Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Wandel genetischer Information

  • Kartonierter Einband
  • 389 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie persönlich ist die personalisierte Medizin? Der Wandel, der sich hinsichtlich einer gendiagnostischen Personalisierung vollzie... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie persönlich ist die personalisierte Medizin? Der Wandel, der sich hinsichtlich einer gendiagnostischen Personalisierung vollzieht, wird verständlich, wenn man den Wandel genetischer Information betrachtet. Die zentrale Herausforderung liegt dabei in einer angemessenen diagnostischen Wissensbalance, die den Konflikt zwischen Information und Verschwiegenheit von Betroffenen und Angehörigen in einem persönlich-kooperativen und informationsrechtlich umhegten Arzt-Patienten-Verhältnis auflöst.

Gegenstand der Arbeit ist der Wandel genetischer Informationen, der sich gegenwärtig im Kontext der personalisierten Medizin vollzieht. Die Besonderheit genetischer Information spiegelt dabei das Spezifikum diagnostischer und prädiktiver Gendiagnostik wider: Sowohl der Drittbezug der gendiagnostischen Ergebnisse als auch die auf Wahrscheinlichkeiten und Risikoabschätzungen beruhenden Diagnosen konfrontieren den Einzelnen mit multipolaren Interessenkonflikten, die nationale und auch europäische Normen zu adressieren suchen. Die zentrale Herausforderung einer gesetzlichen Regulierung der Genmedizin ist insoweit eine angemessene diagnostische Wissensbalance, die den Konflikt zwischen Information und Verschwiegenheit von Betroffenen und Angehörigen im Einzelfall auflöst. In Zeiten der Postgenomics wird ein persönlich-kooperatives und informationsrechtlich umhegtes Miteinander einer freien, individuell geführten Abwägungsentscheidung über genetisches Wissen oder Nichtwissen zum rechtlichen Maßstab einer Neugestaltung des Arzt-Patienten-Verhältnisses. Ausgezeichnet mit dem Wissenschafts-Sonderpreis der GRPG 2017.

Autorentext

Christina M. Berchtold studierte Medizin und Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Harvard Medical School Boston. 2011 wurde sie am Max von Pettenkofer-Institut in München mit einer Arbeit über die experimentelle Entwicklung neuer Impfstrategien zum Dr. med. promoviert. 2015 folgte die medizinrechtliche Promotion zum Dr. jur. am Institut für Politik und Öffentliches Recht der LMU München. Während ihrer Studienzeit war sie u.a. Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs 1202, der Harvard Munich Alliance, der Lindau Nobel Laureate Meetings, des Elitenetzwerks Bayern sowie der Studienstiftung des Deutschen Volkes.



Inhalt

Einleitung Bestandsaufnahme - Gang der Untersuchung 1.Teil: Medizinische Grundlagen und Entwicklung Medizinische Grundlagen - Personalisierung der Gendiagnostik 2. Teil: Rechtlicher Rahmen Verfassungsrecht - Europarecht 3. Teil: Arzt-Patienten-Verhältnis Einfachgesetzlicher Rahmen der Genmedizin - Bioinformationelle Regelungsvorschläge 4. Teil: Biobanken Rechtlicher Rahmen und Rechtsprobleme - Regelungsvorschläge für Biobanken 5. Teil: Ergebnisse Zusammenfassung - Studie (Interdisciplinary Survey) Literatur- und Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Der Wandel genetischer Information
Untertitel: Personalisierte Medizin zwischen Informations- und Verschwiegenheitsinteressen
Autor:
EAN: 9783428148110
ISBN: 978-3-428-14811-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 389
Gewicht: 589g
Größe: H233mm x B156mm x T25mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Gesundheitsrecht"