Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Computerspielmusik

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Simple DirectMedia Layer, Symphonische Spielemusikkonzerte, Videospielmusik, Grand-Theft-... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Simple DirectMedia Layer, Symphonische Spielemusikkonzerte, Videospielmusik, Grand-Theft-Auto-IV-Soundtrack, Welle: Erdball, Sound Blaster, Roland MT-32, Merregnon, Crush 40, MOS Technology SID, Chiptune, SPC, AY-3-8910, Soundmonitor, Yehoshua Lakner, SPC700, Yamaha YM3812, Dubmood, Texas Instruments SN76477, Mod, IMUSE, Miles Sound System, AdLib, DirectSong, Portable Sound Format, Atari POKEY, SIDstation. Auszug: Die Symphonischen Spielemusikkonzerte (auch engl.: Symphonic Game Music Concerts) sind eine Reihe jährlicher deutscher Konzerte mit Computerspielemusik, die 2003 ihren Anfang fand. Sie ist vor allem bekannt dafür, die am längsten bestehende und erste Serie ihrer Art außerhalb Japans zu sein. Die Konzerte werden von Thomas Böcker produziert und von verschiedenen Orchestern unter der Leitung der Dirigenten Andy Brick (2003 bis 2007), Arnie Roth (2008, 2009 und 2011) und Niklas Willén (2010) vorgetragen. Im Gewandhaus wurde GC in Concert von 2003 bis 2007 als offizielle Eröffnungszeremonie der Leipziger Computerspielemesse GC - Games Convention abgehalten. 2008 führte die Absetzung des Konzerts durch die Leipziger Messe zu einer Kooperation mit dem WDR, die schließlich neue Aufführungen mit Computerspielemusik durch seine hauseigenen Klangkörper hervorbrachte. Diese Konzerte finden vornehmlich in der Kölner Philharmonie statt. Seit 1999 ist Thomas Böcker in der Spieleindustrie als Produzent, Direktor und Berater für eine Vielzahl von Soundtracks tätig. Seine Funktion als Produktions- und Projektleiter der Merregnon-Trilogie erbrachte ihm viele Kontakte zu Dirigenten, Orchestern und Komponisten aus der ganzen Welt. Inspiriert von fernöstlichen Spielekonzerten, insbesondere den Orchestral Game Music Concerts aus den Neunzigern, entwickelte er ein Konzept für die erste Veranstaltung dieser Art außerhalb Japans. Um möglichst viele Leute aus der Zielgruppe anzuziehen, musste das Konzert nebst einer etablierten Veranstaltung der Spieleindustrie angesetzt werden. 2002 stellte er seine Idee der Leipziger Messe vor, die damit einverstanden war, das Symphonische Spielemusikkonzert während der GC - Games Convention, der ersten Computerspielemesse in Europa, abzuhalten. Die Leipziger Messe finanzierte GC in Concert, während Böcker selbst für die Planung verantwortlich war. Damit verbunden war die Einladung von Komponisten und das Aufstellen eines Konzertprogramms. Des Weiteren mus

Produktinformationen

Titel: Computerspielmusik
Untertitel: Simple DirectMedia Layer, Symphonische Spielemusikkonzerte, Videospielmusik, Grand-Theft-Auto-IV-Soundtrack, Welle: Erdball, Sound Blaster, Roland MT-32, Merregnon, Crush 40, MOS Technology SID, Chiptune, SPC, AY-3-8910, Soundmonitor
Editor:
EAN: 9781233225088
ISBN: 978-1-233-22508-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011