Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Gesellschaft des Zorns

  • Kartonierter Einband
  • 288 Seiten
(1) Bewertungen ansehen
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)
Alle Bewertungen ansehen
Was noch in den 1990er Jahren undenkbar war, ist mittlerweile Alltag: Ganze Bevölkerungsgruppen verlassen den Boden der gemeinsame... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Kurzfristig nicht an Lager - Voraussichtlicher Termin: August 2019

Beschreibung

Was noch in den 1990er Jahren undenkbar war, ist mittlerweile Alltag: Ganze Bevölkerungsgruppen verlassen den Boden der gemeinsamen Wirklichkeit, kehren etablierten politischen Narrativen zornig den Rücken oder bestreiten gar die Gültigkeit wissenschaftlichen Wissens. Der Aufstieg des Rechtspopulismus markiert nach Dekaden der Konsenskultur eine erneute Politisierung der Gesellschaft. Gängige Erklärungen für die Entstehung des Rechtspopulismus ziehen die Ereignisse der Fluchtmigration von 2015 oder vorgebliche Persönlichkeitsdefizite seiner Anhänger als Ursachen heran. Cornelia Koppetsch dagegen sieht die Gründe in dem bislang unbewältigten Epochenbruch der Globalisierung. Wirtschaftliche, politische oder kulturelle Grenzöffnungen werden als Kontrollverlust erlebt und wecken bisweilen ein unrealistisches Verlangen nach der Wiederherstellung der alten nationalgesellschaftlichen Ordnung. Konservative Wirtschafts- und Kultureliten sowie Gruppen aus Mittel- und Unterschicht, die auf unterschiedliche Weise durch Globalisierung deklassiert werden, bilden dabei eine klassenübergreifende Protestbewegung gegen die globale Öffnung der Gesellschaft.

Autorentext

Cornelia Koppetsch, geb. 1967, ist seit 2009 Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt. Sie studierte Soziologie, Psychologie und Philosophie und promovierte in Soziologie bei Martin Kohli und Wolf Lepenies am Graduiertenkolleg »Gesellschaftsvergleich« der Freien Universität Berlin. Weitere wissenschaftliche Stationen waren die University of Chicago, die Universität Jena und die HU Berlin. Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Sozialen Ungleichheiten, der Geschlechterverhältnisse in Paarbeziehungen, der Biografieforschung sowie des Aufstiegs der neuen Rechtsparteien.



Zusammenfassung
"Sehr gelungen." Jens Balzer, Deutschlandfunk - Lesart, 18.07.2019 "Kaum jemand hat die Lebenslügen der Kosmopoliten in jüngster Zeit radikaler und lustvoller aufgespießt als Cornelia Koppetsch." Hans Monath, Der Tagesspiegel, 11.07.2019 "[The book] is refreshing clear-sighted and evoid of speechifying patronizing undertones. It faces its subject on equal footing." The German Times, 7 (2019) "An dem Text kann man sich reiben, und man muss ihm sicher nicht in jedem Detail zustimmen. Auf jeden Fall regt er dazu an, anders als in den üblichen Diskussionen im Freundes- oder Bekanntenkreis über das Phänomen Rechtspopulismus zu sinnieren und rationales Denken an die Stelle von Dämonisierung zu setzen." 09.07.2019 O-Ton: "Warum Rechtspopulisten so erfolgreich sind" - Cornelia Koppetsch im Interview bei Deutschlandfunk Kultur am 03.07.2019. "Bildend ist Koppetschs Buch, und zwar für das Publikum, das so etwas zu lesen vermag und dem auch ihr nüchterner Scharfblick gilt. Der Ärger, den es absehbar bei vielen auslösen wird, ist sehr befreiend." "Ganz sicher ist, dass Cornelia Koppetschs [...] eine der soziologisch fundiertesten, erhellendsten und daher beachtenswertesten Untersuchungen zu dem virulenten Thema Rechtspopulismus ist." www.christa-tamara-kaul.de, 6 (2019) "Ist Cornelia Koppetsch eine Rechtspopulisten-Versteherin? Keineswegs, sondern eine Soziologin, die ihr Handwerk kann." Edith Kresta, taz, 22.06.2019 "Ein großer Wurf - und zwar deshalb, weil das Buch [...] der Dimension der populistischen Provokation gerecht wird." Philip Manow, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.06.2019 O-Ton: "Wir sind aus der politischen Lethargie erwacht" - Cornelia Koppetsch im Interview beim Deutschlandfunk am 10.06.2019. O-Ton: "Leben wir in einer 'Gesellschaft des Zorn"? - Cornelia Koppetsch im interview bei WDR 5 Scala am 05.06.2019. "Das derzeit wohl anregendste Buch zum politischen und gesellschaftlichen Umbruch." Adam Soboczynski, DIE ZEIT, 23 (2019) O-Ton: "Den Streit mit den Rechtspopulisten muss man aushalten" - Cornelia Koppetsch im Interview bei der Neuen Zürcher Zeitung am 17.05.2019. O-Ton: "Die Liberalen, die den Ton angeben, erteilen Denkverbote" - Cornelia Koppetsch im Interview beim SPIEGEL am 10.05.2019. Besprochen in: WDR Cosmo, 22.05.2019 www.faz.net, 09.06.2019, Rainer Frank Perlentaucher Bücherbrief, 09.06.2019 www.links-lesen.de, 6 (2019) Gunther Hartwig, Südwest Presse 28.06.2019 www.lehrerbibliothek.de, 09.07.2019, Dieter Bach www.bnr.de, 05.07.2019, Armin Pfahl-Traughber

Produktinformationen

Titel: Die Gesellschaft des Zorns
Untertitel: Rechtspopulismus im globalen Zeitalter
Autor:
EAN: 9783837648386
ISBN: 978-3-8376-4838-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Transcript Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 288
Gewicht: 466g
Größe: H226mm x B149mm x T25mm
Veröffentlichung: 01.05.2019
Jahr: 2019