Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Vertrauen und Konstruktion von Wirklichkeiten

  • Fester Einband
  • 700 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Vertrauen ist ein komplexes Konstrukt und stellt ein Schlüsselphänomen menschlichen Handelns - auf verschiedenen Handlungsebenen m... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Vertrauen ist ein komplexes Konstrukt und stellt ein Schlüsselphänomen menschlichen Handelns - auf verschiedenen Handlungsebenen mit unterschiedlich gewichteten sachlichen, zeitlichen und sozialen Anforderungen - dar. Aber muss Vertrauen im Sinne eines Metakon-strukts ein systematischer Platz im wissenschaftlichen Theoriegebäude eingeräumt werden, damit menschliches und somit auch ökonomisches Verhalten plausibel erklärt werden kann? Die bisherigen Antworten des heterogenen Theoriediskurses sind diffus und von deutlichen Begründungs- und Erklärungslücken bzw. -problemen bestimmt. Viele konzeptionelle Schwierigkeiten liegen in den impliziten erkenntnistheoretischen Vorstellungen begründet. Die vorliegende Studie widmet sich dieser wichtigen wissenschaftlichen Leerstelle und Herausforderung. Ausgehend von der epistemischen Operativität als Basiskondition der aufeinander aufbauenden Wirklichkeitskonstitutionen entsteht eine tragfähige entscheidungs-, handlungs- und sozialtheoretische Argumentationsbasis. Im Rahmen der Konzeption einer prozessualen Konstitutionslogik werden die Voraussetzungen und Konsequenzen der indivi-duellen und sozialen Vertrauensgenese plausibel begründet und mitlaufend für das ökonomische Theoriegerüst analytisch beleuchtet. Unter Einbezug von fundierten Erklärungen zur Bewusstheit, Emotionalität und Rationalität von Vertrauen lassen sich sowohl Routine- als auch Innovationsprozesse im Rahmen ökonomischer Handlungen genauer erklären. Auf diese Weise gelingt es, maßgeblich zur Fundierung ökonomischer Entscheidungs- und Handlungstheorie beizutragen. Die Studie richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler und Praktiker, die sich vor dem Hintergrund des Vertrauenskonstrukts für die Erklärung von Handlungsbindung und die Implikationen methodologischer Entwicklungsschritte, gerade auch für die ökonomische Handlungstheorie und -praxis, interessieren.

Klappentext

Vertrauen ist ein komplexes Konstrukt und stellt ein Schlüsselphänomen menschlichen Handelns - auf verschiedenen Handlungsebenen mit unterschiedlich gewichteten sachlichen, zeitlichen und sozialen Anforderungen - dar. Aber muss Vertrauen im Sinne eines Metakon-strukts ein systematischer Platz im wissenschaftlichen Theoriegebäude eingeräumt werden, damit menschliches und somit auch ökonomisches Verhalten plausibel erklärt werden kann? Die bisherigen Antworten des heterogenen Theoriediskurses sind diffus und von deutlichen Begründungs- und Erklärungslücken bzw. -problemen bestimmt. Viele konzeptionelle Schwierigkeiten liegen in den impliziten erkenntnistheoretischen Vorstellungen begründet. Die vorliegende Studie widmet sich dieser wichtigen wissenschaftlichen Leerstelle und Herausforderung. Ausgehend von der epistemischen Operativität als Basiskondition der aufeinander aufbauenden Wirklichkeitskonstitutionen entsteht eine tragfähige entscheidungs-, handlungs- und sozialtheoretische Argumentationsbasis. Im Rahmen der Konzeption einer prozessualen Konstitutionslogik werden die Voraussetzungen und Konsequenzen der indivi-duellen und sozialen Vertrauensgenese plausibel begründet und mitlaufend für das ökonomische Theoriegerüst analytisch beleuchtet. Unter Einbezug von fundierten Erklärungen zur Bewusstheit, Emotionalität und Rationalität von Vertrauen lassen sich sowohl Routine- als auch Innovationsprozesse im Rahmen ökonomischer Handlungen genauer erklären. Auf diese Weise gelingt es, maßgeblich zur Fundierung ökonomischer Entscheidungs- und Handlungstheorie beizutragen. Die Studie richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler und Praktiker, die sich vor dem Hintergrund des Vertrauenskonstrukts für die Erklärung von Handlungsbindung und die Implikationen methodologischer Entwicklungsschritte, gerade auch für die ökonomische Handlungstheorie und -praxis, interessieren.

Produktinformationen

Titel: Vertrauen und Konstruktion von Wirklichkeiten
Untertitel: Eine epistemologisch fundierte Konzeption mit Implikationen für die ökonomische Theroriebildung
Autor:
EAN: 9783833471926
ISBN: 978-3-8334-7192-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Books On Demand
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 700
Gewicht: 1332g
Größe: H220mm x B170mm x T51mm
Jahr: 2007