Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Geschichte der Band "Kraftwerk"

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Denkmal f... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Denkmal für Elektro-Pioniere: Kraftwerk in München"1 betitelt Fokus am 13.10.2011 seinen Onlineartikel einer 3-D Videoinstallation in einer Münchner Kunstaustellung über Kraftwerk, die Urväter des Elektro, wie sie im weiteren Verlauf des Artikels genannt werden. Der Guardian schreibt am 16.2.2012 ebenfalls über die Band als Pioniere: "Kraftwerk announce residency at New York's Moma. German electronic music pioneers will play eight of their classic albums at New York's Museum of Modern Art"2. Wer sind Kraftwerk? Sind sie rechtmäßig Träger des Titels "Pioniere der elektronischen Musik" und wenn ja, welche Innovationen haben ihnen dazu verholfen? Diese und die Frage welche Entwicklungen der elektronischen Musik bereits vor ihrer Gründung stattgefunden haben werden in dieser Arbeit thematisiert. Im Kapitel 2 wird zunächst ein Einblick in die frühen technischen Entwicklung der elektronischen Musik Anfang des 20. Jahrhunderts gegeben. Anschließend werden die frühen Formen der elektronischen Musik und deren Geräusch- und Klangexperimente des Bruitismus in Italien, der Musique Concrète in Frankreich und der elektronischen Musik in Deutschland beleuchtet. Die Experimente werden Ende der 1960er Jahre von den Avantgarde-Rock-Musikern fortgeführt. So werden im Teil 2.2 zunächst die Entwicklung der elektronischen Musik in der angloamerikanischen Avantgarde sowie die Bedeutung des Moog-Synthesizers beschrieben und anschließend die Entwicklung der elektronischen Musik in der deutschen Avantgarde aufgezeigt.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, einseitig bedruckt, Note: -, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Denkmal für Elektro-Pioniere: Kraftwerk in München"1 betitelt Fokus am 13.10.2011 seinen Onlineartikel einer 3-D Videoinstallation in einer Münchner Kunstaustellung über Kraftwerk, die Urväter des Elektro, wie sie im weiteren Verlauf des Artikels genannt werden. Der Guardian schreibt am 16.2.2012 ebenfalls über die Band als Pioniere: "Kraftwerk announce residency at New York's Moma. German electronic music pioneers will play eight of their classic albums at New York's Museum of Modern Art"2. Wer sind Kraftwerk? Sind sie rechtmäßig Träger des Titels "Pioniere der elektronischen Musik" und wenn ja, welche Innovationen haben ihnen dazu verholfen? Diese und die Frage welche Entwicklungen der elektronischen Musik bereits vor ihrer Gründung stattgefunden haben werden in dieser Arbeit thematisiert. Im Kapitel 2 wird zunächst ein Einblick in die frühen technischen Entwicklung der elektronischen Musik Anfang des 20. Jahrhunderts gegeben. Anschließend werden die frühen Formen der elektronischen Musik und deren Geräusch- und Klangexperimente des Bruitismus in Italien, der Musique Concrète in Frankreich und der elektronischen Musik in Deutschland beleuchtet. Die Experimente werden Ende der 1960er Jahre von den Avantgarde-Rock-Musikern fortgeführt. So werden im Teil 2.2 zunächst die Entwicklung der elektronischen Musik in der angloamerikanischen Avantgarde sowie die Bedeutung des Moog-Synthesizers beschrieben und anschließend die Entwicklung der elektronischen Musik in der deutschen Avantgarde aufgezeigt.

Produktinformationen

Titel: Die Geschichte der Band "Kraftwerk"
Untertitel: Von den Anfängen im Krautrock zur Erfindung der elektronischen Popmusik
Autor:
EAN: 9783656364986
ISBN: 978-3-656-36498-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Musik
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 96g
Größe: H211mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage