Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Ein Gespenst geht um in der Filmkultur - die (un)sichtbare Revolution der Bits und Bytes

  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Essay aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Insitut für Theaterwissenschaft / Se... Weiterlesen
20%
11.90 CHF 9.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Insitut für Theaterwissenschaft / Seminar für Filmwissenschaft), Veranstaltung: Einführung in die Filmgeschichte, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Als in den 1940'er Jahren der Fernseher erfunden wurde und international in die Wohnzimmer der Menschen Einzug hielt, wurden Stimmen laut, die das Ende des Kinos proklamierten. Das passierte nicht zum ersten Mal in der Geschichte des Films, denn bereits in der Einführung des Tones 1927 sahen viele gewissermaßen ein solches Ende, was sie in Bezug auf die formalen und narrativen Merkmale des Stummfilms auch tatsächlich bedeutete. In den 1980'ern wiederum begannen viele Filmemacher, das bisher dem Fernsehen vorbehaltene Video verstärkt für die Produktion ihrer Spielfilme zu benutzen. Diesmal erhoben die Kritiker ihre Stimme wieder, wenn nicht lauter: Nun wurde auch das Ende des Mediums Film, des traditionellen 35mm-Normalfilms, prophezeit. ...

Klappentext

Essay aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, einseitig bedruckt, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Insitut für Theaterwissenschaft / Seminar für Filmwissenschaft), Veranstaltung: Einführung in die Filmgeschichte, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Als in den 1940'er Jahren der Fernseher erfunden wurde und international in die Wohnzimmer der Menschen Einzug hielt, wurden Stimmen laut, die das Ende des Kinos proklamierten. Das passierte nicht zum ersten Mal in der Geschichte des Films, denn bereits in der Einführung des Tones 1927 sahen viele gewissermaßen ein solches Ende, was sie in Bezug auf die formalen und narrativen Merkmale des Stummfilms auch tatsächlich bedeutete. In den 1980'ern wiederum begannen viele Filmemacher, das bisher dem Fernsehen vorbehaltene Video verstärkt für die Produktion ihrer Spielfilme zu benutzen. Diesmal erhoben die Kritiker ihre Stimme wieder, wenn nicht lauter: Nun wurde auch das Ende des Mediums Film, des traditionellen 35mm-Normalfilms, prophezeit. ...

Produktinformationen

Titel: Ein Gespenst geht um in der Filmkultur - die (un)sichtbare Revolution der Bits und Bytes
Autor:
EAN: 9783640282937
ISBN: 978-3-640-28293-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Musik, Film & Theater
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H223mm x B151mm x T1mm
Jahr: 2009
Auflage: 2. Auflage.