Zukunft fesselt uns wie kaum ein anderes Phänomen: das Planen und Hoffen, dasWünschen und Fürchten, das Fragen, was aus uns wird und wie. Besonders in Zeiten derKrise und Verzweiflung blüht das unweigerlich subjektive Spekulieren auf eine bessere,schlechtere oder auch ewig gleichbleibende Welt auf. Von der biblischen Apokalypse biszum Heilsversprechen des Paradieses, von der in der Aufklärung wurzelnden Erfindungdes linearen Fortschritts bis zum Geschichtspessimismus: Die Voraussetzung einesmorgigen Tages, so ungewiss, so ersehnt oder unerwünscht dieser auch sein mag, bedingtjede unserer Handlungen. Doch gleich, ob man der kommenden Zeit optimistischentgegenschreitet oder ihr - wie Walter Benjamins Engel der Geschichte - rückwärtsentgegenfliegt, gleich, ob man sie als vergangenheitsgesättigt oder als Inbegriff desNeuen auffasst: Wie wir über die Zukunft nachdenken, bestimmt unsere historischeErfahrung - und umgekehrt.Das 20. Jahrhundert, in dessen Schatten wir noch leben, gilt weithin als das erste imWesentlichen zukunftsbezogene Zeitalter. Zwar haben die wissenschaftliche Prognose unddas Fortschrittsdenken ihren Ursprung in der europäischen Aufklärung. Doch erst diegewaltigen Durchbrüche und Meilensteine, die globalen Umwälzungen und Kataklysmenseit dem Beginn des Ersten Weltkrieges rückten die Idee der Zukunft in den unmittelbarenBlickpunkt von Politik, Wissenschaft, Kunst und Alltag. Ereignisse wie Weltkriege oder dieWeltwirtschaftskrise, wie Auschwitz, Hiroshima oder Tschernobyl stellten die Zukunftradikal zur Diskussion, wohingegen die 'Allgemeine Erklärung der Menschenrechte', dieFrauen- und Bürgerrechtsbewegungen den scheinbar hinfälligen Traum eineremanzipierten Zukunft wieder zusammenstückelten. Entwicklungen wie Luft- undRaumfahrt, die Verbreitung der Massenmedien, das Aufkommen der globalenMarktwirtschaft oder das Feststellen der Grenzen des Wachstums schürten neuePrognosewellen, Wunschbilder und Schreckensszenarien. Nicht zuletzt erweckte dasbevorstehende neue Millennium chiliastische bis utopische Erwartungen, deren Dynamikmit 9/11 gleich ins soeben angebrochene Jahrtausend übertragen wurde. Bei allerVerzweiflung unseres postindustriellen Zeitalters, ob und wie es mit uns weitergeht, scheintdie Kategorie Zukunft noch zukunftsträchtig. Denn gerade das stetige Fragen nach dem'Ob' und 'Wie' zeugt von einem bleibenden Interesse an der Zukunft, sei es alsErwartungszeitraum oder metaphysisches Problem, als Nostalgie oder Fantasie. Dieses existenzielle Interesse, das alle Enttäuschungen und Verirrungen überdauert odergar einverleibt hat, bildet den Ausgangspunkt für die neue Sonderausstellung derNationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, die denbetörenden Horizont des 'Noch-Nicht' in den Blick nimmt. Im Mittelpunkt der Ausstellungsteht die titelgebende Skulptur von Joseph Beuys, 'Das Ende des 20. Jahrhunderts (1.Fassung)'. Anfang der 1980er Jahre, als das so herbeigesehnte wie gefürchtete 'Endedes 20. Jahrhunderts' noch in der Zukunft lag, arrangierte der Künstler 21 liegendeBasaltstelen, einen Hubwagen und eine Brechstange zu einer der eindringlichstenPrognosen unserer Zeit. Zugleich Steinbruch, Schlachtfeld, Lazarett undAusgrabungsstätte, Friedhof, Garten und Geröll, verbindet Beuys' im Entstehen begriffenesMonument an die Zukunft die Archäologie mit der Futurologie. Es vereint die alte mit einerneuen, von ihm erträumten Welt; es lebt den Tod und zeichnet einen Neubeginn.

