Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Rolle der Stadt in der Literatur

  • Kartonierter Einband
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der urbane Raum als Schauplatz der Handlung blickt in der Literaturgeschichte auf jahrhundertelange Tradition zurück. Anfangs blie... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der urbane Raum als Schauplatz der Handlung blickt in der Literaturgeschichte auf jahrhundertelange Tradition zurück. Anfangs blieb die Stadt im Hintergrund und diente den Protagonisten lediglich als Bühne für ihre Erlebnisse. Doch im Laufe der Zeit wandelte sich die Art ihrer Darstellung gravierend und damit die Rolle der Stadt in der Literatur. Was passiert, wenn die Stadt darüber hinauswächst, bloßer Ort des Geschehens zu sein? Im Zentrum dieses Buches stehen zwei der bahnbrechendsten Stadtromane des 20. Jahrhunderts James Joyces Ulysses und Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz bzw. die beiden darin thematisierten Metropolen Dublin und Berlin. Die konkrete Textanalyse zeigt, wie Dublin zur Protagonistin wird, die den Roman hindurch ihre träge Körperlichkeit entwickelt, und wie Berlin, mehr als nur feindliche Umgebung, sich zur Gegenspielerin des Protagonisten Franz Biberkopf erhebt. Das Buch richtet sich an Literatur- und Sprachwissenschaftler, die sich für den Stadtdiskurs und seine Möglichkeiten interessieren, an Joyce- und Döblin-Kenner, die nach neuen Lesarten suchen, und an all jene, die sich dem Verständnis des Stadtmotivs in der Literatur annähern wollen.

Autorentext

Daniela Herger, Mag.: Studium der VergleichendenLiteraturwissenschaft und der Germanistik an der UniversitätWien. Werbetexterin bei Euro RSCG Vienna, Wien.



Klappentext

Der urbane Raum als Schauplatz der Handlung blickt inder Literaturgeschichte auf jahrhundertelangeTradition zurück. Anfangs blieb die Stadt imHintergrund und diente den Protagonisten lediglichals Bühne für ihre Erlebnisse. Doch im Laufe der Zeitwandelte sich die Art ihrer Darstellung gravierend -und damit die Rolle der Stadt in der Literatur. Waspassiert, wenn die Stadt darüber hinauswächst, bloßerOrt des Geschehens zu sein? Im Zentrum dieses Buchesstehen zwei der bahnbrechendsten Stadtromane des20. Jahrhunderts - James Joyces "Ulysses" und AlfredDöblins "Berlin Alexanderplatz" - bzw. die beidendarin thematisierten Metropolen Dublin und Berlin.Die konkrete Textanalyse zeigt, wie Dublin zurProtagonistin wird, die den Roman hindurch ihre trägeKörperlichkeit entwickelt, und wie Berlin, mehr alsnur feindliche Umgebung, sich zur Gegenspielerin desProtagonisten Franz Biberkopf erhebt. Das Buchrichtet sich an Literatur- und Sprachwissenschaftler,die sich für den Stadtdiskurs und seine Möglichkeiteninteressieren, an Joyce- und Döblin-Kenner, die nachneuen Lesarten suchen, und an all jene, die sich demVerständnis des Stadtmotivs in der Literatur annähernwollen.

Produktinformationen

Titel: Die Rolle der Stadt in der Literatur
Untertitel: Vergleichende Analyse am Beispiel von James Joyces"Ulysses" und Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz"
Autor:
EAN: 9783639176605
ISBN: 978-3-639-17660-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 258g
Größe: H226mm x B150mm x T18mm
Veröffentlichung: 01.07.2009
Jahr: 2009