Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kommunikation und Massenmedien in englischen und amerikanischen Utopien des 20. Jahrhunderts

  • Kartonierter Einband
  • 243 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Auf die Bedeutung von Kommunikation und Massenmedien für die Strukturen utopischer Gesellschaften wird in vielen Studien hingewies... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Auf die Bedeutung von Kommunikation und Massenmedien für die Strukturen utopischer Gesellschaften wird in vielen Studien hingewiesen; sie wird jedoch kaum eingehender untersucht. Dabei sind literarische Utopien Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen ihrer Zeit und deshalb äußerst aufschlußreich für die anhaltenden Diskussionen um die Wirkung der Massenmedien. Diese Lücke in der Forschungsliteratur füllt diese Arbeit: Auf der Grundlage des systemtheoretischen Kommunikations- und Medienkonzepts des Soziologen Niklas Luhmann untersucht sie die Rolle und Bewertung von traditionellen und neuen Medien in englischsprachigen Utopien aus unterschiedlichen Epochen des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen dabei Werke von Huxley, Orwell, Callenbach und Elgin.

Autorentext
Die Autorin: Dagmar Priebe wurde 1968 in Mannheim geboren und studierte von 1987 bis 1992 in Mainz (Germersheim) und Bristol Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft für die Sprachen Englisch und Spanisch. Bereits während des Studiums war sie verschiedentlich als Übersetzerin im In- und Ausland tätig. Nach dem Studium arbeitete sie als Verlagslektorin in Zürich, bevor sie von 1993 bis 1997 in Freiburg in englischer Literaturwissenschaft promovierte. Nach einem mehrmonatigen Arbeitsaufenthalt als Verlagslektorin in Buenos Aires arbeitet sie jetzt als Personalbetreuerin in München.

Klappentext

Auf die Bedeutung von Kommunikation und Massenmedien für die Strukturen utopischer Gesellschaften wird in vielen Studien hingewiesen; sie wird jedoch kaum eingehender untersucht. Dabei sind literarische Utopien Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen ihrer Zeit und deshalb äußerst aufschlußreich für die anhaltenden Diskussionen um die Wirkung der Massenmedien. Diese Lücke in der Forschungsliteratur füllt diese Arbeit: Auf der Grundlage des systemtheoretischen Kommunikations- und Medienkonzepts des Soziologen Niklas Luhmann untersucht sie die Rolle und Bewertung von traditionellen und neuen Medien in englischsprachigen Utopien aus unterschiedlichen Epochen des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen dabei Werke von Huxley, Orwell, Callenbach und Elgin.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Einführung in das systemtheoretische Kommunikations- und Medienkonzept Niklas Luhmanns - Aufbau utopischer Massenmediensysteme am Beispiel von Huxleys Brave New World, Orwells Nineteen Eighty-Four, Callenbachs Ecotopia, Elgins Native Tongue - Kommunikation als Mittel der Macht - Schriftlichkeit und Mündlichkeit als Formen des kulturellen Gedächtnisses.

Produktinformationen

Titel: Kommunikation und Massenmedien in englischen und amerikanischen Utopien des 20. Jahrhunderts
Untertitel: Interpretationen aus systemtheoretischer Sicht
Autor:
EAN: 9783631331514
ISBN: 978-3-631-33151-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 243
Gewicht: 332g
Größe: H211mm x B151mm x T16mm
Jahr: 1998
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Neue Studien zur Anglistik und Amerikanistik"