Klappentext

Die Zukunft fesselt uns wie kaum ein anderes Phänomen: das Planen und Hoffen, dasWu nschen und Fu rchten, das Fragen, was aus uns wird und wie. Besonders in Zeiten derKrise und Verzweiflung blu ht das unweigerlich subjektive Spekulieren auf eine bessere,schlechtere oder auch ewig gleichbleibende Welt auf. Von der biblischen Apokalypse biszum Heilsversprechen des Paradieses, von der in der Aufklärung wurzelnden Erfindungdes linearen Fortschritts bis zum Geschichtspessimismus: Die Voraussetzung einesmorgigen Tages, so ungewiss, so ersehnt oder unerwu nscht dieser auch sein mag, bedingtjede unserer Handlungen. Doch gleich, ob man der kommenden Zeit optimistischentgegenschreitet oder ihr - wie Walter Benjamins Engel der Geschichte - ru ckwärtsentgegenfliegt, gleich, ob man sie als vergangenheitsgesättigt oder als Inbegriff desNeuen auffasst: Wie wir u ber die Zukunft nachdenken, bestimmt unsere historischeErfahrung - und umgekehrt.Das 20. Jahrhundert, in dessen Schatten wir noch leben, gilt weithin als das erste imWesentlichen zukunftsbezogene Zeitalter. Zwar haben die wissenschaftliche Prognose unddas Fortschrittsdenken ihren Ursprung in der europäischen Aufklärung. Doch erst diegewaltigen Durchbru che und Meilensteine, die globalen Umwälzungen und Kataklysmenseit dem Beginn des Ersten Weltkrieges ru ckten die Idee der Zukunft in den unmittelbarenBlickpunkt von Politik, Wissenschaft, Kunst und Alltag. Ereignisse wie Weltkriege oder dieWeltwirtschaftskrise, wie Auschwitz, Hiroshima oder Tschernobyl stellten die Zukunftradikal zur Diskussion, wohingegen die 'Allgemeine Erklärung der Menschenrechte', dieFrauen- und Bu rgerrechtsbewegungen den scheinbar hinfälligen Traum eineremanzipierten Zukunft wieder zusammenstu ckelten. Entwicklungen wie Luft- undRaumfahrt, die Verbreitung der Massenmedien, das Aufkommen der globalenMarktwirtschaft oder das Feststellen der Grenzen des Wachstums schu rten neuePrognosewellen, Wunschbilder und Schreckensszenarien. Nicht zuletzt erweckte dasbevorstehende neue Millennium chiliastische bis utopische Erwartungen, deren Dynamikmit 9/11 gleich ins soeben angebrochene Jahrtausend u bertragen wurde. Bei allerVerzweiflung unseres postindustriellen Zeitalters, ob und wie es mit uns weitergeht, scheintdie Kategorie Zukunft noch zukunftsträchtig. Denn gerade das stetige Fragen nach dem'Ob' und 'Wie' zeugt von einem bleibenden Interesse an der Zukunft, sei es alsErwartungszeitraum oder metaphysisches Problem, als Nostalgie oder Fantasie. Dieses existenzielle Interesse, das alle Enttäuschungen und Verirrungen u berdauert odergar einverleibt hat, bildet den Ausgangspunkt fu r die neue Sonderausstellung derNationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum fu r Gegenwart - Berlin, die denbetörenden Horizont des 'Noch-Nicht' in den Blick nimmt. Im Mittelpunkt der Ausstellungsteht die titelgebende Skulptur von Joseph Beuys, 'Das Ende des 20. Jahrhunderts (1.Fassung)'. Anfang der 1980er Jahre, als das so herbeigesehnte wie gefu rchtete 'Endedes 20. Jahrhunderts' noch in der Zukunft lag, arrangierte der Ku nstler 21 liegendeBasaltstelen, einen Hubwagen und eine Brechstange zu einer der eindringlichstenPrognosen unserer Zeit. Zugleich Steinbruch, Schlachtfeld, Lazarett undAusgrabungsstätte, Friedhof, Garten und Geröll, verbindet Beuys' im Entstehen begriffenesMonument an die Zukunft die Archäologie mit der Futurologie. Es vereint die alte mit einerneuen, von ihm erträumten Welt; es lebt den Tod und zeichnet einen Neubeginn.

Produktinformationen

Titel: Das Ende des 20. Jahrhunderts. Es kommt noch besser
Untertitel: Ein Dialog mit der Sammlung Marx
Editor:
EAN: 9783944669182
ISBN: 978-3-944669-18-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: Spectormag GbR
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 224
Gewicht: 1267g
Größe: H370mm x B271mm x T25mm
Jahr: 2013
Land: DE