Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vom auratischen zum technisch reproduzierten Kunstwerk: Die Auswirkungen anhand von Walter Benjamins Essay "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit"

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Friedrich-Schiller... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Kultur und Ästhetik der Medien), Veranstaltung: Einführung in die Medientheorie, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Kunstwerk und seine Rolle im Wandel der menschlichen Wahrnehmung - dies ist der Hauptgegenstand, mit dem sich der deutsche Philosoph Walter Benjamin in seinem Essay "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reprozierbarkeit" (1936) befasst.1 Der Essay ist schon verschiedensten Theorien, so z. B. der ästhetischen, der Film- oder der materialistischen Kunsttheorie zugeordnet worden. Seine medienwissenschaftliche Rezeption legt den Schwerpunkt jedoch zumeist auf das Einzelmedium Film, anhand dessen Beispiels Benjamin seine Argumentation u. a. illustriert.2 Unverkennbar aber durchzieht die materialistischmarxistische Weltsicht Benjamins die gesamte Argumentation im Text. In der folgenden Arbeit soll untersucht werden, welche Auswirkungen die technische Reproduzierbarkeit des Kunstwerks nach Benjamins Argumentation auf das Kunstwerk selbst, die menschliche Wahrnehmung und die Gesamtgesellschaft hat. Vorangehend dazu, muss zunächst die Situation des Kunstwerks vor Einführung von Reproduktionstechniken analysiert werden. Schließlich soll am Ende der Arbeit dargestellt werden, wie Benjamin die Veränderungen, die die technische Vervielfältigung des Kunstwerks hervorbringen, bewertet und inwiefern seine Argumentation an die heutige Realität anschlussfähig ist.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien, Kommunikationswissenschaft, Publizistik, einseitig bedruckt, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Kultur und Ästhetik der Medien), Veranstaltung: Einführung in die Medientheorie, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Kunstwerk und seine Rolle im Wandel der menschlichen Wahrnehmung -dies ist der Hauptgegenstand, mit dem sich der deutsche Philosoph Walter Benjaminin seinem Essay "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reprozierbarkeit"(1936) befasst.1 Der Essay ist schon verschiedensten Theorien, so z. B.der ästhetischen, der Film- oder der materialistischen Kunsttheorie zugeordnetworden. Seine medienwissenschaftliche Rezeption legt den Schwerpunkt jedochzumeist auf das Einzelmedium Film, anhand dessen Beispiels Benjamin seine Argumentationu. a. illustriert.2 Unverkennbar aber durchzieht die materialistischmarxistischeWeltsicht Benjamins die gesamte Argumentation im Text.In der folgenden Arbeit soll untersucht werden, welche Auswirkungen die technischeReproduzierbarkeit des Kunstwerks nach Benjamins Argumentation auf dasKunstwerk selbst, die menschliche Wahrnehmung und die Gesamtgesellschafthat. Vorangehend dazu, muss zunächst die Situation des Kunstwerks vor Einführungvon Reproduktionstechniken analysiert werden. Schließlich soll am Ende derArbeit dargestellt werden, wie Benjamin die Veränderungen, die die technischeVervielfältigung des Kunstwerks hervorbringen, bewertet und inwiefern seine Argumentationan die heutige Realität anschlussfähig ist.

Produktinformationen

Titel: Vom auratischen zum technisch reproduzierten Kunstwerk: Die Auswirkungen anhand von Walter Benjamins Essay "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit"
Autor:
EAN: 9783640284511
ISBN: 978-3-640-28451-1
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.