Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

MEDEA, die verlorene Tochter

  • Fester Einband
  • 172 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Medea ist eine der prägnantesten Frauenfiguren aus der griechischen Mythologie. Bekannt vor allem durch Euripides antike Tragödie,... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Medea ist eine der prägnantesten Frauenfiguren aus der griechischen Mythologie. Bekannt vor allem durch Euripides antike Tragödie, wird das Thema des Kindsmords oft in den Vordergrund gerückt. Dabei umfasst ihr Mythos weit mehr. Die älteste Erzählung, in der Medea die Bühne betritt, ist das Argonautenepos. Die homerischen Epen Ilias und Odyssee nehmen Bezug darauf und auch Hesiod spielt darauf an, ohne sich weiter mit dessen Inhalt zu beschäftigen, weil er zu seiner Zeit als allgemein bekannt vorausgesetzt werden konnte. Der reiche Fundus an überliefertem Material weist darauf hin, dass der vielschichtige Medea-Mythos in verschiedenen Epochen und an unterschiedlichen Orten entstanden ist. In Verbindung mit anderen antiken Zeugnissen und heutigem Wissen lässt sich skizzieren, dass in ihrem Mythos unsere gesamte Menschheitsgeschichte aufscheint. Es lässt sich herleiten, woher wir kommen, wer wir sind, warum die Dinge so sind, wie sie sind, was unser Problem und unsere eigentlichen Aufgaben sind, und wohin wir gehen werden. An Beispielen aus der klassischen Musik wird erlebbar gezeigt, was das bedeutet. Bei Mozart können wir hören, wohin wir gehören. Aus Beethovens Musik lässt sich erschließen, dass er dorthin gegangen ist. Medea ist eine antike Tragödie; genauso hat Beethoven eines seiner Werke bezeichnet. Anhand einiger Schlüsselwerke und biografischem Material lässt sich sein Voranschreiten plausibel nachvollziehen. Das Aufdecken dieser wenig bekannten Seite lässt sein Leben und Werk in einem anderen Licht erscheinen. Abschließend wird die Deutung der Medea durch harte Fakten unterlegt, die nahelegen, dass wir uns in einer vierdimensionalen Raumzeit-Matrix verfangen haben und freier Wille auf Körperebene reine Illusion ist. Die Deutung der Medea zeigt uns aber auch, was uns darin gefangen hält und wie wir uns daraus befreien können. Wenn wir uns aktiv um unsere Befreiung bemühen, fördern wir gleichzeitig das Gedeihen unseres Lebens und dasjenige unseres Planeten.

Autorentext

Bernhard Gerstenkorn hat eine Fachhochschule in Elektronik, Mess- und Regeltechnik abgeschlossen und während rund 20 Jahren als Ingenieur und Projektleiter in Forschung und Entwicklung gearbeitet. Zahlreiche Patentanmeldungen durch seinen Arbeitgeber zeugen von seiner Innovationskraft. Neben der Berufstätigkeit hat er auf der Suche nach dem "Woher komme ich, wohin gehe ich?" verschiedenste Dinge gelesen, Wege ausprobiert und wieder verworfen. Zwischendurch hat er das Arbeitspensum während zweieinhalb Jahren stark reduziert, an der Universität Zürich ein Psychologie-Grundstudium erfolgreich absolviert, während dem fünften Semester abgebrochen und vier weitere Jahre der Ingenieurstätigkeit gewidmet. Seit 2008 beschäftigt er sich ausgiebig mit dem Studium von "Ein Kurs in Wundern" und der Praxis wahrer Vergebung, hat 2011 eine lokale Kursgruppe ins Leben gerufen und 2012 "Die Interpretation des Neuen Testaments durch den Heiligen Geist" als ergänzende Quelle für sein Studium entdeckt. 2014 begann er über seine spirituellen Lehrjahre und metaphysischen Erfahrungen zu schreiben.

Produktinformationen

Titel: MEDEA, die verlorene Tochter
Untertitel: Vom Mythos zu Logos
Autor:
EAN: 9783748289296
ISBN: 978-3-7482-8929-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: tredition
Anzahl Seiten: 172
Gewicht: 325g
Größe: H210mm x B130mm x T17mm
Jahr: 2019
Auflage: 1