Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Pejorative Präfixe in der englischen Wortbildung

  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Englisch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 2, Bayerische Julius-Maxi... Weiterlesen
20%
10.50 CHF 8.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Englisch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Veranstaltung: Proseminar: Englische Wortbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: In der englischen Sprachwissenschaft spielt die Wortbildungslehre eine bedeutende Rolle. Dafür spricht nicht nur die Vielzahl an literarischen Werken, die sich mit diesem Teilgebiet der Sprachwissenschaft befassen, sondern auch die unterschiedlichen Theorien, Ansichten und Auffassungen über den Begriff `Wortbildung`.Die Problematik eine eindeutige Definition dafür zu finden wird bei Hans-Jörg Schmid in seinem Werk `Englische Morphologie und Wortbildung eine Einführung` besonders deutlich. Laut seiner Definition ist Wortbildung bzw.Derivationmorphologie folgendes: "Die Derivationsmorphologie betrifft die Prozesse, mit Hilfe derer Sprecher des Englischen aus in der Sprache bereits vorhandenen Wörtern und Morphemen neue Wörter geformt haben bzw. bei Bedarf formen können.Es geht also um die Bildung neuer Wörter mit komplexer innerer Struktur."(Schmid, 2005:14) Laut dieser Definition wird eine genaue Abgrenzung der Wortbildung von der Morphologie schwierig. Schmids Überlegungen Wortbildung als ein Teilgebiet der Morphologie zu sehen widerlegt er jedoch,da sich die Wortbildung nicht ausschließlich mit rein morphologischen Fragestellungen beschäftigt.So werden Konversionen beispielsweise gebildet,ohne dass morphologische Elemente zum Wortartenwechsel beitragen.Anhand dieses Beispiels einer Begriffsklärung soll verdeutlicht werden wie kompliziert eine genaue Abgrenzung in sämtlichen Bereichen der Wortbildung sein kann.Ähnlich verhält es sich bei folgendem Sachverhalt: Wortbildung selbst lässt sich in viele verschiedene Prozesse untersteilen.Einer davon ist die Präfigierung.Dabei wird ein lexikalisch gebundenes Morphem,auch Präfix genannt vor ein freies lexikalisches Morphem, die Basis, gestellt.Dabei kann man viele verschiedene Präfixe hinsichtlich ihrer semantischen Relation im Bezug zur Basis unterscheiden.Ein spezieller Typ sind die sogenannten pejorativen Präfixe,welche zur Gruppe der einstellungsanzeigenden Präfixe gehören.Auch hier bedarf eine Abgrenzung der pejorativen Präfixe von anderen einstellungsanzeigenden Präfixen eine genauere Untersuchung. Daher werden in folgenden Punkten die Pejorativen Präfixe genauer betrachtet. Dabei ist es wichtig sie sowohl in Bezug auf ihre historischen etymologischen Hintergründe, Semantik, phonologischen Eigenschaften, Vorkommen in verschiedenen Wortarten und ihre Produktivität näher zu betrachten und zu analysieren.Zusätzlich wird ein Vergleich zur deutschen Sprache gezogen,um die Thematik weiter zu veranschaulichen.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Englisch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Veranstaltung: Proseminar: Englische Wortbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: In der englischen Sprachwissenschaft spielt die Wortbildungslehre eine bedeutende Rolle. Dafür spricht nicht nur die Vielzahl an literarischen Werken, die sich mit diesem Teilgebiet der Sprachwissenschaft befassen, sondern auch die unterschiedlichen Theorien, Ansichten und Auffassungen über den Begriff `Wortbildung`.Die Problematik eine eindeutige Definition dafür zu finden wird bei Hans-Jörg Schmid in seinem Werk `Englische Morphologie und Wortbildung eine Einführung` besonders deutlich. Laut seiner Definition ist Wortbildung bzw.Derivationmorphologie folgendes: "Die Derivationsmorphologie betrifft die Prozesse, mit Hilfe derer Sprecher des Englischen aus in der Sprache bereits vorhandenen Wörtern und Morphemen neue Wörter geformt haben bzw. bei Bedarf formen können.Es geht also um die Bildung neuer Wörter mit komplexer innerer Struktur."(Schmid, 2005:14) Laut dieser Definition wird eine genaue Abgrenzung der Wortbildung von der Morphologie schwierig. Schmids Überlegungen Wortbildung als ein Teilgebiet der Morphologie zu sehen widerlegt er jedoch,da sich die Wortbildung nicht ausschließlich mit rein morphologischen Fragestellungen beschäftigt.So werden Konversionen beispielsweise gebildet,ohne dass morphologische Elemente zum Wortartenwechsel beitragen.Anhand dieses Beispiels einer Begriffsklärung soll verdeutlicht werden wie kompliziert eine genaue Abgrenzung in sämtlichen Bereichen der Wortbildung sein kann.Ähnlich verhält es sich bei folgendem Sachverhalt: Wortbildung selbst lässt sich in viele verschiedene Prozesse untersteilen.Einer davon ist die Präfigierung.Dabei wird ein lexikalisch gebundenes Morphem,auch Präfix genannt vor ein freies lexikalisches Morphem, die Basis, gestellt.Dabei kann man viele verschiedene Präfixe hinsichtlich ihrer semantischen Relation im Bezug zur Basis unterscheiden.Ein spezieller Typ sind die sogenannten pejorativen Präfixe,welche zur Gruppe der einstellungsanzeigenden Präfixe gehören.Auch hier bedarf eine Abgrenzung der pejorativen Präfixe von anderen einstellungsanzeigenden Präfixen eine genauere Untersuchung. Daher werden in folgenden Punkten die Pejorativen Präfixe genauer betrachtet. Dabei ist es wichtig sie sowohl in Bezug auf ihre historischen etymologischen Hintergründe, Semantik, phonologischen Eigenschaften, Vorkommen in verschiedenen Wortarten und ihre Produktivität näher zu betrachten und zu analysieren.Zusätzlich wird ein Vergleich zur deutschen Sprache gezogen,um die Thematik weiter zu veranschaulichen.

Produktinformationen

Titel: Pejorative Präfixe in der englischen Wortbildung
Autor:
EAN: 9783640485352
ISBN: 978-3-640-48535-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H218mm x B151mm x T1mm
Jahr: 2009
Auflage: 3. Auflage.