Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Leben als Show

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Begriff des Privaten scheint aufgrund der sich rasant entwickelnden Medienwelt immer mehr ... Weiterlesen
20%
57.50 CHF 46.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Begriff des Privaten scheint aufgrund der sich rasant entwickelnden Medienwelt immer mehr Einschränkungen unterworfen zu sein. Boulevardjournalismus, Reality-TV, digitale Speicherung privater Daten und die visuelle Überwachung des öffentlichen Raumes werfen die Frage auf, wie und ob sich der Mensch in seinem Verhalten dieser permanenten Beobachtung anpasst. Das vorliegende Buch versucht aus kultur- und medienwissenschftlicher Sichtweise eine Antwort auf diese Frage zu geben. Daniel Eckold geht dabei einleitend auf wesentliche Theorien zum Dualismus zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit ein. Hauptaugenmerk dieser Darstellung liegt auf den Überlegungen von Jürgen Habermas, Norbert Elias und Richard Sennett, sowie auf Foucaults Panopticon. Im Anschluss untersucht der Autor den Zusammenhang zwischen medialer Überwachung und den damit verbundenen Konsequenzen für die Gesellschaft. Neben einer Übersicht zum Realitätsfernsehen, steht hierbei die Veräußerung von Freiheitsrechten und ihre Darstellung im zeitgenössischen Film im Vordergrund der medienwissenschaftlichen Überlegungen. Das Buch richtet sich an Soziologen und Kulturwissenschaftler, sowie an Film- und Medienwisssenchaftler.

Autorentext

Studium der AmerikanischenKulturgeschichte, der neueren Geschichte undPolitikwissenschaft an der LMU München. Wechselan die Europa Universität Viadrina in Frankfurt(Oder) und Abschluss des Studiums mit denSchwerpunkten Kulturwissenschaften,Kulturgeschichte und Sozialwissenschaften.Derzeit Ausbildung zum Fernsehredakteur inBerlin.



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Begriff des Privaten scheint aufgrund der sich rasant entwickelnden Medienwelt immer mehr Einschränkungen unterworfen zu sein. Boulevardjournalismus, Reality-TV, digitale Speicherung privater Daten und die visuelle Überwachung des öffentlichen Raumes werfen die Frage auf, wie und ob sich der Mensch in seinem Verhalten dieser permanenten Beobachtung anpasst. Das vorliegende Buch versucht aus kultur- und medienwissenschftlicher Sichtweise eine Antwort auf diese Frage zu geben. Daniel Eckold geht dabei einleitend auf wesentliche Theorien zum Dualismus zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit ein. Hauptaugenmerk dieser Darstellung liegt auf den Überlegungen von Jürgen Habermas, Norbert Elias und Richard Sennett, sowie auf Foucaults Panopticon. Im Anschluss untersucht der Autor den Zusammenhang zwischen medialer Überwachung und den damit verbundenen Konsequenzen für die Gesellschaft. Neben einer Übersicht zum Realitätsfernsehen, steht hierbei die Veräußerung von Freiheitsrechten und ihre Darstellung im zeitgenössischen Film im Vordergrund der medienwissenschaftlichen Überlegungen. Das Buch richtet sich an Soziologen und Kulturwissenschaftler, sowie an Film- und Medienwisssenchaftler.

Produktinformationen

Titel: Das Leben als Show
Untertitel: Der Einfluss der Kamera auf das menschliche Verhalten
Autor:
EAN: 9783639405606
ISBN: 978-3-639-40560-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 106g
Größe: H220mm x B150mm x T4mm
Veröffentlichung: 01.05.2012
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.