Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Repressionen und Terror in Westungarn

  • Kartonierter Einband
  • 176 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Den Rahmen für dieses Buches bildet das Gebiet Westungarns vor der Umsetzung des Friedensvertrages von Trianon, den inhaltlichen B... Weiterlesen
20%
87.00 CHF 69.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Den Rahmen für dieses Buches bildet das Gebiet Westungarns vor der Umsetzung des Friedensvertrages von Trianon, den inhaltlichen Bezug liefern die Auswirkungen von staatlichen Repressionen und Terror auf die vielsprachige Bevölkerung der Region. Das Buch wurde in vier Teile gegliedert, um den jeweils anderen staatlichen Umgang mit Heterogenität aufzeigen zu können. Das Buch beginnt mit den Zentralisierungsbestrebungen von Josef II. um den Bogen zur Nationalisierung Ungarns, die zur Magyarisierung führte zu spannen. Danach wird auf die Konzepte der Umgestaltung Ungarns sowie auf die "Räteregierung" und das Horty-Regime eingegangen. Dabei wird der Handlungsspielraum lokaler Behörden in einem System repressiver Gesetzgebung und die verschiedenen Initiativen von Widerstand und Protest aufzuzeigt. Abschließend kann festgestellt werden, dass repressive Staatspolitik und die Herstellung von Homogenisierungsbestrebungen von staatlichen Akteuren an verschiedenen Formen von Protest und Widerstand scheiterte. In diesem Zusammenhang spielte auch das Leben an der Grenze eine entscheidende Rolle für die BewohnerInnen des Untersuchungsgebietes.

Autorentext

Daniela Javorics hat an der Universität Wien Geschichte, Philosophie, Psychologie und Pädagogik studiert.



Klappentext

Den Rahmen für dieses Buches bildet das Gebiet Westungarns vor der Umsetzung des Friedensvertrages von Trianon, den inhaltlichen Bezug liefern die Auswirkungen von staatlichen Repressionen und Terror auf die vielsprachige Bevölkerung der Region. Das Buch wurde in vier Teile gegliedert, um den jeweils anderen staatlichen Umgang mit Heterogenität aufzeigen zu können. Das Buch beginnt mit den Zentralisierungsbestrebungen von Josef II. um den Bogen zur Nationalisierung Ungarns, die zur Magyarisierung führte zu spannen. Danach wird auf die Konzepte der Umgestaltung Ungarns sowie auf die "Räteregierung" und das Horty-Regime eingegangen. Dabei wird der Handlungsspielraum lokaler Behörden in einem System repressiver Gesetzgebung und die verschiedenen Initiativen von Widerstand und Protest aufzuzeigt. Abschließend kann festgestellt werden, dass repressive Staatspolitik und die Herstellung von Homogenisierungsbestrebungen von staatlichen Akteuren an verschiedenen Formen von Protest und Widerstand scheiterte. In diesem Zusammenhang spielte auch das Leben an der Grenze eine entscheidende Rolle für die BewohnerInnen des Untersuchungsgebietes.

Produktinformationen

Titel: Repressionen und Terror in Westungarn
Untertitel: Handlungsspielräume und Widerstand an der Grenze
Autor:
EAN: 9783639203882
ISBN: 978-3-639-20388-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 176
Gewicht: 277g
Größe: H221mm x B149mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.11.2009
Jahr: 2009