Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Über das Plädoyer eines Diesseitsverehrers

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: sehr gut, Martin-Luther... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: sehr gut, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Altgermanistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem im Jahre 1400 entstandenem "Ackermann aus Böhmen" liegt dem Leser keine 'unzeitgemäße' Betrachtung vor, deren Bedeutungsgehalt ausschließlich in dem Übergang zweier Epochen, an der Grenze vom Mittelalter zur Neuzeit, also im Wechselspiel von Altem und Neuem, auszumachen ist. Wenngleich 1348 die Prager Universität gegründet wurde und die 50 Jahre später erschiene Schrift somit ein Ausdruck der dort gelehrten, neuen Bildung sein könnte2, liegt das Hauptaugenmerk im Folgendem auf der vom historischen Kontext zu abstrahierenden Thematik von Leben und Tod. Wo und wann genau der Ackermann seine Klage erhebt, geht nicht unmittelbar aus dem vorliegenden Text hervor. Dem Leser wird sie lediglich als eine in Saaz nach 1400 erschienene Dichtung vorgestellt. Der hier inszenierte Dualismus von Da-sein und Nicht-Sein verweist auf das zeitlose und ortsentbundene Bedürfnis nach Sinnkonstruktionen, unter der hier anzunehmenden Voraussetzung, dass dieses auch historisch verhandelbar ist. Entspricht die literarisch-kunstvolle Sinnkonstruktion einem von Johannes von Tepl stilistisch inszenierten Streitgespräch zwischen dem Tod und dem Ackermann oder entspringt die Dichtung einem konkreten Erlebnis? Um von dem zweiten Fall ausgehen zu können, liegt es nahe, den Autor mit dem Ackermann zu personifizieren, der den Verlust seiner geliebten Gattin beklagt. Demzufolge hätte es der Leser nicht mit einem Streitgedicht zwischen ihm und dem Tod, sondern mit einem Trostgespräch zu tun, das der Ackermann mit sich selbst führt. Abgesehen von der im zweiten Gliederungspunkt vorzunehmenden Unterscheidung, ob es sich um ein Streit- oder um ein Trostgedicht handelt, wirft es die Frage nach einem angemessenen Umgang mit dem Tod in der Zeit um 1400 auf und richtet somit seine Aufmerksamkeit auf die Lage eines klagenden Witwers. [...]

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: sehr gut, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Altgermanistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem im Jahre 1400 entstandenem "Ackermann aus Böhmen" liegt dem Leser keine ,unzeitgemäße' Betrachtung vor, deren Bedeutungsgehalt ausschließlich in dem Übergang zweier Epochen, an der Grenze vom Mittelalter zur Neuzeit, also im Wechselspiel von Altem und Neuem, auszumachen ist. Wenngleich 1348 die Prager Universität gegründet wurde und die 50 Jahre später erschiene Schrift somit ein Ausdruck der dort gelehrten, neuen Bildung sein könnte2, liegt das Hauptaugenmerk im Folgendem auf der vom historischen Kontext zu abstrahierenden Thematik von Leben und Tod. Wo und wann genau der Ackermann seine Klage erhebt, geht nicht unmittelbar aus dem vorliegenden Text hervor. Dem Leser wird sie lediglich als eine in Saaz nach 1400 erschienene Dichtung vorgestellt. Der hier inszenierte Dualismus von Da-sein und Nicht-Sein verweist auf das zeitlose und ortsentbundene Bedürfnis nach Sinnkonstruktionen, unter der hier anzunehmenden Voraussetzung, dass dieses auch historisch verhandelbar ist. Entspricht die literarisch-kunstvolle Sinnkonstruktion einem von Johannes von Tepl stilistisch inszenierten Streitgespräch zwischen dem Tod und dem Ackermann oder entspringt die Dichtung einem konkreten Erlebnis? Um von dem zweiten Fall ausgehen zu können, liegt es nahe, den Autor mit dem Ackermann zu personifizieren, der den Verlust seiner geliebten Gattin beklagt. Demzufolge hätte es der Leser nicht mit einem Streitgedicht zwischen ihm und dem Tod, sondern mit einem Trostgespräch zu tun, das der Ackermann mit sich selbst führt. Abgesehen von der im zweiten Gliederungspunkt vorzunehmenden Unterscheidung, ob es sich um ein Streit- oder um ein Trostgedicht handelt, wirft es die Frage nach einem angemessenen Umgang mit dem Tod in der Zeit um 1400 auf und richtet somit seine Aufmerksamkeit auf die Lage eines klagenden Witwers. [...]

Produktinformationen

Titel: Über das Plädoyer eines Diesseitsverehrers
Untertitel: Johannes von Tepl: "Der Ackermann aus Böhmen"
Autor:
EAN: 9783656034926
ISBN: 978-3-656-03492-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 69g
Größe: H211mm x B146mm x T7mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage