Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Fundierung des Erkennens im 'Verstehen' in Heideggers Sein und Zeit und danach

  • Kartonierter Einband
  • 304 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Für Descartes galt die Erkenntnistheorie als prima philosophia . Mit der berühmten Formel cogito ergo sum erhob er das denkende Se... Weiterlesen
20%
91.25 CHF 73.00
Sie sparen CHF 18.25
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Für Descartes galt die Erkenntnistheorie als prima philosophia . Mit der berühmten Formel cogito ergo sum erhob er das denkende Selbstbewusstsein zum fundamentum inconcussum et primum veritatis . Diesen Primat der Erkenntnistheorie in der Neuzeit stellt Heidegger mit seinem ontologischen Ansatz in Sein und Zeit (1927) in Frage. Das menschliche Erkennen ist für ihn nicht etwas Ursprüngliches, sondern etwas Abgeleitetes. Es setzt das Verstehen voraus, das gemeinsam mit Befindlichkeit und Rede die ursprüngliche Erschlossenheit des Daseins ausmacht. Später sieht Heidegger, dass der Entwurf des Verstehens vom Lichtungsgeschehen des Seins ermöglicht ist. Dabei gewinnt die Sprache eine grundlegende Funktion. Diese Abhandlung geht dem theoretischen Erkennen auf den Grund und bietet dabei einen neuen Horizont zum besseren Verständnis von Heideggers Philosophie.

Autorentext

Der Autor: Celestine Chibueze Uzondu studierte Theologie in Italien und Philosophie in Nigeria und Deutschland. 1999 promovierte er in Theologie an der Pontificia Universitas Urbaniana Rom, 2006 folgte die Promotion in Philosophie an der Hochschule für Philosophie München.



Klappentext

Für Descartes galt die Erkenntnistheorie als prima philosophia. Mit der berühmten Formel cogito ergo sum erhob er das denkende Selbstbewusstsein zum fundamentum inconcussum et primum veritatis. Diesen Primat der Erkenntnistheorie in der Neuzeit stellt Heidegger mit seinem ontologischen Ansatz in Sein und Zeit (1927) in Frage. Das menschliche Erkennen ist für ihn nicht etwas Ursprüngliches, sondern etwas Abgeleitetes. Es setzt das Verstehen voraus, das gemeinsam mit Befindlichkeit und Rede die ursprüngliche Erschlossenheit des Daseins ausmacht. Später sieht Heidegger, dass der Entwurf des Verstehens vom Lichtungsgeschehen des Seins ermöglicht ist. Dabei gewinnt die Sprache eine grundlegende Funktion. Diese Abhandlung geht dem theoretischen Erkennen auf den Grund und bietet dabei einen neuen Horizont zum besseren Verständnis von Heideggers Philosophie.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Sein und Wissen - Fundierung des theoretischen Erkennens in der Erschlossenheit - Fundierung der Erkenntnis im Logos.

Produktinformationen

Titel: Die Fundierung des Erkennens im 'Verstehen' in Heideggers Sein und Zeit und danach
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631562475
ISBN: 978-3-631-56247-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 304
Gewicht: 408g
Größe: H211mm x B146mm x T20mm
Jahr: 2007
Untertitel: Deutsch
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"