Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Julien Benda - La Trahison des clercs

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,0, Universität Osnabrück (Fachbereich... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,0, Universität Osnabrück (Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften), Veranstaltung: Nationale Identität und Alterität in der spanischen und französischen Literatur (1897-1930), 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "[Benda] connaît admirablement son temps; il lit avec soin ce qui paraît, mais tout ce qu'il y découvre le confirme dans son opposition. Il réussi ce rare exploit de s'attirer la haine de pratiquement tous les écrivains et penseurs de son époque." (Beaumarchais u.a. 1994). Dieses Zitat über Julien Benda, den Autor des Essays "La Trahison des clercs", in dem er seine Theorie über die gesellschaftliche Verantwortlichkeit der Intellektuellen darlegt und den seiner Meinung nach auf der Seite der Gelehrten vorliegenden Verrat begründet, zeigt, dass sich Benda mit seinen literarischen Werken - gelinde ausgedrückt - nicht beliebt gemacht hat. Im Gegenteil, er wird als einer der wenigen hingestellt, die es geschafft haben, den Hass fast aller zeitgenössischen Intellektuellen auf sich zu ziehen. Dem interessierten Leser stellen sich folgende Fragen: Wie kommt es, dass Benda kein gutes Haar an den Intellektuellen seiner Zeit lässt & nur Kritik für sie, ihr Leben und ihre Werke übrig hat? Warum bevorzugt er die literarischen Werke längst verstorbener Autoren? Ist er zur falschen Zeit geboren? Wo in seinem Werk lassen sich Hinweise auf seine Vorstellung zum Aufbau bzw. zum Erhalt von nationaler Identität und Alterität finden? Vielleicht gelingt es mir, im Laufe dieser Arbeit einige der Fragen zu beantworten. Zu diesem Zweck habe ich folgende Gliederung vorgenommen: Zu Beginn werde ich über das Leben Julien Bendas und seine literarischen Werke berichten. Im Anschluss werde ich mich meiner eigentlichen Aufgabe widmen, der Analyse des im Jahre 1927 erschienenen Werkes "La Trahison des clercs". Im Folgenden werde ich ein Résumé des Werkes anfertigen, in dem die wichtigsten inhaltlichen Aspekte des Essays dargelegt werden. Bevor ich zur Schlussbemerkung komme, möchte ich einiges zur nationalen Identität und Alterität herausarbeiten.

Produktinformationen

Titel: Julien Benda - La Trahison des clercs
Autor:
EAN: 9783640206094
ISBN: 978-3-640-20609-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 60g
Größe: H211mm x B151mm x T2mm
Jahr: 2008
Auflage: 1. Auflage.