Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Verhältnis von Todesstrafe und Verfasstheit staatlicher Gewalt

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 16 Punkte, Joha... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 16 Punkte, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Veranstaltung: Rechts- und Verfassungsgeschichte I, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Todesstrafe ist die schärfste Sanktion, die eine Exekutivgewalt einer Gesellschaft gegen deren Mitglieder verhängen kann. Die fundierte Diskussion bezüglich dieser Rigorosität begründete der italienische Jurist Cesare Beccaria im Jahre 1764 in seinem Werk "dei delitti e delle pene". Trotz vieler Ansichten - unter denen auch die Befürwortende des Philosophen Immanuel Kant - besteht zumindest darin Einigkeit, dass für eine fundierte Auseinandersetzung vor allem die "rechtsgeschichtliche Entwicklung" der Todesstrafe analysiert werden muss. Denn meistens verfolgt die strafende Gewalt mit der (Nicht-)Exekution einen bestimmten Zweck. Die unterschiedlichen verfassungsrechtlichen Faktoren, die Einfluss auf diesen Zweck nehmen, werden im Folgenden - von der altorientalischen Tradition bis zur hessischen Verfassung - kurz dargestellt.

Produktinformationen

Titel: Verhältnis von Todesstrafe und Verfasstheit staatlicher Gewalt
Untertitel: vom hethitischen Recht bis zur hessischen Verfassung
Autor:
EAN: 9783668980983
ISBN: 978-3-668-98098-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 79g
Größe: H210mm x B148mm x T3mm
Jahr: 2019