Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Validierung von nicht-formell erworbenen Kompetenzen

  • Kartonierter Einband
  • 224 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Man spricht heute oft davon, dass ein Berufstätiger während seiner gesamten Berufszeit drei bis fünf verschiedene Berufe ausübt. E... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Man spricht heute oft davon, dass ein Berufstätiger während seiner gesamten Berufszeit drei bis fünf verschiedene Berufe ausübt. Es fällt aber kaum jemandem ein, bei einem solchen Berufswechsel eine erneute berufliche Grundbildung zu absolvieren. Damit sind die formalen Weiterbildungsmöglichkeiten im aktuellen Berufsfeld jedoch oft begrenzt, denn zur Erlangung eines Fachausweises oder Fachdiploms wird meistens ein Fähigkeitszeugnis in einem adäquaten Berufsfeld vorausgesetzt. Das schweizerische Berufsbildungsgesetz ermöglicht Berufsfachleuten den Zugang zu eidgenössischen Berufsbildungsabschlüssen; hierzu werden (ausser-)berufliche Praxiserfahrungen angemessen angerechnet. Seit 2009 gibt es hierfür ein neues Qualifikationsverfahren: Die Validierung von nicht-formell erworbenen Bildungsleistungen ermöglicht es, in einem strukturierten Verfahren unterschiedliche Bildungsleistungen zu erfassen, welche die beruflichen Kompetenzen bescheinigen und zu einen formalen Berufsabschluss führen. Das Prinzip der Validierung ist somit auf lebenslanges Lernen und auf Arbeitsmarktfähigkeit ausgerichtet: Es erlaubt eine neue, auf Berufserfahrung basierte Qualifikation zu erlangen und damit die Stellung auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Autorentext

Daniel Roth, Jahrgang 1967, war nach Abschluss eines betriebswirtschaftlichen Studiums als ICT Projektleiter und in verschiedensten HRM Funktionen tätig. Seit 2003 arbeitet er als Führungskraft in der Berufsbildung. Er unterstützt nebenberuflich Menschen in Neuorientierungsphasen und in Life Designs (www.coaching-reisen.ch; www.akzentra.com).



Klappentext

Man spricht heute oft davon, dass ein Berufstätiger während seiner gesamten Berufszeit drei bis fünf verschiedene Berufe ausübt. Es fällt aber kaum jemandem ein, bei einem solchen "Berufswechsel" eine erneute berufliche Grundbildung zu absolvieren. Damit sind die formalen Weiterbildungsmöglichkeiten im aktuellen Berufsfeld jedoch oft begrenzt, denn zur Erlangung eines Fachausweises oder Fachdiploms wird meistens ein Fähigkeitszeugnis in einem adäquaten Berufsfeld vorausgesetzt. - Das schweizerische Berufsbildungsgesetz ermöglicht Berufsfachleuten den Zugang zu eidgenössischen Berufsbildungsabschlüssen; hierzu werden (ausser-)berufliche Praxiserfahrungen angemessen angerechnet. Seit 2009 gibt es hierfür ein neues Qualifikationsverfahren: Die Validierung von nicht-formell erworbenen Bildungsleistungen ermöglicht es, in einem strukturierten Verfahren unterschiedliche Bildungsleistungen zu erfassen, welche die beruflichen Kompetenzen bescheinigen und zu einen formalen Berufsabschluss führen. Das Prinzip der Validierung ist somit auf lebenslanges Lernen und auf Arbeitsmarktfähigkeit ausgerichtet: Es erlaubt eine neue, auf Berufserfahrung basierte Qualifikation zu erlangen und damit die Stellung auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Produktinformationen

Titel: Die Validierung von nicht-formell erworbenen Kompetenzen
Untertitel: Die Einführung eines neuen Qualifikationsverfahrens als Personalentwicklungsinstrument bei der Swisscom AG
Autor:
EAN: 9783639448610
ISBN: 978-3-639-44861-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Recht, Beruf & Finanzen
Anzahl Seiten: 224
Gewicht: 350g
Größe: H220mm x B150mm x T13mm
Jahr: 2012