Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Debatte über Gewalt im studentischen Protest an der Wende der 1960er / 1970er Jahre

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 2... Weiterlesen
20%
16.50 CHF 13.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 2,0, Ruhr-Universität Bochum (Institut für Soziale Bewegungen), Veranstaltung: Sozialer Protest im 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Hauptseminars "Sozialer Protest im 20. Jahrhundert" wurde der Aspekt thematisiert, inwieweit die Medien die öffentliche Wahrnehmung und mögliche Reaktionen beeinflussen können. Dabei wird im Umfeld eines von der Studentenbewegung ausgehenden kollektiven öffentlichen Protestes auch im Laufe der Zeit ein klares Feindbild neben der zum Teil diffusen Zielvorstellungen etabliert und hinsichtlich der Mittel-Zweck-Relation im Bezug auf die Gewalt debattiert. Die Ausarbeitung zu dem Thema "die Debatte über Gewalt im studentischen Protest an der Wende der 1960er/1970er Jahre" ist in dem Themenfeld "der studentische Protest 1967 bis 1969 und sein Umfeld" eingegliedert und behandelt hier insbesondere die Fragestellung, inwieweit der Einsatz der Gewalt durch den Einfluss der Medien konzeptualisiert wurde. Wichtige Grundlagenliteratur bieten Langguth und Fels, welche auf die Vielseitigkeit der Gewaltdebatte um und innerhalb der Studentenbewegung eingehen und sie insbesondere im Kontext der Mediennutzung spezifizieren. Die dabei resultierende Form der Mischkonflikte wird auf Grund der Themeneingrenzung zumeist nur auf die Gewaltfrage zugespitzt behandelt. Die Ausarbeitung versucht eingangs die Entstehung des sozialen Konfliktes auf Basis der anfänglichen Studentenbewegung zu skizzieren und den zunehmenden kollektiven Wandel in der Öffentlichkeit zu einer gemischten Bewegung zu thematisieren. Die ansteigende Radikalisierung wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln argumentativ ausgearbeitet und schließt mit einem Ausblick auf die folgenden Ereignisse der Studentenproteste.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 2,0, Ruhr-Universität Bochum (Institut für Soziale Bewegungen), Veranstaltung: Sozialer Protest im 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Hauptseminars "Sozialer Protest im 20. Jahrhundert" wurde der Aspekt thematisiert, inwieweit die Medien die öffentliche Wahrnehmung und mögliche Reaktionen beeinflussen können. Dabei wird im Umfeld eines von der Studentenbewegung ausgehenden kollektiven öffentlichen Protestes auch im Laufe der Zeit ein klares Feindbild neben der zum Teil diffusen Zielvorstellungen etabliert und hinsichtlich der Mittel-Zweck-Relation im Bezug auf die Gewalt debattiert. Die Ausarbeitung zu dem Thema "die Debatte über Gewalt im studentischen Protest an der Wende der 1960er/1970er Jahre" ist in dem Themenfeld "der studentische Protest 1967 bis 1969 und sein Umfeld" eingegliedert und behandelt hier insbesondere die Fragestellung, inwieweit der Einsatz der Gewalt durch den Einfluss der Medien konzeptualisiert wurde. Wichtige Grundlagenliteratur bieten Langguth und Fels, welche auf die Vielseitigkeit der Gewaltdebatte um und innerhalb der Studentenbewegung eingehen und sie insbesondere im Kontext der Mediennutzung spezifizieren. Die dabei resultierende Form der Mischkonflikte wird auf Grund der Themeneingrenzung zumeist nur auf die Gewaltfrage zugespitzt behandelt. Die Ausarbeitung versucht eingangs die Entstehung des sozialen Konfliktes auf Basis der anfänglichen Studentenbewegung zu skizzieren und den zunehmenden kollektiven Wandel in der Öffentlichkeit zu einer gemischten Bewegung zu thematisieren. Die ansteigende Radikalisierung wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln argumentativ ausgearbeitet und schließt mit einem Ausblick auf die folgenden Ereignisse der Studentenproteste.

Produktinformationen

Titel: Die Debatte über Gewalt im studentischen Protest an der Wende der 1960er / 1970er Jahre
Untertitel: Wie wurde die Gewalt durch den Einfluss der Medien konzeptualisiert?
Autor:
EAN: 9783640726615
ISBN: 978-3-640-72661-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 55g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen